Skiflugweltrekord

Wikimedia-Liste

Dieser Artikel behandelt die Entwicklung des Skisprung- bzw. Skiflugweltrekords. Das erste offizielle Skifliegen wurde 1950 am Kulm in Tauplitz veranstaltet und von der FIS als Sonderdisziplin des Skispringens anerkannt. Vorher gab es nur das „normale“ Skispringen.

Den weitesten gestandenen Sprung überhaupt schaffte der Österreicher Stefan Kraft am 18. März 2017 in Vikersund, als er bei 253,5 Metern landete, kurz nachdem der Norweger Robert Johansson schon bei 252 Metern gelandet war. In der Qualifikation zum Skifliegen am 15. Februar 2015 gelang Dmitri Wassiljew sogar ein Flug auf 254 Meter, er konnte diesen aber nicht stehen.

Der deutsche Rekord liegt bei 248 Metern, gehalten von Markus Eisenbichler.[1] Stefan Kraft hält mit 253,5 Metern den österreichischen und Simon Ammann mit 243 Metern den Schweizer Rekord.

Die Rekorde werden jedoch vom Weltskiverband FIS nicht mehr offiziell anerkannt, um ein Wetteifern der Athleten um immer größere Weiten und gefährlichere Sprünge zu unterbinden.[2]

Der erste Flug über 200 Meter gelang Andreas Goldberger, er konnte den Flug jedoch nicht stehen und griff bei der Landung in den Schnee. In der folgenden Liste werden nur die gestandenen Sprünge aufgeführt.

WeltrekordentwicklungBearbeiten

OffiziellBearbeiten

1 norwegisch Elle = 62,75 cm (1824) / 1 norwegisch Fuß = 31,37 cm (1875–1959)
Nummer Datum Springer Weite Ort Schanze
1 22. November 1808   Norwegen  Olaf Rye 9,4 m Norwegen  Eidsberg, Indre Østfold Lekum gård, Eidsberg Kirche [3][4]
2 8. März 1868   Norwegen  Sondre Norheim 19,5 m Norwegen  Brunkeberg Telemarkbakken [5][6][7]
3 12. Februar 1879   Norwegen  Olaf Haugann 20,7 m Norwegen  Oslo Kastellbakken [8][9]
4 5.–7. Februar 1881   Norwegen  Sveinung Svalastoga 22 m [10][11]
5 24. Februar 1886   Norwegen  Olaf Bergland 25,5 m Norwegen  Seljord Flatdalbakken [12]
6 9. März 1891   Norwegen  Mikkel Hemmestveit 31,1 m Vereinigte Staaten  Red Wing McSorely Hill [13]
7 15. Januar 1893   Norwegen  Torjus Hemmestveit 31,4 m [14]
8 25. Januar 1897   Norwegen  Svein Sollid 31,5 m Norwegen  Morgedal Hegnibakken [15]
9 5. Februar 1899   Norwegen  Asbjørn Nilssen 32,5 m Norwegen  Bærum Solbergbakken [16][5]
10 5. Februar 1899   Norwegen  Morten Hansen 32,5 m [16]
11 11. Februar 1900   Norwegen  Olaf Tandberg 35,5 m [17][18]
12 11. Februar 1902   Norwegen  Sigurd Brunæs 35,5 m Norwegen  Geithus Gustadbakken [19][20]
13 9. März 1902   Norwegen  Nils Gjestvang 38 m [21]
14 9. März 1902   41 m [21]
15 10. Februar 1907   Norwegen  Gunnar Johansen 41 m Norwegen  Geithus Gustadbakken [22]
16 24. Januar 1909   Norwegen  Oscar Gundersen 42,1 m Vereinigte Staaten  Chippewa Falls Chippewa Falls Ski Jumps [23]
17 21. Februar 1909   Norwegen  Harald Smith 43 m Italien 1861  Bardonecchia Trampolino Campo Smith [24][25][5]
18 28. Februar 1909   45 m   Schweiz  Davos Bolgenschanze [26][25][5]
19 18. Februar 1911   Vereinigte Staaten  Anders Haugen 46,3 m Vereinigte Staaten  Ironwood Wolverine Hill [27]
20 18. Februar 1912   Norwegen  Gunnar Andersen 47 m Norwegen  Geithus Gustadbakken [28][29][30]
21 16. Februar 1913   Norwegen  Ragnar Omtvedt 51,5 m Vereinigte Staaten  Ironwood Wolverine Hill [30][31]
22 7. Februar 1915   Norwegen  Amble Omundsen 54 m Norwegen  Mjøndalen Vikkolen [32][33]
23 18. Februar 1916   Norwegen  Ragnar Omtvedt 58,8 m Vereinigte Staaten  Steamboat Springs Howelsen Hill [34][32]
24 2. März 1917   Vereinigte Staaten  Henry Hall 61,9 m [35][36]
25 9. März 1919   Vereinigte Staaten  Anders Haugen 64,9 m Vereinigte Staaten  Dillon Haugen Hill [37]
26 29. Februar 1920   65,2 m [38]
27 9. Februar 1921   Vereinigte Staaten  Henry Hall 69,8 m Kanada 1921  Revelstoke Nels-Nelsen-Hill [39]
28 4. Februar 1925   Vereinigte Staaten  Nels Nelsen 73,1 m [40]
29 12. Januar 1930   Schweiz  Adolph Badrutt 75 m Schweiz  Pontresina Bernina-Roseggschanze [41][42][43]
30 18. Januar 1931   Norwegen  Birger Ruud 76,5 m Norwegen  Odnes Odnesbakken [44]
31 24. Februar 1931   Norwegen  Sigmund Ruud 81,5 m Schweiz  Davos Bolgenschanze [45][46][5]
32 19. Januar 1933   Norwegen  Sigmund Ruud 84 m Schweiz  Villars Tremplin de Bretaye [47][5]
33 21. Januar 1933   86 m [5][48]
34 26. Februar 1933   Schweiz  Henri Ruchet 87 m [49]
