Hauptmenü öffnen
Missionsemblem
Emblem der U.S. Air Force
Missionsdaten
Mission: SpX-DM1
NSSDC ID: 2019-011A
Besatzung: keine
Start: 2. März 2019, 07:49 UTC
Startplatz: Kennedy Space Center, LC-39A
Raumstation: ISS
Angekoppelt an ISS: 3. März 2019, 10:51 UTC
Abgekoppelt von ISS: 8. März 2019, 7:32 UTC
Landung: 8. März 2019, 13:45 UTC
Landeplatz: Atlantik
Bahnhöhe: ca. 415 km
Bahnneigung: 51,6°
Startfoto
Crew Demo-1 Mission (46535573034).jpg
Navigation
Vorherige
Mission:
STS-135
Nachfolgende
Mission:
Boe-OFT

Die SpaceX Demonstration Mission 1, kurz SpX-DM1, war der erste orbitale Flug des wiederverwendbaren US-amerikanischen Raumschifftyps Crew Dragon.

Nach dem Pad-Abort-Test ist die Mission SpX-DM1 der zweite Start einer Crew Dragon. Es ist jedoch der erste Flug auf einer Trägerrakete, der Falcon 9.

Inhaltsverzeichnis

MissionsverlaufBearbeiten

Das von SpaceX entwickelte und für bemannte wie für unbemannte Missionen vorgesehene Raumschiff startete bei diesem ersten orbitalen Testflug am 2. März 2019 ohne Besatzung. Der Flugverlauf entsprach exakt demjenigen, der für die erste bemannte Mission geplant ist.[1] Am nächsten Tag dockte es vollautomatisch an die Internationale Raumstation (ISS) an. Es handelte sich um das erste automatische Dockmanöver eines US-Raumfahrzeugs an der ISS.[2]

Das Abdockmanöver fand am 8. März 2019 statt.[3][4] Anschließend landete das Raumschiff an Fallschirmen vor der Küste Floridas im Atlantik. Alle früheren Dragon-Landungen waren im Pazifik erfolgt.

ReaktionenBearbeiten

US-Präsident Donald Trump gratulierte SpaceX bereits fünf Tage vor Abschluss der Mission zu deren Erfolg.[5] Nach der erfolgreichen Landung am 8. März gratulierten unter anderem der vorherige US-Präsident Barack Obama[6] und der Leiter des russischen Weltraumorganisation Roskosmos, Dmitri Rogosin.[7] Roskosmos hatte sich zuvor noch skeptisch gezeigt und angeordnet, dass der ISS-Kommandant Oleg Kononenko sich hinter vier geschlossenen Schotten in Sicherheit bringt, während die Crew-Dragon-Kapsel andockt.[8]

Steve Stich, stellvertretender Leiter des Commercial Crew Program der NASA, zeigte sich erfreut über den Verlauf der Demomission. Die während des Flugs empfangenen Messdaten hätten gezeigt, dass die Leistung (performance) des Raumschiffs besser gewesen sei als erwartet, und dass das Andocken „phänomenal“ und das Abdocken fehlerfrei funktioniert habe. Das Hitzschutzsystem bei der Landung habe ebenfalls gut gearbeitet. Es seien aber noch weitere Messdaten auszuwerten.[1]

GalerieBearbeiten

Nachfolgende Crew-Dragon-MissionenBearbeiten

Die weitere Planung sieht vor, das Raumschiff zu überholen und im Juni 2019 für den sogenannten In-Flight-Abort-Test zu verwenden, bei dem das Rettungssystem der Raumkapsel im Flug ausgelöst wird. Ursprünglich sollte SpX-DM1 erst nach dem In-Flight-Abort-Test stattfinden; die Mission wurde jedoch vorgezogen.[9]

Noch im Jahr 2019 soll mit einer neu gebauten Crew-Dragon-Kapsel die Mission SpX-DM2 durchgeführt werden – der wahrscheinlich erste bemannte US-Raumflug seit dem letzten Space-Shuttle-Flug STS-135 im Jahr 2011. Je nach weiterem Projektverlauf könnte aber auch Boe-CFT zuerst starten.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bilder zur Mission – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Demo-1 Post-Splashdown Remarks from Steve Stich. In: NASA Blog. NASA, 8. März 2019, abgerufen am 8. März 2019 (englisch).
  2. SpaceX Crew Dragon Hatch Open. In: NASA Blog. 3. März 2019, abgerufen am 3. März 2019 (englisch).
  3. Loren Grush: NASA gives SpaceX the okay to launch new passenger spacecraft on uncrewed test flight. 22. Februar 2019, abgerufen am 3. März 2019 (englisch).
  4. SpaceX-Kapsel koppelt von ISS ab. 8. März 2019, abgerufen am 8. März 2019.
  5. Twitter-Nachricht von Donald Trump, 3. März 2019 (englisch).
  6. Twitter-Nachricht von Barack Obama, 8. März 2019 (englisch).
  7. Twitter-Nachricht von Dmitri Rogosin, weitergeleitet von dem Raumfahrt-Journalisten Anatoly Zak, 8. März 2019 (englisch).
  8. Mitschnitt der Konversation zwischen dem russischen Missionskontrollzentrum und Oleg Kononenko am 1. März 2019.
  9. Stephanie Martin: More Fidelity for SpaceX In-Flight Abort Reduces Risk. nasa.gov, 1. Juli 2015, abgerufen am 6. Januar 2019 (englisch).