Hauptmenü öffnen

Slobozia

Stadt im Kreis Ialomița, Rumänien
Slobozia
Wappen von Slobozia
Slobozia (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Große Walachei
Kreis: Ialomița
Koordinaten: 44° 34′ N, 27° 22′ OKoordinaten: 44° 33′ 54″ N, 27° 21′ 49″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 132,87 km²
Einwohner: 45.891 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 345 Einwohner je km²
Postleitzahl: 9200xx
Telefonvorwahl: (+40) 02 43
Kfz-Kennzeichen: IL
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[2])
Gemeindeart: Munizipium
Gliederung: Slobozia, Bora, Slobozia Nouă
Bürgermeister: Adrian-Nicolae Mocioniu (PSD)
Postanschrift: Str. Episcopiei nr.1
loc. Slobozia, județul Ialomița, RO–920023
Website:
Slobozia (rotes Viereck) – Rumänien – Nachbarorte: Călărași, Silistra (Bulgarien), Ploiești, Bukarest, Buzău

Slobozia [sloboˈzja] (deutsch veraltet: Freistadt) ist eine Stadt in Rumänien und die Kreishauptstadt von Ialomița.

Sie hatte im Jahr 2003 ungefähr 52.600 Einwohner und liegt in der Bărăgan-Ebene, einer der klimatisch wärmsten Gegenden Rumäniens.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Stadt entwickelte sich aus und auf dem Gebiet des ehemaligen Dorfes Vaideei. Dieser ältere Name bedeutet so viel wie „wehe ihnen“ (vai de ei). Der jetzige Ortsname Slobozia stammt von dem slawischen Wort slobod ab und bedeutet „Freiheit“. Da die Stadt mitten in einer flachen Ebene liegt, war sie gegenüber dem Eindringen von Tataren und Osmanen schutzlos ausgeliefert. Um Bauern zu ermutigen, sich in Slobozia anzusiedeln, wurden ihnen einige Steuern erlassen, daher der Namen „Freiheit“.

WirtschaftBearbeiten

Die Haupterwerbszweige in der Region sind die Landwirtschaft, die Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte und die Leichtindustrie.

KulturBearbeiten

1990 wurde ein Kulturzentrum eingeweiht, das den Namen des Dirigenten und Komponisten Ionel Perlea trägt. Das Gebäude beherbergt Bühnen, Ausstellungsräume, Buchhandlungen und weitere Kultureinrichtungen. 2000 wurde Ionel Perlea in ein UNESCO-Kulturzentrum umgewandelt.

Die Stadt ist der Sitz der 1993 gegründeten rumänisch-orthodoxen Diözese von Slobozia und Călărași.

Bei der Volkszählung 2002 waren 97,6 % der Einwohner ethnische Rumänen und 2,2 % Roma. 98,6 % waren rumänisch-orthodox, 0,4 % gehörten zu den Siebenten-Tags-Adventisten und 0,2 % waren römisch-katholischen Glaubens.[3]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Als Teil eines privaten Vergnügungsparks wurde von einem wohlhabenden Investor eine 54 Meter große Kopie des Eiffelturms aufgebaut. Auch ein Nachbau der sog. Southfork-Ranch aus der US-amerikanischen Fernsehserie Dallas ist dort zu sehen.
  • Die Kathedrale Buna Vestire, Baubeginn 1993, wurde 2004 eingeweiht.
  • Kloster Sfinții Voievozi

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Slobozia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  3. Slobozia Rathaus (Memento des Originals vom 4. Februar 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sloboziail.ro Offizielle Seite (rum.)