35 15. März 1933   Kanada 1921  Bob Lymburne 87,5 m Kanada 1921  Revelstoke Nels-Nelsen-Hill [50][51]
36 25. März 1934   Norwegen  Birger Ruud 92 m Jugoslawien Konigreich 1918  Planica Bloudkova velikanka [52]
37 14. März 1935   Norwegen  Reidar Andersen 93 m [53]
38 15. März 1935   Polen 1928  Stanisław Marusarz 95 m [54][55]
39 Norwegen  Reidar Andersen 99 m [54][55][56]
40 99 m [54][55][56]
41 17. März 1935   Schweiz  Fritz Kainersdörfer 99,5 m Italien 1861  Ponte di Legno Trampolino Gigante Corno d’Aola [57][5]
42 15. März 1936   Osterreich  Josef Bradl 101,5 m Jugoslawien Konigreich 1918  Planica Bloudkova velikanka [58][59][60][5]
43 15. März 1938   107 m [61][62][63]
44 2. März 1941   Deutsches Reich NS  Rudi Gering 108 m [64][62][65]
45 Deutsches Reich NS  Rudi Gering 118 m [64][62][65]
46 15. März 1948   Schweiz  Fritz Tschannen 120 m Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Planica [66][67][62]
47 28. Februar 1950   Osterreich  Willi Gantschnigg 124 m Deutschland  Oberstdorf Heini-Klopfer-Skiflugschanze [68][69][70]
48 2. März 1950   Deutschland BR  Josef Weiler 127 m [68][70]
49 3. März 1950   Schweiz  Andreas Däscher 130 m [70]
50 Schweden  Dan Netzell 135 m [71][68][70]
51 2. März 1951   Finnland  Tauno Luiro 139 m [72][73]
52 24. Februar 1961   Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jože Šlibar 141 m [74]
53 1. März 1962   Deutschland Demokratische Republik 1949  Peter Lesser 141 m Osterreich  Tauplitz Kulm [75]
54 14. Februar 1964   Schweden  Kjell Sjöberg 141 m Deutschland  Oberstdorf Heini-Klopfer-Skiflugschanze [76]
55 15. Februar 1964   Tschechoslowakei  Dalibor Motejlek 142 m [77]
56 16. Februar 1964   Italien  Nilo Zandanel 144 m [78]
57 21. März 1965   Deutschland Demokratische Republik 1949  Peter Lesser 145,5 m Osterreich  Tauplitz Kulm [79][80]
58 12. März 1966   Norwegen  Bjørn Wirkola 145,5 m Norwegen  Vikersund Vikersundbakken [81][82][62]
59 13. März 1966   Norwegen  Bjørn Wirkola 146 m [82][62]
60 10. Februar 1967   Norwegen  Lars Grini 147 m Deutschland  Oberstdorf Heini-Klopfer-Skiflugschanze [83][84]
61 Schweden  Kjell Sjöberg 148 m [83][84]
62 11. Februar 1967   Norwegen  Lars Grini 150 m [85]
63 12. März 1967   Osterreich  Reinhold Bachler 154 m Norwegen  Vikersund Vikersundbakken [86][87]
64 21. März 1969   Norwegen  Bjørn Wirkola 156 m Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Planica Velikanka bratov Gorišek [88]
65 22. März 1969   Tschechoslowakei  Jiří Raška 156 m [89]
66 Norwegen  Bjørn Wirkola 160 m [89]
67 Tschechoslowakei  Jiří Raška 164 m [89]
68 23. März 1969   Deutschland Demokratische Republik 1949  Manfred Wolf 165 m [90]
69 9. März 1973   Deutschland Demokratische Republik 1949  Heinz Wosipiwo 169 m Deutschland  Oberstdorf Heini-Klopfer-Skiflugschanze [91][92]
70 15. März 1974   Schweiz  Walter Steiner 169 m Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Planica Velikanka bratov Gorišek [93][94]
71 4. März 1976   Norwegen  Geir Ove Berg 173 m Deutschland  Oberstdorf Heini-Klopfer-Skiflugschanze [95]
72 5. März 1976   Osterreich  Toni Innauer 174 m [95]
73 Deutschland Demokratische Republik 1949  Falko Weißpflog 174 m [95]
74 7. März 1976   Osterreich  Toni Innauer 176 m [96]
75 18. März 1979   Deutschland Demokratische Republik 1949  Klaus Ostwald 176 m Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Planica Velikanka bratov Gorišek [97]
76 27. März 1980   Osterreich  Armin Kogler 176 m Tschechoslowakei  Harrachov Čerťák [98]
77 26. Februar 1981   Osterreich  Armin Kogler 180 m Deutschland  Oberstdorf Heini-Klopfer-Skiflugschanze [69]
78 19. März 1983   Tschechoslowakei  Pavel Ploc 181 m Tschechoslowakei  Harrachov Čerťák [99]
79 16. März 1984   Finnland  Matti Nykänen 182 m Deutschland  Oberstdorf Heini-Klopfer-Skiflugschanze [100][101]
80 182 m [100]
81 17. März 1984   185 m [102][103]
82 15. März 1985   Vereinigte Staaten  Mike Holland 186 m Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Planica Velikanka bratov Gorišek [104][105]
83 Finnland  Matti Nykänen 187 m [104]
84 191 m [104]
85 9. März 1986   Osterreich  Andreas Felder 191 m Osterreich  Tauplitz Kulm [106][107]
86 14. März 1987   Polen  Piotr Fijas 194 m Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Planica Velikanka bratov Gorišek [108][109]
