Slipknot (Album)

Album von Slipknot

Slipknot ist das Debütalbum der US-amerikanischen Nu-Metal-Band Slipknot. Es wurde am 29. Juni 1999 durch Roadrunner Records veröffentlicht. Es erreichte Platz 51 der Billboard 200.

Slipknot
Studioalbum von Logo von Slipknot

Veröffent-
lichung(en)

29. Juni 1999

Label(s) Roadrunner Records, Attic, I Am

Format(e)

CD

Genre(s)

Nu Metal

Titel (Anzahl)

14

Länge

60:30 Min.

Besetzung

Produktion

Slipknot, Ross Robinson, Sean McMahon

Studio(s)

Indigo Ranch, Malibu, Kalifornien

Chronologie
Slipknot
(1998)
Slipknot Iowa
(2001)
Singleauskopplungen
28. Juli 1999 Wait and Bleed
4. September 1999 Spit It Out
Vorlage:Infobox Musikalbum/Wartung/Paramfehler

EntstehungBearbeiten

Nachdem die Band 1996 das Demo Mate. Feed. Kill. Repeat. veröffentlicht hatte und damit erste Aufmerksamkeit bei Plattenfirmen erreichte, schrieb sie mit dem neuen Sänger Corey Taylor an weiteren Songs. Ab September 1998 begannen die Aufnahmen für das Debütalbum in Malibu in Kalifornien, wohin sich die Band von ihrem Heimatort Des Moines in Iowa begeben hatte. Ende 1998 verließ Gitarrist Josh Brainard die Band, der bis dahin die Songs eingespielt hatte. Erst im Februar 1999 wurden die Aufnahmen mit James Root fortgesetzt. Slipknot erschufen zudem die Identität der von 0 bis 8 durchnummerierten Bandmitglieder sowie die bei den Auftritten, mit denen sie sich eine erste Fanbasis erspielten, getragenen Masken. Das Album erreichte als erstes Album bei Roadrunner Platinstatus.[1] Als Singles wurden noch im gleichen Jahr Wait and Bleed und Spit It Out ausgekoppelt, zu denen es auch Musikvideos gab, sowie in Frankreich als Promo-Single Surfacing.

TitellisteBearbeiten

  1. 742617000027 – 0:36
  2. (Sic) – 3:19
  3. Eyeless – 3:56
  4. Wait and Bleed – 2:27
  5. Surfacing – 3:38
  6. Spit It Out – 2:39
  7. Tattered and Torn – 2:54
  8. Frail Limb Nursery – 0:45
  9. Purity – 4:14
  10. Liberate – 3:06
  11. Prosthetics – 4:58
  12. No Life – 2:47
  13. Diluted – 3:23
  14. Only One – 2:26
  15. Scissors – 8:25
  16. Me Inside (Digipak-Bonus) – 2:39
  17. Get This (Digipak-Bonus) – 2:03
  18. Interloper (Digipak Demo) – 2:18
  19. Despise (Digipak Demo) – 3:39
  20. Eeyore (Hidden Track) – 2:28

RezeptionBearbeiten

RezensionenBearbeiten

Rick Anderson von Allmusic gab dem Album vier von fünf Sternen und die Auszeichnung „AMG Album Pick“. Er hob die Härte des Albums, die sich deutlich von Bands wie Limp Bizkit unterscheide, und die „nicht zitierbaren“ Texte hervor.[2] Sonja Lattwesen vom Magazin Rock Hard schrieb, die „verdammt laute Geräuschkulisse“ des Albums mache „wach wie ein Kaffee, in dem der Löffel senkrecht steht“. Sie spielte auf stilistische Einflüsse aus Thrash Metal, Death Metal, Industrial Metal, Hardcore Punk, Rap und Dub an und vergab acht von zehn Punkten.[3]

Im Jahr 2014 belegte das Album Platz 87 auf der Liste Die 100 besten Metal- und Hardrock-Alben aller Zeiten des Rolling Stone.[4]

Charts und ChartplatzierungenBearbeiten

Charts Höchst­platzie­rung Wo­chen
Chart­plat­zie­rungen
  Deutschland (GfK)[5] 57 (2 Wo.) 2
  Österreich (Ö3)[5] 44 (3 Wo.) 3
  Vereinigtes Königreich (OCC)[5] 37 (23 Wo.) 23
  Vereinigte Staaten (Billboard)[5] 51 (77 Wo.) 77

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Land/Region Aus­zeich­nung Ver­käu­fe
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
  Australien (ARIA)[6]   Platin 70.000
  Kanada (MC)[7]   Platin 100.000
  Japan (RIAJ)[8]   Gold 100.000
  Niederlande (NVPI)[9]   Gold 40.000
  Vereinigte Staaten (RIAA)[10]   2× Platin 2.000.000
  Vereinigtes Königreich (BPI)[11][12]   Platin 378.000
Insgesamt   2× Gold
  5× Platin
2.688.000

Hauptartikel: Slipknot/Auszeichnungen für Musikverkäufe

DiversesBearbeiten

  • Auf den Neuauflagen von Slipknot sind die Lieder Frail Limb Nursery und Purity nicht mehr enthalten und wurden durch Me Inside ersetzt.
  • Der Song 742617000027 entspricht dem Strichcode von dem Demotape Mate. Feed. Kill. Repeat..

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. www.allmusic.com: Biografie Slipknot von Steve Huey
  2. www.allmusic.com: Rezension Slipknot von Rick Anderson
  3. www.rockhard.de: Rezension Slipknot von Sonja Lattwesen
  4. http://www.rollingstone.de/die-100-besten-metal-und-hardrock-alben-aller-zeiten-363764/
  5. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  6. Accreditations. aria.com.au, abgerufen am 23. Dezember 2020 (englisch).
  7. Gold/Platinum. musiccanada.com, abgerufen am 23. Dezember 2020 (englisch).
  8. 認定基準. riaj.or.jp, abgerufen am 23. Dezember 2020 (japanisch).
  9. Goud/Platina. nvpi.nl, abgerufen am 23. Dezember 2020 (niederländisch).
  10. Gold & Platinum. riaa.com, abgerufen am 23. Dezember 2020 (englisch).
  11. BRIT Certified. bpi.co.uk, abgerufen am 23. Dezember 2020 (englisch).
  12. Helen Ainsley: Slipknot’s Top 10 biggest songs on the UK’s Official Chart. officialcharts.com, 9. August 2019, abgerufen am 21. Dezember 2020 (englisch).