Slaves and Masters

Album von Deep Purple

Slaves and Masters ist das 13. Studioalbum von Deep Purple. Es erschien im Oktober 1990. Es ist das einzige der Band mit dem Sänger Joe Lynn Turner.

Slaves and Masters
Studioalbum von Deep Purple

Veröffent-
lichung(en)

Oktober 1990

Label(s) RCA

Format(e)

CD, LP

Genre(s)

Rock, Hardrock, AOR

Titel (Anzahl)

9

Länge

46:51

Besetzung

Produktion

Roger Glover

Chronologie
The House of Blue Light
(1987)
Slaves and Masters The Battle Rages On
(1993)

GeschichteBearbeiten

Turner war 1989 in die Band gekommen und hatte den zuvor entlassenen Ian Gillan ersetzt. Zuvor wollte die Band Jimi Jamison von Survivor engagieren, er hatte jedoch andere Verpflichtungen.[1]

Das Album erreichte Platz 87 der Billboard 200. Es folgte 1991 eine erfolgreiche Tournee, vor allem in Europa.

RezeptionBearbeiten

Die Webseite Allmusic vergab 2 von 5 Sternen. Alex Henderson nannte die Platte enttäuschend: "Even Blackmore's input can't save this consistently disappointing CD, which only the most thorough collectors will want."[2]

Götz Kühnemund vom deutschen Metalmagazin Rockhard urteilte 1990 wesentlich milder. Er beschreibt zwar, dass Joe Lynn Turner bisher jede Band kaputtgesungen habe. Der Sänger hinterlasse nach seinen Zwischenstopps bei Rainbow und Yngwie Malmsteen einen mehr als zwiespältigen Eindruck. Doch treffe Turner jeden Ton, aber er passe nicht zu einer Hardrock-Band wie Deep Purple, so Kühnemunds Urteil. Trotz der soften und ruhigen Ausrichtung des Albums besäße es qualitativ hochwertige Rock/Pop-Musik, die die Anhänger der härteren Fraktion aber enttäuschen würde. "Wer weiß, wie die Platte geklungen hätte, wenn die Songs von Ian Gillan eingesungen worden wären?" Kühnemund vergab 7 von 10 möglichen Punkten.[3]

Anders urteilt das Online-Magazin Powermetal.de. Im Rahmen einer Wiederveröffentlichung zusammen mit den Werken "Purpendicular" und "The Battle Rages On" wird "Slaves And Masters" als überzeugend eingeschätzt. V.a. die handwerklichen Fähigkeiten auf dem Album werden betont.[4]

TitellisteBearbeiten

VinylausgabeBearbeiten

  1. "King of Dreams" (Ritchie Blackmore, Joe Lynn Turner, Roger Glover) – 5:26
  2. "The Cut Runs Deep" (Blackmore, Turner, Glover, Jon Lord, Ian Paice) – 5:42
  3. "Fire in the Basement" (Blackmore, Turner, Glover, Lord, Paice) – 4:43
  4. "Fortuneteller" (Blackmore, Turner, Glover, Lord, Paice) – 5:49
  5. "Truth Hurts" (Blackmore, Turner, Glover) – 5:14
  6. "Breakfast in Bed" (Blackmore, Turner, Glover) – 5:17
  7. "Love Conquers All" (Blackmore, Turner, Glover) – 3:47
  8. "Too Much Is Not Enough" (Turner, Bob Held, Al Greenwood) – 4:17
  9. "Wicked Ways" (Blackmore, Turner, Glover) – 6:33

CD-VeröffentlichungBearbeiten

  1. "King of Dreams" (Blackmore, Turner, Glover) – 5:28
  2. "The Cut Runs Deep" (Blackmore, Turner, Glover, Lord, Paice) – 5:42
  3. "Fire in the Basement" (Blackmore, Turner, Glover, Lord, Paice) – 4:43
  4. "Truth Hurts" (Blackmore, Turner, Glover) – 5:14
  5. "Breakfast in Bed" (Blackmore, Turner, Glover) – 5:17
  6. "Love Conquers All" (Blackmore, Turner, Glover) – 3:47
  7. "Fortuneteller" (Blackmore, Turner, Glover, Lord, Paice) – 5:49
  8. "Too Much Is Not Enough" (Turner, Held, Greenwood) – 4:17
  9. "Wicked Ways" (Blackmore, Turner, Glover, Lord, Paice) – 6:33

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 17. Mai 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.picturedwithin.com
  2. Slaves and Masters bei AllMusic (englisch)
  3. DEEP PURPLE - Slaves And Masters. Abgerufen am 15. August 2019 (englisch).
  4. Review | DEEP PURPLE - Original Album Classics | POWERMETAL.de. Abgerufen am 15. August 2019.