87 17. März 1994   Osterreich  Martin Höllwarth 196 m Slowenien  Planica [110]
88 Finnland  Toni Nieminen 203 m [111][110]
89 18. März 1994   Norwegen  Espen Bredesen 209 m [112]
90 22. März 1997   210 m [113]
91 Norwegen  Lasse Ottesen 212 m [113]
92 19. März 1999   Deutschland  Martin Schmitt 214,5 m [114]
93 20. März 1999   Norwegen  Tommy Ingebrigtsen 219,5 m [115]
94 16. März 2000   Osterreich  Thomas Hörl 224,5 m [116]
95 18. März 2000   Osterreich  Andreas Goldberger 225 m [117][118]
96 20. März 2003   Polen  Adam Małysz 225 m [119]
97 Finnland  Matti Hautamäki 227,5 m [120][121]
98 22. März 2003   228,5 m [120]
99 23. März 2003   231 m [120][122]
100 20. März 2005   Norwegen  Tommy Ingebrigtsen 231 m Letalnica bratov Gorišek [123]
101 Norwegen  Bjørn Einar Romøren 234,5 m [123]
102 Finnland  Matti Hautamäki 235,5 m [123]
103 Norwegen  Bjørn Einar Romøren 239 m [123]
104 11. Februar 2011   Norwegen  Johan Remen Evensen 243 m Norwegen  Vikersund Vikersundbakken [124]
105 246,5 m
106 14. Februar 2015   Slowenien  Peter Prevc 250 m
107 15. Februar 2015   Norwegen  Anders Fannemel 251,5 m
108 18. März 2017   Norwegen  Robert Johansson 252 m
109 Osterreich  Stefan Kraft 253,5 m

Ungültige RekordeBearbeiten

Nummer Datum Springer Weite Ort Schanze Grund
1 12. Februar 1879   Norwegen  Olaf Haugann 22 m Norwegen  Oslo Kastellbakken Übungssprung[9]
2 24. Februar 1886   Norwegen  Johannes Nordgården 27 m Norwegen  Seljord Flatdalbakken Sturz[12]
3 21./22. März 1891   Norwegen  Gustav Bye 33 m Norwegen  Trondheim Blybergbakken behaupteter Weltrekord[125][126]
17. Februar 1894   Norwegen  Mikkel Hemmestveit 36,6 m Vereinigte Staaten  Red Wing McSorely Hill Sturz[127][128][129]
4 7. Februar 1897   Norwegen  Cato Aall 31,5 m Norwegen  Bærum Solbergbakken außer Konkurrenz[130]
5 7. Februar 1897   Norwegen  Asbjørn Nilssen 35 m Norwegen  Bærum Solbergbakken Sturz[130]
6 1899   Norwegen  Trygve Smith 36 m Norwegen  Bærum Solbergbakken ?[131]
7 28. Januar 1900   Norwegen  Thor Thorsen 34 m Norwegen  Trondheim Blybergbakken Sturz[132]
8 11. Februar 1900   Norwegen  Aksel Refstad 36 m Norwegen  Bærum Solbergbakken Sturz[17][18][133][134]
9 11. Februar 1900   Norwegen  Aksel Refstad 36 m Sturz[17][18][133][134]
10 25. Februar 1900   Norwegen  Aslak Solid 36 m Norwegen  Morgedal Donstadbakken Sturz[135]
11 27. Januar 1901   Norwegen  Ole Mangseth 38 m Norwegen  Gjøvik Bjørnsvebakken Sturz[136][137][20]
12 9. Februar 1902   Norwegen  Albert Wüller 36,5 m Norwegen  Bærum Solbergbakken Sturz[138][139]
13 11. Februar 1902   Norwegen  Hans Hovde 36 m Norwegen  Geithus Gustadbakken Sturz[19][20]
14 16. Februar 1902   Norwegen  Johan Hestnæs 39.5 Norwegen  Brumunddal Frambakken Sturz[140]
15 23. Februar 1902   Norwegen  Paul Nesjø 39.5 Norwegen  Trondheim Blybergbakken außer Konkurrenz[141]
17 2. Februar 1908   Norwegen  A. Blomqvist 47 m Norwegen  Geithus Gustadbakken Sturz[142]
18 14. Februar 1909   Norwegen  Ola Brevik 43 m Norwegen  Brumunddal Frambakken Sturz[143]
19 28. Februar 1909   Norwegen  Trygve Smith 46 m Schweiz  Davos Bolgenschanze Sturz[26]
20 6. Februar 1910   Norwegen  Gunnar Sundet 45,5 m Norwegen  Geithus Gustadbakken Sturz[144]
21 27. Februar 1910   Norwegen  Einar Jensen 46,5 m Norwegen  Brumunddal Frambakken Sturz[145]
22 27. Februar 1910   Norwegen  Sigurd Brevik 51 m Sturz[146]
23 5. Februar 1911   Norwegen  Haakon Hansen 47 m Norwegen  Geithus Gustadbakken Sturz[147]
24 18. Februar 1911   Vereinigte Staaten  Barney Riley 46,9 m Vereinigte Staaten  Ironwood Curry Hill Sturz[27]
25 4. Februar 1912   Norwegen  Halvor Rismyhr 49,5 m Norwegen  Brumunddal Frambakken Sturz[148]
26 18. Februar 1912   Norwegen  Oscar Gundersen 50 m Norwegen  Geithus Gustadbakken Sturz[28]
27 18. Februar 1912   Vereinigte Staaten  James Presthus 47,5 m Vereinigte Staaten  Ironwood Curry Hill Sturz[149]
28 11. Februar 1913   Norwegen  Emil Knudsen 49 m Norwegen  Davos Bolgenschanze Sturz[150]
29 16. Februar 1913   Vereinigte Staaten  Ragnar Omtvedt 48,2 m Vereinigte Staaten  Ironwood Curry Hill inoffiziell?[30][31]
16. Februar 1913   Vereinigte Staaten  Barney Riley 49,1 m Vereinigte Staaten  Ironwood Curry Hill Sturz[30]
50,3 m Sturz[30]
