Socialist Labor Party of America

Socialist Labour Party of America
Emblem of the Socialist Labour Party (UK, 1903).svg
Partei­vorsitzender N.A.
Vorsitzender der Senatsfraktion N.A.
Vorsitzender im Repräsentantenhaus N.A.
Gründung 1876
Aus­richtung Marxismus, De Leonismus
Farbe(n) Rot
Repräsentantenhaus
0/435
Senat
0/100
Website Socialist Labor Party of America

Die Socialist Labour Party of America ist die älteste sozialistische politische Partei in den Vereinigten Staaten. Sie wurde 1876 gegründet. Seit 2008 ist die zentrale Geschäftsstelle geschlossen und die Partei weitgehend nicht mehr aktiv.

GeschichteBearbeiten

Gegründet wurde die Partei 1876 als Workingmen's Party of America, ab 1877 nannte sie sich Socialistic Labor Party bis in die 1880er. Daniel De Leon wurde rasch zu einer der Führungspersonen der Partei sowie Herausgeber des Parteiorgans The People. Durch seine Führungsstärke trug er dazu bei, dass die SLP zu einer neustrukturierten nationalen Organisation wurde. Andererseits wurde die SLP zunehmend vom Kommunismus geprägt, so dass liberal-gemäßigte Parteimitglieder wie Charles Sotheran wegen ihrer Ansichten aus der Partei ausgeschlossen wurden. 1899 verließ eine abtrünnige Fraktion die SLP und gründete eine neue Bewegung, aus der 1901 die von Eugene V. Debs gegründete Socialist Party of America hervorging. In der Folgezeit kam es zu einem Rückgang der Mitgliederzahlen und des Ansehens der SLP.

De Leons Ansichten bildeten die Grundlage für den De Leonismus, den die Socialist Labour Party of America vertrat. Die Partei stellte regelmäßig Kandidaten für öffentliche Ämter wie die Präsidentschaftswahlen auf, jedoch zumeist ohne großen Erfolg. 1976 stellte sie zuletzt Kandidaten für die U.S.-Präsidentschaft. Seit 2008 ist die zentrale Geschäftsstelle geschlossen.

Kandidaten für die US-PräsidentschaftBearbeiten

Wahl Präsidentschaftskandidat Vizepräsidentschaftskandidat Stimmen Zahl der Staaten
auf Wahlzettel
1888 Independent electors Independent electors 2.068 1 (New York)
1892 Simon Wing Charles H. Matchett 21.173 5
1896 Charles H. Matchett Matthew Maguire 36.359 20
1900 Joseph F. Maloney Valentine Remmel 40.943 22
1904 Charles Hunter Corregan William Wesley Cox 33.454 19
1908 August Gillhaus Donald L. Munro 14.031 15
1912 Arthur E. Reimer August Gillhaus 29.324 20
1916 Caleb Harrison 15.295 17
1920 William Wesley Cox August Gillhaus 31.084 14
1924 Frank T. Johns Verne L. Reynolds 28.633 19
1928 Verne L. Reynolds Jeremiah D. Crowley 21.590 19
1932 John W. Aiken 34.038 19
1936 John W. Aiken Emil F. Teichert 12.799 18
1940 Aaron M. Orange 14.883 14
1944 Edward A. Teichert Arla A. Albaugh 45,188 15
1948 Stephen Emery 29.244 22
1952 Eric Hass 30.406 23
1956 Georgia Cozzini 44.300 14
1960 47.522 15
1964 Henning A. Blomen 45.189 16
1968 Henning A. Blomen George Sam Taylor 52.589 13
1972 Louis Fisher Genevieve Gundersen 53.814 12
1976 Jules Levin Constance Blomen 9.566 10

Alle Wahlergebnisse nach Dave Leip's Atlas of U.S. Presidential Elections[1] und Vote for presidential and vice presidential candidates of the Socialist Labor Party[2].

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Eric Thomas Chester: True Mission. Socialists and the Labor Party Question in the U.S. Pluto Press UK u. a., London u. a. 2004, ISBN 0-7453-2214-X.
  • Sean Cronin: The Rise and Fall of the Socialist Labor Party of North America, Saothar, Vol. 3 (1977), pp. 21–33 (Online)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dave Leip's Atlas of U.S. Presidential Elections (englisch) uselectionatlas.org/. Abgerufen am 5. April 2020.
  2. VOTE FOR PRESIDENTIAL AND VICE PRESIDENTIAL CANDIDATES OF THE SOCIALIST LABOR PARTY (englisch) Socialist Labor Party. Abgerufen am 5. April 2020.