So weit … – Best Of

Album von Marius Müller-Westernhagen
(Weitergeleitet von So weit … – Best of)
So weit … – Best Of
Kompilationsalbum von Marius Müller-Westernhagen

Veröffent-
lichung(en)

27. November 2000

Label(s) WEA Records

Format(e)

CD,

Genre(s)

Rock

Titel (Anzahl)

18

Produktion

Marius Müller-Westernhagen, René Tinner

Studio(s)

Can Studio, Weilerswist (Mix)

Chronologie
Radio Maria (2000) So weit … – Best Of In den Wahnsinn (2002)

So weit … – Best Of ist das erste Kompilationsalbum von Marius Müller-Westernhagen. Es wurde am 27. November 2000 bei WEA Records veröffentlicht. Das Album enthält neben bereits veröffentlichten Songs auch zwei neue Stücke namens Rosanna und Du bist nicht allein.[1]

Das Album wurde in zwei Versionen veröffentlicht: Die Standardversion umfasst 18 Titel und besteht aus einer CD. Darüber hinaus wurde eine Doppel-CD herausgebracht, die auf der zweiten Platte weitere 11 Titel enthält.

RezeptionBearbeiten

Laut.de titelte „Glanz und Elend liegen mitunter nahe beieinander“ und stellte heraus, dass die Auswahl der Stücke zwar durchaus gelungen, jedoch nicht vollständig sein – vor allem die „Rock'n'Roll Phase Westernhagens“ sei „etwas unterrepräsentiert“.[1]

Auch Rolling Stone lobte die Auswahl der Doppel-CD, kritisierte jedoch die beiden neuen Stücke als „zwei weichgespülte Bücklinge vor den Bedürfnissen des gleich geschalteten Formatradios“ und kam zu dem Schluss:

„Immerhin sind sämtliche Westernhagen-Alben remastered worden, so dass man sich auch heute noch einen Eindruck davon verschaffen kann, wie der Marius klang, als er noch nicht ganz ‚so weit‘ war. Freunde dieser Zeit werden das ‚Best Of‘ verschmähen, das Publikum der späteren Jahre freut sich indes über die Gabe unterm Weihnachtsbaum.“

Jörg-Peter Klotz – Rolling Stone[2]

TitellisteBearbeiten

Bei 15 der insgesamt 18 Aufnahmen handelt es sich um bereits zuvor veröffentlichte Stücke. Zwei Aufnahmen, Rosanna und Du bist nicht allein, wurden erstmals veröffentlicht. Nimm mich mit erschien bereits auf dem Album Live aus dem Jahr 1990, wurde aber für So weit … neu aufgenommen. Steh' auf erschien bereits auf dem Album Ja Ja aus dem Jahr 1992, wurde aber für So weit … leicht verändert. Hier ist jetzt deutlich der Gesang eines Chors im Refrain zu hören.

Alle Titel wurden von Marius Müller-Westernhagen geschrieben, sofern nicht anders angegeben.

# Titel Länge
1. Du bist nicht allein 4:40
2. Rosanna 5:05
3. Sexy 5:30
4. Mit 18 5:09
5. Lass uns leben 4:20
6. Willenlos 3:25
7. Es geht mir gut 4:47
8. Nimm mich mit (2000) 6:25
9. Freiheit 2:34
10. Fertig 3:16
11. Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz 2:45
12. Wieder hier 6:29
13. Schweigen ist feige 3:29
14. Rosi (Männer sind so schwach) 4:36
15. Weil ich dich liebe 4:45
16. Steh’ auf 4:28
17. Geiler is’ schon 2:18
18. Johnny W. 3:25

Die Doppel-CD-Variante enthält neben der identischen ersten CD die folgenden zusätzlichen Titel:

  1. Nur ein Traum
  2. Rosamunde
  3. Taximann
  4. Tanz mit dem Teufel
  5. Supermann
  6. Wir waren noch Kinder (Text: Müller-Westernhagen, Musik: Hesslein)
  7. Krieg
  8. Ganz und gar
  9. Ladykiller
  10. Kein Gefühl (Affentheater-Session)
  11. Durch deine Liebe

Die Stücke der Bonus-CD waren bereits zuvor veröffentlicht worden. Bei Kein Gefühl handelt es sich jedoch nicht um die erstmals auf dem Album Lausige Zeiten erschienene Fassung, sondern um eine Neuaufnahme, die im Rahmen der Aufnahmesessions für das Album Affentheater (1994) entstand.

Siehe auchBearbeiten

BelegeBearbeiten

  1. a b Joachim Gauger: laut.de-Kritik – Glanz und Elend liegen mitunter nahe beieinander. In: laut.de, 11. Dezember 2000, abgerufen am 24. August 2013.
  2. Jörg-Peter Klotz: Westernhagen – So weit – Best Of Westernhagen. In: rollingstone.de, 3. Januar 2001, abgerufen am 24. August 2013.