30 1. Februar 1914   Norwegen  Josef Henriksen 52 m Norwegen  Geithus Gustadbakken Sturz[151][152]
31 1915   Vereinigte Staaten  Ragnar Omtvedt 56 m Vereinigte Staaten  Ironwood Curry Hill inoffizieller Wettbewerb
32 1. Februar 1916   Kanada 1921  Nels Nelsen 55,8 m Kanada 1921  Revelstoke Nels Nelsen Hill Trainingssprung
33 28. Februar 1919   Vereinigte Staaten  Lars Haugen 64,6 m Vereinigte Staaten  Steamboat Springs Howelsen Hill Sturz[153][37][154]
34 28. Februar 1919   Vereinigte Staaten  Anders Haugen 62,5 m Vereinigte Staaten  Steamboat Springs Howelsen Hill Sturz[153][154][37]
35 29. Februar 1920   66,4 m Sturz[155]
36 9. Februar 1921   Kanada 1921  Henry Hansen 71,6 Kanada 1921  Revelstoke Nels Nelsen Hill Sturz[156][157][158]
37 März 1923   Kanada 1921  Nels Nelsen 71,3 m Sturz[159]
38 5. Februar 1924   71,6 m Sturz[159]
39 6. Februar 1924   71,6 m Sturz[159]
40 21. Februar 1926   Norwegen  Erling Andersen 75 m Norwegen  Odnes Odnesbakken Sturz[160]
41 21. Januar 1928   Schweiz  Adolf Badrutt 73,5 m Schweiz  Pontresina Bernina-Roseg-Schanze außer Konkurrenz[161]
42 18. Februar 1928   Norwegen  Jacob Tullin Thams 73 m Schweiz  St. Moritz Olympiaschanze Sturz[162]
43 Januar 1930   Schweiz  Adolf Badrutt 74,5 m Schweiz  Pontresina Bernina-Roseg-Schanze Sturz[163][164]
44 16. Februar 1930   Italien 1861  Ernesto Zardini 76 m Italien 1861  Ponte di Legno Trampolino Gigante Corno d’Aola Sturz[165]
45 1. Januar 1931   Norwegen  Alf Engen 75,3 m Vereinigte Staaten  Salt Lake City Ecker Hill WAWSA[166][167][168][169][170]
46 18. Januar 1931   Norwegen  Sverre Kolterud 75,5 m Norwegen  Odnes Flubergbakken Sturz[171]
47 18. Januar 1931   Norwegen  Hans Beck 76,5 m Sturz[44]
48 18. Januar 1931   Norwegen  Birger Ruud 82 m Sturz[44]
49 Januar 1931   Norwegen  Alf Engen 77,4 m Vereinigte Staaten  Salt Lake City Ecker Hill WAWSA-Mitgliedschaft[172]
50 Januar 1931   81,1 m WAWSA-Mitgliedschaft
51 Februar 1931   Polen  Bronisław Czech 79,5 m Italien 1861  Ponte di Legno Trampolino Gigante Corno d’Aola Sturz: hors concours[173]
52 12. März 1932   Kanada 1921  Robert Lymburne 82 m Kanada 1921  Nels Nelsen Nels Nelsen Hill inoffizieller Wettbewerb[174][175]
53 März 1932   Norwegen  Sigmund Ruud 82 m Schweiz  Davos Bolgenschanze inoffiziell[174]
54 12. Februar 1933   Norwegen  Birger Ruud 82 m Osterreich  Innsbruck Bergiselschanze Sturz[176][177]
55 25. März 1934   Osterreich  Gregor Höll 89 m Jugoslawien Konigreich 1918  Planica Bloudkova velikanka Sturz[52]
56 25. März 1934   Norwegen  Sigmund Ruud 95 m Sturz[52]
57 Januar 1935   Norwegen  Alf Engen 94,8 m Vereinigte Staaten  Salt Lake City Ecker Hill Trainingssprung[178]
58 17. März 1935   Norwegen  Olav Ulland 103,5 m Italien 1861  Ponte di Legno Trampolino Gigante Corno d’Aola Sturz[57][179]
59 2. März 1941   Deutsches Reich NS  Heinz Palme 109 m Jugoslawien Konigreich 1918  Planica Bloudkova velikanka Griff in den Schnee[64][65]
60 14. März 1948   Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Janez Polda 120 m Griff in den Schnee[66][180]
61 Schweiz  Charles Blum 121 m Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Planica Sturz[66][180]
62 2. März 1950   Osterreich  Willi Gantschnigg 130 m Deutschland BR  Oberstdorf Heini-Klopfer-Skiflugschanze Sturz[68][70]
63 23. März 1958   Deutschland BR  Max Bolkart 139 m Griff in den Schnee[181]
64 25. Februar 1961   Deutschland BR  Wolfgang Happle 145 m Sturz[182]
65 19. März 1965   Norwegen  Bjørn Wirkola 144 m Osterreich  Tauplitz Kulm Sturz[183]
66 20. März 1965   Deutschland Demokratische Republik 1949  Peter Lesser 147 m Sturz[80]
67 8. März 1969   Tschechoslowakei  Ladislav Divila 156 m Norwegen  Vikersund Vikersundbakken Sturz[184]
68 8. März 1973   Deutschland Demokratische Republik 1949  Jochen Danneberg 166 m Deutschland BR  Oberstdorf Heini-Klopfer-Skiflugschanze Sturz[185]
69 Japan  Takao Itō 176 m Sturz[186][185]
70 9. März 1973   Schweiz  Walter Steiner 175 m Sturz[92]
71 11. März 1973   179 m Sturz[187][188]
72 15. März 1974   177 m Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Planica Velikanka bratov Gorišek Sturz[94][189]
73 20. März 1977   Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bogdan Norčič 181 m Griff in den Schnee[190][191]
74 17. März 1979   Deutschland Demokratische Republik 1949  Axel Zitzmann 179 m Sturz[192][193]
