Hauptmenü öffnen

Sophie von Kühn

Verlobte Friedrich von Hardenbergs (Novalis)
Sophie von Kühn
In die Wand der Dorfkirche von Grüningen eingelassene Gedenktafel für Sophie von Kühn

Christiane Wilhelmine Sophie von Kühn (* 17. März 1782; † 19. März 1797 in Grüningen) war die Verlobte Friedrich von Hardenbergs (Novalis), die im Alter von 15 Jahren starb und deren Andenken er in vielen seiner Werke, insbesondere in den Hymnen an die Nacht (1800), bewahrte.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Sophie war die Stieftochter des Hauptmanns Johann Rudolph von Rockenthien und Tochter der Sophie Wilhelmine von Kühn. Auf dem Schloss Grüningen im heutigen Thüringen begegneten sich am 17. November 1794 die zwölfjährige Sophie und der 22-jährige Novalis zum ersten Mal. Novalis teilte seinem Bruder Erasmus von Hardenberg in einem Brief darüber mit, dass eine „Viertelstunde“ über sein Leben entschieden habe. Am 15. März 1795,[1] kurz vor ihrem dreizehnten Geburtstag, gab es dann schon ein inoffizielles Verlöbnis mit Friedrich von Hardenberg.

Im November 1795 wurde Sophie schwer krank, erholte sich aber scheinbar wieder. Nach drei schweren Operationen (damals noch ohne Narkose) zwischen Mai und Juli 1796 verstarb sie jedoch am 19. März 1797 auf dem Schloss Grüningen. Die Todesanzeige ihrer Familie zu Sophies Ableben erschien in der Leipziger Zeitung am Samstag, dem 25. März 1797.

Sophie hatte zwei Schwestern (Friederike und Karoline), sowie zwei Brüder (George und Hans von Kühn). Außerdem eine Halbschwester aus der ersten Ehe ihres Vaters Johann Georg von Kühn, nämlich Wilhelmine von Kühn, und weitere vier Halbgeschwister aus der Ehe ihrer Mutter mit Johann Rudolph von Rockenthien.

Thematisierung in der LiteraturBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Regula Fankhauser: Des Dichters Sophia. 1997, ISBN 3-412-00397-2.
  • Historisch-kritische Ausgabe Novalis, Band 5, 1988.

WeblinksBearbeiten

EinzelbelegeBearbeiten

  1. Gerhard Schulz: Novalis. Leben und Werk Friedrich von Hardenbergs. Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-62781-1, S. 84; Ernst Behler: Frühromantik. de Gruyter, 1992, S. 145; Herbert Uerlings: Novalis. Reclam, 2015, S. 30.
    Andere Quellen nennen als Verlobungstag den 17. März 1785, Sophies 13. Geburtstag: etwa Lektürehilfe.de.
  2. The Guardian: The best British novel of all times – have international critics found it? aufgerufen am 31. Januar 2016