Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Das South-Pars-Gasfeld (englisch South Pars Gas-Condensate field) ist inklusive des Nord-Felds (englisch North Dome Field) das größte bisher entdeckte Gasfeld der Welt, das nicht Teil einer Erdöllagerstätte ist. Es wird von Katar und Iran beansprucht und ausgebeutet. Auf der Liste der weltweit größten Gasfelder hat es mehr gewinnbare Reserven als alle anderen Felder zusammen. Es ist von großer wirtschaftlicher und geostrategischer Bedeutung und soll u. a. ein Grund für den Syrienkrieg sein.[1][2][3]

Inhaltsverzeichnis

Lage und KapazitätBearbeiten

Das Gasfeld befindet sich im Persischen Golf und erstreckt sich von der Küste Katars quer über fast die gesamte Breite des Meeresarms. Die Fläche des Gasfeldes beträgt knapp 10.000 km², wovon etwas mehr als 2/3 in Katar liegen. Die Gasreserven des Feldes betragen geschätzte 1.300 TCF (englisch trillion cubic feet, Billionen Kubikfuß), was etwa 221 Milliarden boe (Barrel of Oil Equivalent) bzw. 31 Gtoe (Mrd. Tonnen Öleinheit) entspricht. Etwa 500 TCF liegen auf iranischem Gebiet.[4]

Nord-FeldBearbeiten

Das Nord-Feld oder Nord-Gasfelds (englisch North Dome Field) in Katar ist der auf dem Gebiet von Katar liegende Teil des South-Pars-Gasfelds. Es erstreckt sich vor der Küste Katars über eine Fläche von 6.000 km² und beinhaltet mit 900 Billionen Kubikfuß (25,5 Billionen Kubikmeter) etwa 20 % der bekannten Erdgasreserven. Zum Export des Erdgases wurde die Industrieansiedlung Ras Laffan gegründet.

GeschichteBearbeiten

Teile des Gasfeldes – das Nord-Feld – wurden bereits 1971 auf Katars Seite in Zusammenarbeit mit Shell entdeckt. Die Produktion begann 1989. Auf iranischer Seite wird die erste Entdeckung auf das Jahr 1990 datiert, die Erschließung begann 2003 in mehreren Phasen durch die nationale iranische Gasgesellschaft Pars Oil and Gas Company.

Die erste Phase der Erschließung durch das Konsortium North Field Alpha für den lokalen Bedarf war 1991 abgeschlossen und Erdgas wurde produziert. 1996 begann der Export von Flüssigerdgas für das japanische Unternehmen Chubu Electric Power durch die Qatar Liquefied Gas Company Ltd. (Qatargas). Qatargas gehört Qatar Petroleum zu 65 %, Total zu 10 %, ExxonMobil zu 10 %, Mitsui zu 7,5 % und Marubeni zu 7,5 %. 2005 sollten insgesamt 450 BCF (Milliarden Kubikfuß) durch Qatargas verflüssigt werden. Das zweite bereits produzierende Konsortium ist die Ras Laffan Liquefied Natural Gas Company Ltd. (RasGas), im Besitz von Qatar Petroleum zu 63 %, ExxonMobil zu 25 %, der japanischen Itōchū Shōji und Nissho Iwai zu 4 % und 3 %, und der koreanischen KORAS zu 5 %, die vornehmlich nach Südkorea und Japan liefern.

Durch das Dolphin Project wird seit Ende 2004 Erdgas aus dem Nord-Feld durch eine unterseeische Pipeline nach Tawila im Emirat Abu Dhabi und Dschabal Ali im Emirat Dubai geliefert. Es werden 2 BCF Erdgas transportiert.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Why the Arabs Don’t Want Us in Syria. In: POLITICO Magazine. (englisch, politico.com [abgerufen am 24. Februar 2017]).
  2. Thomas Pany: Syrien: Ein Krieg aus energiepolitischen Gründen. Abgerufen am 24. Februar 2017.
  3. EU lockert Waffenembargo: In Syrien geht es um Erdgas. Abgerufen am 24. Februar 2017.
  4. Hintergrund: Iran/Katar-Gasfeld ist größtes Gasfeld der Welt. derStandard.at, 21. April 2007

Koordinaten: 26° 40′ 50″ N, 51° 40′ 40″ O