75 13. März 1987   Osterreich  Andreas Felder 192 m Griff in den Schnee[194][195][196]
76 23. März 1991   Deutschland  André Kiesewetter 196 m Griff in den Schnee[197][198][199][200]
77 22. März 1992   Deutschland  Christof Duffner 194 m Tschechoslowakei  Harrachov Čerťák Sturz[201][202]
78 17. März 1994   Osterreich  Andreas Goldberger 202 m Slowenien  Planica Velikanka bratov Gorišek Griff in den Schnee[203][204]
79 18. März 1994   Deutschland  Christof Duffner 207 m Sturz[112][205]
80 22. März 1997   Deutschland  Dieter Thoma 213 m Griff in den Schnee[206][207]
81 19. März 1999   Deutschland  Martin Schmitt 219 m Sturz[114][208]
82 21. März 2003   Finnland  Veli-Matti Lindström 232,5 m Griff in den Schnee[120][209]
83 17. März 2005   Osterreich  Andreas Widhölzl 234,5 m Letalnica bratov Gorišek Sturz[210]
84 20. März 2005   Finnland  Janne Ahonen 240 m Sturz[123][211]
85 15. Februar 2015   Russland  Dmitri Wassiljew 254 m Norwegen  Vikersund Vikersundbakken Griff in den Schnee[212][213]
86 16. März 2016   Slowenien  Tilen Bartol 252 m Slowenien  Planica Letalnica bratov Gorišek Sturz[214][215]
87 22. März 2018   Osterreich  Gregor Schlierenzauer 253,5 m Griff in den Schnee[216][217]
  • Voll stehend eingestellte WR-Abstände an beiden Füßen, aber nie erkannt.
  • Unklar, ob dies vor oder nach Ragnar Omtvedt geschah, setzte WR auf 169 Fuß.
  • Siehe auchBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Süddeutsche de GmbH, Munich Germany: Skispringer Eisenbichler fliegt in Planica deutschen Rekord. Abgerufen am 25. März 2017.
    2. heute.at: Skiflug-Weltrekord: Evensen springt Viertel-Kilometer weit (Memento vom 20. März 2017 im Internet Archive), 12. Februar 2011
    3. Verdens første skihopp minnes (Norwegian) Dagbladet. 12. November 2008.
    4. Minnes verdens første skihopprekord (Norwegian) NRK. 12. November 2008.
    5. a b c d e f g h i Luftseilas på ski (seit 4) (no) Nordlands Avis. 1. April 1952.
    6. Tim Ashburner: The History of Ski Jumping (seit 14). History of Ski Jumping, 31. Januar 2013, ISBN 978-1-904057-15-4.
    7. Anne-Gry Blikom and Eivind Molde in Sondre Norheim: Sondre in the History of Skiing (Memento vom 8. Juni 2002 im Internet Archive) (englisch), abgerufen am 1. Februar 2009
    8. Column 1, Paragraph 2 (seit 3) (Norwegian) Oplandenes avis. 19. Februar 1879.
    9. a b The Men of Telemark (seit 91). Two Planks and A Passion, 31. Januar 2013, ISBN 9780826423382.
    10. In Aftenposten dated January 10th, 1881 there was an advertisement:. morgedal.com. 7. August 2021.
    11. Skiing Heritage (seit 12). In: Skiing Heritage, volume 19, No.3 (Hrsg.): Skiing History Journal of the International Skiing History Association ; Official Publication of the U.S. Ski and Snowboard Hall of Fame, Canadian Ski Museum, Alf Engen Ski Museum. September 2007, ISSN 1082-2895.
    12. a b Silljordsskirendet (seit 2, Spalte 4 & 5) (no) Dagbladet. 11. März 1886.
    13. On Monday, Hemmestveit broke world record at 102 feet (spalte 1). Little Falls Transcript. 13. März 1891.
    14. A remarkable Feet (seit 3, spalte 5). Public Ledger. 16. Januar 1893.
    15. Fra Skilobjets Hyembygd (seit 2, spalte 1) (Norwegian) Adresseavisen. 30. Januar 1897.
    16. a b Bærum's Skiklubs Landsrend (seit 1, spalte 5) (Norwegian) Morgenbladet. 6. Februar 1899.
    17. a b c I Solbergbakken: Hopprekorder (seit 2, spalte 3) (Norwegian) Aftenposten. 12. Februar 1900.
    18. a b c Solbergrendet (seit 3) (no) Asker og Bærum Budstikke. 14. Februar 1900.
    19. a b Tapre gutter og lange hop (seit 1, spalte 5) (Norwegian) Social-Demokraten. 13. Februar 1902.
    20. a b c Schneeschuhlaufen: Über weite Skisprünge (Absatz 2) (de) Allgemeine Sport-Zeitung. 9. März 1902.
    21. a b Staeende hop paa 41 meter (seit 1, spalte 4) (Norwegian) Social-Demokraten. 11. März 1902.
    22. Svære Hoplængder (seit 1, Absatz 2) (no) Fredriksstad Tilskuer. 18. Februar 1907.
    23. Wins the World's Championship as ski jumper (seit 6, spalte 6). San Francisco Call. 25. Januar 1909.
    24. Il concorso internazionale di Sky (seit 2) (it) La Stampa. 22. Februar 1909.
    25. a b Grand concours international de ski a Bardonecche (seite 36 & 37) (fr) La Montagne. 20. Januar 1910.
