Sockel FM2+

Prozessorsockels für AMD Prozessoren

Sockel FM2+ bezeichnet einen Prozessorsockel des Unternehmens AMD, der für den Einsatz in Desktop-Computern konzipiert wurde. Er wurde Anfang Juni 2013 in Zusammenhang mit APU-Modellen der Kaveri-Reihe vorgestellt und ist eine Weiterentwicklung des bisherigen Sockel FM2. FM2+ unterstützt diverse Prozessormodelle nach dem Konzept AMD Fusion, also mit integrierter Northbridge und GPU.[1] Letztere kann vom Hersteller deaktiviert worden sein. In AMDs Dokumentation wird der Sockel unter der technischen Bezeichnung FM2r2 geführt.

Sockel FM2+
AMD Socket FM2+.JPG
Spezifikationen
Einführung Juni 2013
Bauart PGA-ZIF
Kontakte 906
Prozessoren diverse Piledriver-basierte Modelle aus der Trinity- und Richland-Reihe, diverse Steamroller-basierte Modelle aus der Kaveri- und Kaveri-Refresh-Reihe, Athlon X4 auf Excavator-Basis

Im Wesentlichen stimmen die Eigenschaften mit denen des Vorgängers überein, es wurde eine leicht veränderte Pin-Belegung und damit ein neuer Sockel notwendig. FM2+ ist abwärtskompatibel zu den Prozessoren für den Sockel FM2 (Trinity- und Richland-Modelle).[2]

Im Rahmen des Konzeptes AMD Fusion werden seit 2011 alle Northbridge-typischen Funktionen auf dem Mikrochip des Hauptprozessors integriert. Zur Realisierung von PC-typischen Peripherieschnittstellen vergleichsweise geringer Bandbreite bietet AMD den sogenannten Fusion Controller Hub (FCH) an. Vom Hersteller für FM2+-Systeme vorgesehen sind die Modelle A88X, A78, A68H oder A58.[3] Sie wurden gegenüber ihren Vorgängern leicht überarbeitet, unter anderem im Bereich der USB-3.0-Implementierung (xHCI 1.0). Der A88X und der A78 unterscheiden sich nur geringfügig, im Wesentlichen durch 8 bzw. 6 SATA-Schnittstellen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.tomshardware.com/news/Kaveri-AMD-FM2-FM2b-Socket,22949.html
  2. http://www.golem.de/news/apu-amd-verschiebt-den-start-von-kaveri-auf-2014-1308-100884.html
  3. AMD: AMD A-Serie Chipsätze – FM2+ Plattform

WeblinksBearbeiten