Songwe (Malawisee)

Fluss in Malawi
Songwe
Ssongwe
Der Songwe (oben links)

Der Songwe (oben links)

Daten
Lage TansaniaTansania Tansania
MalawiMalawi Malawi
Flusssystem Sambesi
Abfluss über Malawisee → Shire → Sambesi → Indischer Ozean
Mündung in den MalawiseeKoordinaten: 9° 43′ 9″ S, 33° 56′ 21″ O
9° 43′ 9″ S, 33° 56′ 21″ O
Mündungshöhe 477 m[1]

Länge 200 km[2]
Einzugsgebiet 4278 km²[2]

Der Songwe ist der Grenzfluss zwischen Tansania und Malawi.

VerlaufBearbeiten

Er entspringt im Westen der regenreichen Poroto-Berge und mündet in den Malawisee. Die 1988 gebaute Songwe-Brücke ist ein Grenzübergang für Fahrzeuge nördlich von Karonga beim Dorf Kaporo. Die lange Songwe-Schlucht im unteren Mittellauf ist unpassierbar. Der Fluss ist 200 km lang und wasserreich mit häufigen Hochwassern.

PolitikBearbeiten

Der Songwe, vor allem sein mäandernder Unterlauf im Mündungsgebiet, ist ein beständiges politisches Thema zwischen Tansania und Malawi, da er in jeder Regenzeit in der dicht besiedelten Ebene am See sein Bett, also seinen Talweg und somit die 1890 und 1901 zwischen Deutschland und Großbritannien vereinbarte Grenze verlagert. Das Mündungsgebiet gilt wegen des Schwemmlandes als sehr fruchtbar, mehrere Monate im Jahr steht es unter Wasser.

Inzwischen wurde der Bau von Dämmen, ein Bewässerungskonzept und ein Wasserkraftwerk beschlossen.

FischereiBearbeiten

Weitere Probleme stellen die Fischbestände im Songwe dar, die schon lange überfischt sind. Der Stoffeintrag in die Gewässer aus der Bodenerosion an den Berghängen beeinträchtigen den Fischbestand ebenfalls und färben das Flusswasser braun.

Die Flüsse Bua, Dwangwa, Lilongwe, Lufira, Nördlicher Rukuru, Songwe, Südlicher Rukuru haben zusammen laut FAO ein Fischfangpotential von 15.000 t jährlich. Tatsächlich gefangen werden zwischen 4.000 und 17.000 t.

DiversesBearbeiten

Es gibt auch einen Bach Songwe in Sambia, ein kleiner Nebenfluss des Sambesi in der Region um die Stadt Livingstone.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Google Earth
  2. a b Reservoir Sedimentation and Flood Control: Using a Geographical Information System to Estimate Sediment Yield of the Songwe River Watershed in Malawi