    26. a b Sports (seit 4) (fr) Journal de Genève. 2. März 1909.
    27. a b Sensational ski jumping (seit 1, spalte 3). Calumet News. 20. Februar 1911.
    28. a b 47 meter (seit 2, spalte 4) (no) Dagbladet. 19. Februar 1912.
    29. Et 47 meters hop (seit 3, spalte 2) (no) Asker og Bærum Budstikke. 24. Februar 1912.
    30. a b c d e Makes new ski record; 169 ft. Calumet News. 19. Februar 1913.
    31. a b Ski jumping record broken by 13 feet. San Francisco Call. 16. Februar 1913.
    32. a b New ski jump record (seit 7, spalte 6). Harrisburg Telegraph. 19. Februar 1916.
    33. Ny verdensrekord i hop paa ski (seit 5, spalte 5 & 6) (no) Aftenposten. 7. Februar 1915.
    34. New York Times Archiv: Ski Jumping Record; Ragnar Omtvedt Clears Distance of 192.9 Feet on Snow (englisch), abgerufen am 1. Februar 2009
    35. Henry Hall makes world's record ski jump of 203 feet (seit 1, spalte 6). The Ward County Independent. 8. März 1917.
    36. Daring of Noted Ski Men Thrills Visiting Crowds (seit 1, spalte 5 & 6). The Steamboat Pilot. 27. Februar 1918.
    37. a b c Jumps 213 feet.. El Paso Herald. 10. März 1919.
    38. Norwegian immigrant contributions to America's making, s.166 (174/188). El Paso Herald. 20. November 2009.
    39. New ski record by Henry Hall. The Routt County Sentinel. 11. Februar 1921.
    40. (seit 32). Powder Pioneers, 2005, ISBN 9781894765640.
    41. A Pontresina Badrutt saute 75 m. (seit 2) (fr) La Suisse Libérale. 13. Januar 1930.
    42. Sport: Et 75 meters hopp. (seit 6, spalte 4) (no) Porsgrunns Dagblad. 21. Januar 1930.
    43. Le Suisse Badrutt saute 75 metres a ski (seit 193) (fr) Neige et Glace. 15. März 1930.
    44. a b c Kjempe-hopp i Flubergbakken (seit 2) (no) Porsgrunns Dagblad. 19. Januar 1931.
    45. Le concours de saut a Davos (seit 5) (fr) Journal de Geneve. 25. Februar 1931.
    46. 50 Ans De Progres Pour Sauter 100 metres (fr) Plaisirs de Neige. 6. Januar 1938.
    47. Concours de saut a Bretaye: Un saut de 84 metres (seit 3) (fr) Gazette de Lausanne. 20. Februar 1933.
    48. Sigmund Ruud hoppet 86 meter (seit 5) (no) Buskerud Blad. 22. Februar 1933.
    49. Le record du monde battu a Villars (seit 6) (fr) Gazette de Lausanne. 27. Februar 1933.
    50. Lumburne sets new ski record (seit 7). Calgary Herald. 16. März 1933.
    51. (seit 34). Powder Pioneers, 2005, ISBN 9781894765640.
    52. a b c Svetovni rekordi na naših tleh / Rekord za rekordom (seit 1) (sl) Jutro. 26. März 1934.
    53. V Planici že dosegli 93 metrsko znamko (seit 7) (sl) Jutro. 15. März 1935.
    54. a b c Sport: V Planici tik pred zaželjenim ciljem (seit 7) (sl) Jutro. 16. März 1935.
    55. a b c Andersen: 99 m (seit 2) (sl) Slovenec. 16. März 1935.
    56. a b 99 Meter in Planica! Der Norweger fliegt zweimal 99 Meter (de) Mariborer Zeitung. 17. März 1935.
    57. a b Le record du saut en longueur battu (seit 4) (fr) La Dépêche. 18. März 1935.
    58. Planica -- 101 m! (actually 101.5 metres Kein Platz für die 4. Nummer auf der Anzeigetafel) (Slovenian) Jutro (Monday edition). 16. März 1936.
    59. Svetozar Guček, 90-letnik (Slovenian) Gore in ljudje. 1. Januar 2010.
    60. Neznana znana Planica: Richtige Längenerklärung (Absatz 5) (sl) smucisca.net. 13. März 2010.
    61. Bradl je skočil 107 m (seit 4) (sl) Slovenski narod. 16. März 1938.
    62. a b c d e f Heinz Polednik: Das Glück im Schnee. 100 Jahre Skilauf in Österreich. Amalthea Verlag, Wien–München 1991, ISBN 3-85002-303-6, S. 183.
    63. Auch das Datum 14. März wird genannt, etwa in: Österreichischer Skiverband (Hrsg.): Österreichische Skistars von A–Z. Ablinger & Garber, Hall in Tirol 2008, ISBN 978-3-9502285-7-1, S. 34.
    64. a b c Znamki 101 za nas in 108 za Nemce & Serija senzacij (seit 1, Absatz 4) (sl) Jutro. 3. März 1941.
    65. a b c Neverjetne daljave (seit 4, Absatz 4) (sl) Slovenski dom. 3. März 1941.
    66. a b c Izredni uspehi slovenskih in inozemskih skakalcev v Planici (seit 6) (sl) Slovenski poročevalec. 16. März 1948.
    67. Švicar Tschannen je s skokom 120 m postavil nov svetovni rekord... (seit 6) (sl) Ljudska pravica. 16. März 1948.
    68. a b c d V Oberstdorfu je šlo 135 metrov daleč (seit 1) (sl) Slovenski poročevalec. 4. März 1950.
    69. a b 17. svetovni rekord v Oberstdorfu (seit 9) (sl) Delo. 28. Februar 1981.
