Hauptmenü öffnen
Sonny and Cher, 1966. Fotografie von Peter Dentor
„Sonny & Cher“ – Stern auf dem Hollywood Walk of Fame, 7018 Hollywood Blvd.

Sonny and Cher war ein von 1964 bis 1974 aktives amerikanisches Pop-Duo, das aus Sonny Bono und seiner Ehefrau Cher bestand und bis heute mehr als 80 Millionen Tonträger verkaufte.

Die beiden hatten mehrere Fernsehshows, unter anderem The Sonny and Cher Comedy Hour (1971) und The Sonny and Cher Show (1976). Die Ehe wurde 1974 geschieden; aus ihr ging ein Kind, Chaz Bono (bis Mai 2010 Chastity Sun Bono), hervor. 1987 gaben die beiden in der Late Night Show von David Letterman überraschend ihren früheren Hit I Got You Babe zum Besten. Dies war ihr letzter gemeinsamer Auftritt.

Inhaltsverzeichnis

PersönlichesBearbeiten

Cher wurde als Cherilyn Sarkisian am 20. Mai 1946 in Kalifornien geboren. Bono, geboren als Salvatore Bono in Detroit am 16. Februar 1935, dessen Vater italienischer Einwanderer war, starb am 5. Januar 1998.

Am 4. März 1969 kam ihr gemeinsames Kind Chastity Bono zur Welt. Bono hat aus erster Ehe weitere Kinder.

Erfolgreich waren ihre Singles I Got You Babe (1965),[1] Little Man (1966), The Beat Goes On (1967). 1965 standen fünf Hits von Sonny and Cher gleichzeitig in den Top 20 der internationalen Charts.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1965 Baby Don’t Go – Sonny & Cher and Friends
300! 300! 300! 300! 69
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1965
Look at Us
300! 300! 300! 7
(13 Wo.)
2
 Gold

(44 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1965
Verkäufe: + 500.000
1966 The Wondrous World of Sonny & Cher
300! 300! 300! 15
(7 Wo.)
34
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1966
1967 In Case You’re in Love
300! 300! 300! 300! 45
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1967
Good Times
300! 300! 300! 300! 73
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1967
The Best of Sonny & Cher
300! 300! 300! 300! 23
(64 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1967
1971 All I Ever Need Is You
300! 300! 300! 300! 14
 Gold

(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1971
Verkäufe: + 500.000
Sonny & Cher Live
300! 300! 300! 300! 35
 Gold

(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1971
Verkäufe: + 500.000
1973 The Two of Us
300! 300! 300! 300! 122
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1972
Mama Was a Rock and Roll Singer…
300! 300! 300! 300! 132
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1973
Live in Las Vegas Vol. 2
300! 300! 300! 300! 175
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1973
1974 Greatest Hits
300! 300! 300! 300! 146
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1974

Weitere Alben

  • This Good Earth, 1970 – Unveröffentlicht.
  • Our Last Show, 1974 – Unveröffentlichte Kompilation mit zwei neuen Songs.
  • Untitled, 1976 – Das letzte, unveröffentlichte Album von Sonny and Cher. Von 15 aufgenommenen Songs wurden lediglich die Titel You’re Not Right For Me und Wrong Number 1977 als Single veröffentlicht.[4][5]
  • The Singles +, 2000 – DCD Best of Sonny & Cher und Cher.

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1964 Baby Don’t Go
Baby Don’t Go - Sonny & Cher and Friends
300! 300! 300! 11
(9 Wo.)
8
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1964
1965 Just You
Look at Us
300! 300! 300! 300! 20
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1965
I Got You Babe
Look at Us
3
(3½ Mt.)
6
(2 Mt.)
300! 1
(13 Wo.)
1
 Gold

(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1965
Verkäufe: + 1.000.000
But You’re Mine
The Wondrous World of Sonny & Cher
300! 300! 300! 17
(8 Wo.)
15
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1965
The Letter
Look at Us
300! 300! 300! 300! 75
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1965
1966 What Now My Love
The Wondrous World of Sonny & Cher
300! 300! 300! 13
(11 Wo.)
14
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1966
Have I Stayed Too Long
The Wondrous World of Sonny & Cher
300! 300! 300! 42
(3 Wo.)
49
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1966
Little Man
In Case You’re in Love
2
(4 Mt.)
300! 300! 4
(10 Wo.)
21
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1966
Living for You
In Case You’re in Love
300! 300! 300! 44
(4 Wo.)
87
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1966
1967 The Beat Goes On
In Case You’re in Love
24
(1½ Mt.)
300! 300! 29
(8 Wo.)
6
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1966
A Beautiful Story
The Best of Sonny & Cher
300! 300! 300! 300! 53
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1967
Plastic Man
Sonny & Cher’s Greatest Hits
300! 300! 300! 300! 74
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1967
It’s the Little Things
Good Times
300! 300! 300! 300! 50
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1967
Good Combination
In Case You’re in Love
300! 300! 300! 300! 56
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1967
1971 All I Ever Need Is You
All I Ever Need Is You
300! 300! 300! 8
(12 Wo.)
7
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1971
1972 A Cowboy’s Work Is Never Done
All I Ever Need Is You
48
(1 Wo.)
300! 300! 300! 8
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1972
When You Say Love
Greatest Hits (Sonny & Cher)
300! 300! 300! 300! 32
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1972
1973 Mama Was a Rock and Roll Singer Papa Used to Write All Her Songs
Mama Was a Rock and Roll Singer...
300! 300! 300! 300! 77
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1973

Weitere Singles

  • 09.1964: Do You Wanna Dance
  • 1965: Laugh at Me
  • 1965: Why Don’t They Let Us Fall in Love
  • 1965: Sing c’est la vie
  • 11.1965: Love is Strange
  • 1966: Bang Bang
  • 01.1968: Circus
  • 08.1968: You Gotta Have a Thing Of Your Own
  • 02.1969: You’re a Friend Of Mine
  • 07.1970: Get It Together
  • 03.1977: You’re Not Right For Me/Wrong Number

LiteraturBearbeiten

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage. St. Martin’s Press, New York City 1989, ISBN 0-312-02573-4, S. 624 f.

QuellenBearbeiten

  1. Nähere Informationen zu dem Titel siehe: Fred Bronson: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Auflage. Billboard Publications, New York City 1992, S. 181
  2. a b Chartquellen: DE AT CH UK US US 2 (Suche erforderlich)
  3. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US
  4. The Cher Show: Sonny and Cher part 3. tvparty.com. Abgerufen am 19. Mai 2009.
  5. Cher’s Lost Recordings / Cher Records. tvparty.com. Abgerufen am 19. Mai 2009.

WeblinksBearbeiten