Hauptmenü öffnen

Souls of Zen: Nach dem Tsunami – Buddhismus und Ahnengedenken in Japan 2011

Film (2012)
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen eingetragen. Beteilige dich an der Verbesserung dieses Artikels und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel, wenn du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden. Bitte beachte dazu auch die Richtlinien des Themenbereichs und die dort vereinbarten Mindestanforderungen.

Mängel: WP:Wikifizieren: -- MerlBot 12:57, 12. Apr. 2016 (CEST)

Vorlage:QS-FF/Keine Begründung angegeben

Filmdaten
Deutscher TitelSouls of Zen: Nach dem Tsunami – Buddhismus und Ahnengedenken in Japan 2011
OriginaltitelSouls of Zen
ProduktionslandDeutschland, Japan
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2012
Länge89 Minuten
AltersfreigabeFSK 0
Stab
RegieTim Graf, Jakob Montrasio
DrehbuchTim Graf
ProduktionMichael Zimmer,
Tim Graf
MusikThomas Henz
KameraJakob Montrasio
SchnittJakob Montrasio, Tim Graf
Besetzung
  • Tomonori Abe
  • Yoshiaki Shoji
  • Issei Takahashi
  • Misako Kubo
  • Pedro Meiyo
  • Tenzin Gyatso

Souls of Zen: Nach dem Tsunami – Buddhismus und Ahnengedenken in Japan 2011 (Originaltitel: Souls of Zen) ist ein Dokumentarfilm aus dem Jahr 2012 von Regisseuren Tim Graf und Jakob Montrasio.

KritikenBearbeiten

„Wie der japanische Buddhismus mit dieser Zerstörung umgeht, zeigt der Film ‚Souls of Zen‘ in 90 Minuten eindrucksvoll. Dabei bedient sich die Dokumentation jedoch gelegentlich einer akademischen Sprache sowie buddhistischer Begriffe, die für Laien nicht ganz einfach zu verstehen sind. Dennoch ist ‚Souls of Zen‘ informativ und sehenswert – und das nicht nur für Menschen, die sich für Japan und Buddhismus interessieren.“

„Souls of Zen versucht zwei gigantische Themen – den Tsunami mit dessen Folgen sowie den Buddhismus – unter eine Haube zu bringen. Dabei liefert er grundsätzlich interessante Informationen und gute Einblicke, doch letztendlich bleiben es oberflächliche Eckdaten, die sich zu viel Halbwissen zusammenfügen, das man anschliessend in Eigenregie aufarbeiten muss, denn weder die Katastrophe noch der Buddhismus werden wirklich umfassend beleuchtet.“

Daniel Wick: OutNow[2]

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Der Umgang mit dem Tod nach Fukushima“, Deutschlandradio Kultur vom 23. März 2013.
  2. Souls of Zen (2012) – Oder: Tradition wird zum Fels in der Brandung, OutNow.ch vom 23. September 2012.