Sobral de Monte Agraço

Gemeinde in Portugal

Sobral de Monte Agraço ist eine Kleinstadt (Vila) in Portugal.

Sobral de Monte Agraço
Wappen Karte
Wappen von Sobral de Monte Agraço
Sobral de Monte Agraço (Portugal)
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Oeste
Distrikt: Lissabon
Concelho: Sobral de Monte Agraço
Koordinaten: 39° 2′ N, 9° 9′ WKoordinaten: 39° 2′ N, 9° 9′ W
Einwohner: 3404 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 8,7 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 391 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 2590-017
Politik
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Sobral de Monte Agraço
Campo da Feira
2590-017 Sobral de Monte Agraço
Kreis Sobral de Monte Agraço
Flagge Karte
Flagge von Sobral de Monte Agraço Position des Kreises Sobral de Monte Agraço
Einwohner: 10.158 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 52,1 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 195 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 3
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Sobral de Monte Agraço
Praça Dr. Eugénio Dias, n.º 4
2590-016 Sobral de Monte Agraço
Präsident der Câmara Municipal: António Lopes Bogalho (CDU)
Website: www.cm-sobral-monte-agraco.pt
Die Gemeindekirche (Igreja Matriz de Sobral de Mt. Agraço)

GeschichteBearbeiten

Die erste Erwähnung des Ortes findet sich in der Schenkungsurkunde des Königs D.Sancho I., der das Gebiet von Soveral am 1. Oktober 1186 dem Bischof von Évora, D.Paio gab. Im Laufe der Zeit entwickelte sich eine bevölkerungsreiche Ortschaft am Monte Agraço (dt.: Berg Agraço), nahe der Kirche Igreja de São Salvador und dem Rathaus gelegen.

König D.João I. belohnte mit einigen Privilegien im Jahr 1386 die Loyalität des Ortes in der Revolution 1383, mit der die Unabhängigkeit des Königreichs Portugal gesichert wurde. König D.Manuel I. gab Monte Agraço 1518 Stadtrechte.

Im Gebiet von Sobral de Monte Agraço errichtete General Wellington im Jahr 1810 einige seiner Festungsanlagen der Linien von Torres Vedras, einer Verteidigungslinie gegen die Napoleonischen Invasionen. Ein eigenständiger Kreis wurde Sobral de Monte Agraço 1821. Im Verlauf der Verwaltungsreformen nach der Liberalen Revolution 1822 wurde der Kreis 1832 aufgelöst, und 1836 wieder hergestellt. 1887 wurde er mit Arruda dos Vinhos zusammengeführt und war Sitz des neuen Kreises, um seit 1898 wieder losgelöst und eigenständig zu sein.[4]

VerwaltungBearbeiten

 
Der Rathausplatz, rechts das historische Rathaus

Der KreisBearbeiten

 

Sobral de Monte Agraço ist Verwaltungssitz eines gleichnamigen Kreises (Concelho) im Distrikt Lissabon. Am 30. Juni 2011 hatte der Kreis 10.158 Einwohner auf einer Fläche von 52,1 km²[3].

Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Torres Vedras, Alenquer, Arruda dos Vinhos sowie Mafra.

Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Sobral de Monte Agraço:

 
Kreis Sobral de Monte Agraço
Gemeinde Einwohner
(2011)
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
LAU-
Code
Santo Quintino 3.708 29,00 128 111201
Sapataria 3.046 14,40 211 111202
Sobral de Monte Agraço 3.404 8,70 391 111203
Kreis Sobral de Monte Agraço 10.158 52,10 195 1112

BevölkerungswachstumBearbeiten

 
Der Bahnhof von Pero Negro
Einwohnerzahl im Kreis Sobral de Monte Agraço (1801–2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
952 3921 5747 6845 7744 7863 7245 8927 10158

Kommunaler FeiertagBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Mit Pero Negro und Sapataria liegen zwei Haltepunkte der Eisenbahnstrecke Linha do Oeste im Kreisgebiet, jedoch verfügt das etwa 5 km östlich des Bahnhofs Pero Negro liegende Sobral de Monte Agraço über keinen eigenen Bahnhof.

 
Der Busbahnhof von Sobral de Monte Agraço

Die Autobahn A8 ist etwa 8 km entfernt, mit der nächsten Auffahrt Nr. 8 (Enxara do Bispo). Die Nationalstraße N248 passiert den Ort und verbindet ihn mit dem 18 km nordöstlich liegenden Torres Vedras und dem 10 km südöstlich liegenden Arruda dos Vinhos.

Der Öffentliche Personennahverkehr wird durch Linien privater Busunternehmen betrieben.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Sobral de Monte Agraço – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. www.verportugal.net, abgerufen am 11. Oktober 2013