Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Quellen neben der Webseite
Soul of Africa Museum

Das Soul of Africa Museum (SOA), im Essener Südviertel unweit des Folkwangmuseum gelegen, ist ein im Jahr 2000 eröffnetes, bislang privat geführtes Museum afrikanischer Kunst.

Der Fokus liegt auf dem Thema Voodoo, Heilung und Ahnenkult in Westafrika. Inhaber und Kurator ist der Ethnologe, Fotojournalist und Filmemacher Henning Christoph. Im Rahmen der "Kulturhauptstadt 2010" wurde das Museum in das kulturelle Marketing-Konzept der Stadt Essen integriert.[1] Unter den Ausstellungsstücken ist unter anderem eine Gruppe von Kostümen, die im Ahnenkult der Yoruba von den Egungun, also den Maskentänzern, getragen werden, und die Vorfahren symbolisieren. Ferner ist ein originaler Asen-Altar der Fon für ihre Toten zu sehen, sowie "Bocios", das sind geschnitzte, mit einem Zauber behaftete Figuren.

GeschichteBearbeiten

Im Jahr 2000 baute Christoph eine alte Zahnarztpraxis zu einem Lager und Anschauungsräumen für Kuratoren um. Aufgrund positiver Resonanz seitens Besucher und Presse wurde das Museum für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Damit verbunden war ein museumspädagogisches Konzept mit einer speziellen Führung für Schulkinder, um ihnen das Leben fremder Völker nahezubringen.

AusstellungBearbeiten

Die Ausstellungsfläche von 80 Quadratmeter umfasst fünf Räume. Vorgestellt werden die Götterwelt der westafrikanischen Lokalreligion Vodun sowie Volksmedizin, Schadensmagie und Ahnenverehrung. Auch die Entwicklung des Vodun in der Diaspora wird thematisiert. Einzelausstellungen und Exponate werden an ethnographische Ausstellungen und Museen weltweit verliehen.

Zu den Ausstellungsstücken gehört ein Altar der Mami Wata, einer Göttin die häufig als Nixe dargestellt wird und als Wassergeist verehrt wird. Das Museum beherbergt eine Sammlung an Bocios, das sind Zauber-, Heilungs- und Schutzfetische. (Cio bedeutet Kadaver, Bo ist die Kraft, die dem Fetisch innewohnt.) Bocios bestehen aus Perlen, Knochen, Stofffetzen, Stroh, Leder, Ton, Fell, Federn und Blut – eng zusammengeschnürt mit einer festen Kordel.

Ein Altar stellt Zwillinge dar, die bei den Ewe Venavi genannt und von Geburt an als Gottheiten verehrt werden. Ihr modernes Aussehen erklärt sich aus der Tatsache, dass die toten Zwillinge als weiterlebende Menschen betrachtet werden, die sich nach der Gegenwart richten sollen. So tragen ihre Statuen Schuhe, Hosen u. ä. Solche Statuen werden als Andenken an einen verstorbenen Zwilling geschnitzt.

Im Museum befindet sich außerdem ein vollständig ausgerüsteter Voodoo-Altar, in dessen Zentrum Flaschen stehen, gefüllt mit Spielzeugpuppen und anderen Objekten. Dieses für Europa seltene Exemplar wurde von „Papa Joe“, einem Voodoo-/Hoodoo-Priester aus Raleigh (USA) gestiftet.

Ein weiteres Thema des Soul of Africa Museum ist der Atlantische Sklavenhandel. So sind teilweise über 300 Jahre alte schwere Ketten, gusseiserne Halsreifen, Hand- und Fußschellen, Brandeisen und Peitschen, Handwerkszeug und Folterinstrumente der Sklavenhändler, ausgestellt.

In einem weiteren Ausstellungsraum sind magische Objekte der Tsangui (Gabun/Kongo), Oku, Chamba, Somba und Yakuba zu sehen. Darunter befinden sich martialisch wirkende Gorillaschädel-Aufsätze des Gorilla-Bund, einer mächtigen Geheimgesellschaft. Dieser Bund, dessen Mitglieder über mehrere Jahre als Ordnungshüter und Sittenwächter fungierten, wurde letztmals vom Ethnologen Günther Tessmann während seiner Pangwe-Expedition (1904–1909) beschrieben.

WeblinksBearbeiten

BelegeBearbeiten

  1. WANDEL DURCH KULTUR – KULTUR DURCH WANDEL@1@2Vorlage:Toter Link/www.essen-fuer-das-ruhrgebiet.ruhr2010.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Seite 80 auf den Seiten der Kulturhauptstadt Europas 2010

Koordinaten: 51° 26′ 27″ N, 7° 0′ 22,2″ O