Hauptmenü öffnen

Skive ist eine Stadt in der Region Midtjylland, Dänemark. Sie ist seit 1970 Zentrum der Skive Kommune und hat 20.599 Einwohner (Stand 1. Januar 2019).[1]

Dänemark Skive
Wappen von Skive
Skive (Dänemark)
Skive
Skive
Basisdaten
Staat: Dänemark
Region: Midtjylland
Kommune
(seit 2007):
Skive
Koordinaten: 56° 34′ N, 9° 2′ OKoordinaten: 56° 34′ N, 9° 2′ O
Gegründet: 1231
Einwohner:
(2019[1])
20.599
Fläche: 230,3 km²
Bevölkerungsdichte: 89 Einwohner je km²
Postleitzahl: 7800
Website: www.skive.dk
Kirche von Skive
Kirche von Skive

GeographieBearbeiten

Skive liegt etwa 29 km westlich von Viborg, 36 km östlich von Struer und 94 km nordwestlich von Aarhus am Skivefjord, einem Teil des Limfjords, in Jütland. Die Stadt ist als Kommune 230,3 km² groß.

Ortsteile

Jebjerg, Højslev, Skive, Nederby, Selde, Breum, Hald, Højslev Stationsby, Balling, Roslev, Rødding, Oddense, Lihme, Lem, Ramsing, Hem, Rønbjerg, Durup, Hvidbjerg,

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Entwicklung der Einwohnerzahl (1. Januar)[2]:

  • 1976 - 18.735
  • 1981 - 19.034
  • 1986 - 19.320
  • 1989 - 19.570
  • 1990 - 19.532
  • 1992 - 19.711
  • 1994 - 20.105
  • 1996 - 20.377
  • 1997 - 20.530
  • 1998 - 20.557
  • 1999 - 20.534
  • 2000 - 20.639
  • 2001 - 20.635
  • 2002 - 20.679
  • 2003 - 20.723
  • 2004 - 20.676
  • 2006 - 20.572
  • 2007 - 20.556
  • 2008 - 20.643
  • 2009 - 20.686
  • 2010 - 20.565

GeschichteBearbeiten

Skive wurde 1231 als Skyuæ erstmals erwähnt und war im 13. Jahrhundert Krongut. Das Stadtprivileg erhielt Skive im Jahr 1326. Es wurde 1443 durch König Christoph III. bestätigt. Seit 1660 gehörte die Stadt zur Amtskommune Viborg Amt. 1672 hatte sie 569 Einwohner. Stadtbrände verwüsteten Skive in den Jahren 1715, 1725, 1748 und 1749. Durch die Februarflut 1825 entstand ein Kanal zwischen dem Limfjord und der Nordsee, wodurch Skive Zugang zum Seehandel erlangte und einen Hafen bekam.

Durch die Industrialisierung – es entstanden viele kleinere Betriebe der Nahrungsmittel- und Textilindustrie – verdoppelte sich die Einwohnerzahl in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf über 6.000. Zu den größeren Betrieben gehörte die Skive Jærnstøberi og Maskinfabrik (A/S Gyro), die 1934 einen legendären Einradanhänger auf den Markt brachte, der u. a. als Campinganhänger genutzt wurde.[3]

Seit der Auflösung der Amtskommunen im Jahr 2007 gehört Skive zur Region Midtjylland.

VerkehrBearbeiten

Skive wurde 1864 an die Eisenbahn angeschlossen. Der Bahnhof Skive liegt an der Bahnstrecke Langå–Struer.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Neubau des Skive Museum (2007)

Die Vor Frue Kirke stammt aus der Zeit um 1200 und wurde im 16. Jahrhundert mit Wandmalereien (Heiligenfiguren) ausgestaltet, die im 19. Jahrhundert wieder freigelegt wurden. Die neue Kirche von Skive wurde 1896–98 erbaut. Das 1942 gegründete Skive Museum präsentiert neben archäologischen Funden und Kulturgütern aus allen Epochen u. a. Bilder von Per Kirkeby und Jens Søndergaard. Südwestlich von Skive befindet sich das Freilichtmuseum Hjerl Hede, in dem man historische Häuser aus dem 16. bis 19. Jahrhundert besichtigen kann. Nordwestlich liegt die Burg Spøttrup. Die Heimvolkshochschule Krabbesholm Højskole wurde 1886 gegründet; ihr Sitz ist der im 16. Jahrhundert erbaute Herrenhof Krabbesholm.

 
Krabbesholm

Seit 2008 findet in Skive jährlich ein bedeutendes Musikfestival statt. Die Stadt besitzt auch eine Trabrennbahn.

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

  • Jens August Schade (1903–1978), Dichter und Schriftsteller
  • Ulf Pilgaard (* 1940), Schauspieler
  • Preben Kristensen (* 1953), Schauspieler
  • Sørenn Rasmussen (* 1976), Handballspieler
  • Thomas Troelsen (* 1981), Sänger der Rockband Superheroes
  • Rasmus Würtz (* 1983), Fußballspieler
  • Mads Langer (* 1984), Musiker
  • Henrik Toft Hansen (* 1986), Handballspieler
  • Mattias Kolstrup (* 1988), Sänger der Band Dúné
  • Ole Bjørn Sørensen (* 1989), Keyboarder der Band Dúné
  • Line Haugsted (* 1994), Handballspielerin

TriviaBearbeiten

Im Jahr 1981 wurde im Limfjord in der Nähe von Rønbjerg die Bakterienart Cafeteria roenbergensis entdeckt. Sie kommt weltweit in den Meeren vor und ernährt sich von Bakterioplankton. Man nimmt an, dass sie bei der Regulierung von Bakterienvorkommen im Meer eine entscheidende Rolle spielt. Die wissenschaftliche Bezeichnung kommt vom Ortsnamen Rønbjerg.[5]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BY1: Folketal 1. januar efter byområde, alder og køn (dänisch)
  2. Basierend auf den Tabellen BEF4A (1976-2004) und BEF44 (ab 2006) der Statistikbanken
  3. Abbildung auf nimbusskive.dk
  4. Wladimir: Sister Cities
  5. Tom Fenchel, David J. Patterson: Cafeteria roenbergensis nov. ge., nov. sp., a heterotrophic microflagellate from marine plankton. In: Marine Micobial Food Webs. 3 (1), 1988, S. 9–19.

WeblinksBearbeiten