Hauptmenü öffnen

Sky du Mont

deutscher Schauspieler und Autor
Sky du Mont (2017)

Sky du Mont (* 20. Mai 1947 in Buenos Aires, Argentinien, eigentlich Cayetano Neven du Mont), früher auch Sky Dumont, ist ein deutscher Schauspieler, Synchronsprecher und Autor.

LebenBearbeiten

Sky du Mont stammt aus der Verlegerfamilie DuMont. Die Familie flüchtete in den 1930er/1940er Jahren vor dem Nazi-Regime nach Südamerika. Du Mont, der den Spitznamen „Sky“ seinem Bruder verdankt, der „Cay“ (für Cayetano) nicht auszusprechen vermochte,[1][2] wurde im Jahr 1947 als Sohn des Deutschen August Neven du Mont[3] und der Britin Chiquita Neven du Mont (1921–2018) in Argentinien geboren.[4] 1952 zog die Familie mit ihm zurück nach Europa. Seine Schulzeit verbrachte er in London, seine Matura machte er in der Schweiz.

Nach dem Besuch einer Schauspielschule in München übernahm er 1971 erste Rollen am Theater und beim Fernsehen. Er wirkte danach in zahlreichen Fernseh- und Spielfilmen mit, wie Otto – Der Film oder Der Schuh des Manitu. An 59 Folgen der US-amerikanischen Krankenhaus-Serie General Hospital war er beteiligt. In seinen internationalen Engagements spielte er unter anderem an der Seite von William Holden, Gregory Peck, Rod Steiger, Lee Marvin und Anthony Quinn sowie mit Tom Cruise und Nicole Kidman in Stanley Kubricks Eyes Wide Shut. Zudem war er in vielen deutschen Fernsehserien zu sehen, Der Kommissar, Der Alte, Derrick, Wolffs Revier, Adelheid und ihre Mörder, Forsthaus Falkenau, Polizeiinspektion 1, Zwei Münchner in Hamburg, Unser Charly, Siska, Der Hausgeist und Arme Millionäre.

Die Zusammenarbeit mit Regisseur Michael Herbig eröffnete du Mont die Chance auf einen viel kommentierten Rollen- und Imagewechsel. Die taz schrieb: „Als schleimiger Beau sozialisierte Sky du Mont deutsche TV-Generationen. In Hollywood durfte er sich zuletzt unter der Regie von Stanley Kubrick an Nicole Kidman herancharmieren. Jetzt karikiert er in der Erfolgsklamotte Der Schuh des Manitu sein Playboy-Image.“[5] Für die Rolle in der Komödie Der Schuh des Manitu wurde er 2001 mit dem Bambi und dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet. Für seine Mitwirkung in Herbigs Komödie (T)Raumschiff Surprise – Periode 1 erhielt er im Jahr 2004 erneut einen Bambi und einen Deutschen Comedypreis.

Ab Mai 2000 moderierte er zwei Jahre lang das VIP-Journal „Sky Lights“ im SWR.[6] Seit Mai 2016 moderiert du Mont die Mystery-Fernsehserie Haunted – Seelen ohne Frieden des Privatsenders TLC Deutschland.[7] Die Serie geht angeblichen paranormalen Aktivitäten im deutschsprachigen Raum nach.[8]

2003 veröffentlichte er seinen ersten Roman mit dem Titel Prinz und Paparazzi.

Sky du Mont ist als Sprecher in Werbespots und Kinotrailern zu hören und übernahm seit 2011 in einigen Vorstellungen die Sprecherrolle im Musical The Rocky Horror Show.

Sky du Mont verkörpert vorwiegend distinguierte Wissenschaftler, Ärzte, Gutsherren usw., oftmals mit halbseidenem Hintergrund.

PrivatlebenBearbeiten

1972 ehelichte du Mont die Schauspielerin Helga Lehner. Er trennte sich von ihr, als er die französische Schauspielerin Diane Stolojan kennenlernte, die er 1992 heiratete. Sie bekamen einen Sohn, ließen sich 1995 wieder scheiden. Von 1995 bis 2000 war du Mont mit der Schauspielerin Cosima von Borsody verheiratet. Im September 2000 heiratete er in vierter Ehe Mirja Becker. Mit ihr trat du Mont 2005/2006 als Teil der Stammbesetzung der Spielshow Typisch Frau – Typisch Mann auf. Beide lebten gemeinsam in Hamburg. Sie haben gemeinsam eine Tochter (* 2001) und einen Sohn (* 2006).[9] Im Juli 2016 gab Sky du Mont die einige Monate zurückliegende Trennung von seiner Frau bekannt.[10]

Du Mont war Mitglied der FDP und engagierte sich in Wahlkämpfen.[11] Im Hamburger Bürgerschaftswahlkampf 2008 spielte er in einem Wahlwerbespot der Partei. Anfang 2018 trat er aus der Partei aus, weil sie in die Opposition ging.[12]

Im Jahr 2007 wurde du Mont vom Schlemmer Atlas zum „Genießer des Jahres“ gewählt. Er engagiert sich für die Tierrechtsorganisation PETA, für die Felix Burda Stiftung, bei Make-A-Wish Deutschland und unterstützte in der Vergangenheit wiederholt World Vision Deutschland und die McDonald’s Kinderhilfe. Sky du Mont engagierte sich für die Bürgerinitiative Wir wollen lernen.

AuszeichnungenBearbeiten

FilmografieBearbeiten

SprecherBearbeiten

BibliographieBearbeiten

KinderbücherBearbeiten

RomaneBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sky du Mont im Gespräch mit Astrid Hofmann In: alpha-Forum, auf br.de.
  2. Gätjen trifft ...: Sky und Mirja du Mont: Knatsch auf Augenhöhe. In: Hamburger Abendblatt. 29. Januar 2010, abgerufen am 6. November 2019.
  3. Yvonne Weiß: Gentleman Sky du Mont bittet nach Rissen In: Hamburger Abendblatt, 2 September 2014.
  4. Sky du Mont: Große Trauer: Seine geliebte Mutter ist gestorben, bunte.de, 22. Oktober 2018.
  5. Annettte Kilzer: Der Stammschnösel. In: Die Tageszeitung, S. 14. 3. August 2001, abgerufen am 5. Dezember 2018.
  6. SWR: Ab 26. Mai vierzehntäglich freitags im Südwestfernsehen – Sky du Mont moderiert neues VIP-Journal des SWR – Tradition von Gesellschaftsmagazinen mit „Sky Lights“ fortgesetzt. In: presseportal.de. 20. Mai 2000, abgerufen am 26. März 2016.
  7. Sky du Mont wird Grusel-Moderator. In: B.Z. 29. Juni 2016, abgerufen am 29. Oktober 2016.
  8. Haunted – Seelen ohne Frieden. In: tlc.de. 29. Juni 2016, abgerufen am 29. Oktober 2016.
  9. http://stars-forever.com/v/sky_du_mont/
  10. Überraschende Trennung: Nach 16 Jahren: Ehe-Aus von Mirja und Sky du Mont. In: Express.de. Abgerufen am 13. Juli 2016.
  11. Martin Kopp: FDP legt Sofortprogramm für Wirtschaft vor. In: Die Welt, 10. Februar 2008.
  12. Ehemaliges Wahlkampfgesicht der FDP verlässt die Partei. (Nicht mehr online verfügbar.) In: ruhrnachrichten.de. Ehemals im Original; abgerufen am 5. November 2019.@1@2Vorlage:Toter Link/www.ruhrnachrichten.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  13. wurde in Deutschland nicht gesendet