    70. a b c d e 135 m dolg smučarski skok je dosegel šved Netzl (seit 4) (sl) Ljudska pravica. 4. März 1950.
    71. Der letzte Schrei: 135 Meter! (seit 17, column 4). Weltpresse. 4. März 1950.
    72. Pred revijo smučarjev v Planici: nov rekord v Oberstdorfu (seit 5) (sl) Slovenski poročevalec. 3. März 1951.
    73. Finec Luiro skočil 139, Finžgar pa 120 m (seit 4) (sl) Ljudska pravica. 3. März 1951.
    74. Nov svetovni rekord - 141 metrov Jožeta Šlibarja! (seit 1) (sl) Delo. 25. Februar 1961.
    75. Šlibarjev svetovni rekord ogrožen? (seit 1) (sl) Delo. 2. März 1962.
    76. Sjöberg izenačil Šlibarjev svetovni rekord (seit 6) (sl) Delo. 15. Februar 1964.
    77. Motejlek nasledil Šlibarja (seit 5) (sl) Delo. 16. Februar 1964.
    78. Zandanelu rekord, Sjöbergu zmago (seit 5) (sl) Delo. 17. Februar 1964.
    79. P. Lesser: 145.5 m! (seit 1) (sl) Delo. 22. März 1965.
    80. a b 145.5 m nov svetovni rekord / Peter Lesser 147 m p. (seit 5) (sl) Delo. 22. März 1965.
    81. Wirkola 145,5 m (seit 8) (Slovenian) Delo. 14. März 1966.
    82. a b Še o 146 m Wirkole v Vikersundu (seit 4) (Slovenian) Delo. 21. März 1966.
    83. a b Kjell Sjöberg satte v-rekord med 148 meter i Oberstdorf (seit 17) (no) Nasjonalbiblioteket. 11. Februar 1967.
    84. a b Kar dvakrat svetovni rekord (seit 5) (sl) Delo. 11. Februar 1967.
    85. Norveški skakalec Grini - sedaj 150 metrov daleč (seit 1) (sl) Delo. 12. Februar 1967.
    86. Bachler - 154 m (seit 1) (sl) Delo. 13. März 1967.
    87. Reinhold Bachler heute in Eisenerz. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. März 1967, S. 13 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
    88. Svetovni rekord v Planici, Wirkola skočil 156 metrov (seit 1) (sl) Delo. 22. März 1969.
    89. a b c Nov rekord Raške - 164 metrov (seit 1) (sl) Delo. 23. März 1969.
    90. Wolf (NDR) -- 165 metres! (seit 1) (sl) Delo. 24. März 1969.
    91. Nov rekord 169 m (seit 1) (sl) Delo. 10. März 1973.
    92. a b Zdaj Wosipiwo - 169 m (seit 7) (sl) Delo. 10. März 1973.
    93. 169 m: izenačen svetovni rekord (seit 1) (sl) Delo. 16. März 1974.
    94. a b Še nikoli tako daleč (seit 5) (sl) Delo. 16. März 1974.
    95. a b c Dva sta poletela 174 m! (seit 8) (sl) Delo. 6. März 1976.
    96. Innauer zdaj pri 176 m! (seit 9) (sl) Delo. 8. März 1976.
    97. Koglerju naslov, Ostwaldu rekord (seit 9) (sl) Delo. 19. März 1979.
    98. Že prvi dan poletov je Kogler izenačil rekord (seit 11) (sl) Delo. 28. März 1980.
    99. Ostwald prvak, Tepeš deseti (seit 9) (sl) Delo. 21. März 1983.
    100. a b Že prvi dan v Oberstdorfu Nykänen svetovni rekorder (seit 6) (sl) Delo. 17. März 1984.
    101. Rekordni polet 182 m (seit 1) (sl) Delo. 17. März 1984.
    102. Nykänen na smučeh poletel 185 metrov (seit 1) (sl) Delo. 19. März 1984.
    103. Matti Nykänen zasenčil vse: rekord 185 m in dve zmagi! (seit 9) (sl) Delo. 19. März 1984.
    104. a b c V manj kot dveh urah trije svetovni rekordi in kup državnih (seit 5) (sl) Delo. 16. März 1985.
    105. Eastern Ski Jumping & Nordic Combined Foundation, Inc.: World Record Ski Jump (Memento vom 27. Juni 2015 im Internet Archive) (englisch), abgerufen am 1. Februar 2009
    106. Zmagoslavje Avstrijcev na 9. SP (seit 1) (sl) Delo. 10. März 1986.
    107. Felder svetovni prvak in sorekorder (seit 9) (sl) Delo. 10. März 1986.
    108. Felderju sobotna tekma, Fijasu pa svetovni rekord (seit 11) (sl) Delo. 16. März 1987.
    109. Planica 1987: Fotogalerie (seit 16) (sl) Delo. 16. März 1987.
    110. a b V Planici tudi preko magičnih 200 metrov (seit 8) (sl) Delo. 18. März 1994.
    111. Toni Nieminen poletel 203 m (seit 1) (sl) Delo. 18. März 1994.
    112. a b Planica ne pozna nobenih meja Espen Bredesen poletel 209 metrov (seit 8) (sl) Delo. 19. März 1994.
    113. a b Planica - L. Ottesen 212 m, Peterka skupni zmagovalec (seitpage 11) (sl) Delo. 24. März 1997.
    114. a b Schmitt novi rekorder, slovenski delež pičel (seit 10) (sl) Delo. 20. März 1999.
    115. Skakalci v primežu tvegane igre (seit 11) (sl) Delo. 22. März 1999.
    116. Velikanka čaka na rekorde (seit 22) (sl) Gorenjski glas. 17. März 2000.
    117. Rekordi padali kot zrele hruške (seit 19) (sl) Gorenjski glas. 21. März 2000.
    118. Spiegel online: Weltmeister Goldberger beendet Karriere, abgerufen am 1. Februar 2009
    119. Planica 2003: Official training results (seit 4). Internationale Ski-Verband. 20. März 2003.
    120. a b c d Fincu rekord, Poljaku kristalni globus (seit 10) (sl) Gorenjski glas. 25. März 2003.
    121. RP online: Hautamäki verbessert Skiflug-Weltrekord, abgerufen am 1. Februar 2009
    122. Spiegel online: Hautamäki ist der König der Lüfte, abgerufen am 1. Februar 2009
    123. a b c d e Izbral miss in podrl rekord (sl) In: Dnevnik. 21. März 2005.
    124. Sueddeutsche.de
    125. Levanger-Avisa: Rekordhoppet i Levanger (no) levangeravisa.no. 29. März 2013.
    126. Am 21. oder 22. März 1891 behauptete Gustav Bye, er sei 33 Meter in Levanger, Norwegen gesprungen, was dann WR wäre. Es ist jedoch mit einigen Zweifeln ungewiss, ob es vielleicht in Elle (1 norwegische Elle = 62,75 cm) gemessen wurde, was tatsächlich nur 20 Meter wäre.
    127. A jump of 120 feet (seit 2, column 6). The Weekly Register. 21. Februar 1894.
    128. seit 5. Nordisk Tidende. 23. Februar 1894.
    129. seit 100. Norsk Idrætsblad. 21. März 1894.
    130. a b Bærums Skiklubs (seit 2, column 1) (no) Morgenbladet. 8. Februar 1897.
    131. Tim Ashburner: The History of Ski Jumping. Quiller Press, Shrewsbury 2003, ISBN 1-904057-15-2 (s. 44)
    132. Landsskirendet (seit 2, column 5) (no) Trondhjems Adresseavis. 29. Januar 1900.
    133. a b Bærums Skiklub (seit 2, columns 3&4) (no) Bergens Aftenblad. 17. Februar 1900.
    134. a b Solbergrendet (seit 1, column 3) (no) Morgenbladet. 12. Februar 1900.
    135. Morgedølarne (seit 2, column 3) (no) Den 17de Mai. 28. Februar 1900.
    136. Landskirendet paa Gjøvik (seit 2, absatz 4) (no) Gudbrandsdølen. 29. Januar 1901.
    137. Ole Mangseth (seit 2, absatz 5) (no) Oplandenes avis. 30. Januar 1901.
    138. Solbergrendet (seit 3, column 2) (no) Social-Demokraten. 10. Februar 1902.
    139. Vældige hop (seit 2, column 5) (no) Grimstad-Posten. 13. Februar 1902.
    140. Langt hoppet (seit 2, Absatz 6) (no) Trondhjems Adresseavis,. 22. Februar 1902.
    141. 39 1/2 Meters Hop? (seit 1, Absatz 5) (no) Morgenbladet. 22. Februar 1902.
    142. I Gustadbakken (seit 3, Absatz 1) (no) Morgenbladet. 3. Februar 1908.
    143. Stiftsskirend (seit 2, column 3) (no) Solungen. 16. Februar 1909.
    144. Et 44 1/2 Meters staaende Hop (seit 2, column 4) (no) Hedemarkens Amtstidende. 9. Februar 1910.
    145. Hopp pa 50 meter (seit 1, Absatz 5) (no) Morgenbladet. 28. Februar 1910.
    146. Verdensrekorden i Hop (seit 1 & 2, absatz 1) (no) Oplandenes AVis. 2. März 1910.
    147. Gaustad-rendet (seit 3, column 1) (no) Solungen. 8. Februar 1911.
    148. Et vaelding hop (seit 2, absatz 6) (no) Fjell-Ljom. 9. Februar 1912.
    149. Hopper 152 fod (seit 11, absatz 5) (no) Nordisk Tidende. 22. Februar 1912.
    150. 49 Meter (seit 171) (de) Allgemeine Sports-Zeitung. 16. Februar 1913.
    151. Gustadrendet (seit 4) (no) Drammens Titende. 2. Februar 1934.
    152. Gustadrendet paa Modum (seit 4) (no) Aftenposten. 2. Februar 1934.
    153. a b Ski jump of 212 feet new record. The Rout County Sentinel. 28. Februar 1919.
    154. a b Carnival was huge success (seit 1). The Steamboat Pilot. 5. März 1919.
    155. Verdensrekord paa ski (seit 3, absatz 2) (no) Bergence Anonnec Titende. 7. April 1920.
    156. Hufvudstadsbladet: Nytt världsrekord i backhopp (seit 7, 17. März 1921, digitalisert av Finlands nasjonalbibliotek)
    157. Nordisk Tidende: Ny Verdensrekord i Skihop sættes (seit 13, 10. März 1921, digitalisert av Nasjonalbiblioteket)
    158. Harold "Cork" Anson: Jumping Through Time. A History of Ski Jumping in the United States and Southwest Canada. Port Hole Publications, Florence, Oregon 2010, ISBN 978-0-9768107-7-3 (seit 44)
    159. a b c Powder Pioneers (seit 28). Powder Pioneers, 2005, ISBN 1-894765-64-8.
    160. Litt av hvert (seit 1) (no) Kongsberg Tidende. 25. Februar 1926.
    161. Pontresina, das Dorado des Winter Sport (seit 7) (de) Neu Freie Presse. 28. Februar 1930.
    162. Smuški skoki in hockey tekme na ledu (seit 6) (sl) Jutro. 19. Februar 1928.
    163. Fögl d'Engiadina (seit 3) (rm) Fögl d'Engiadina. 3. Januar 1930.
    164. Imponerende hopp pa ski i Pontresina (seit 5) (no) Bergens Arbeiderblad. 13. Januar 1930.
    165. 75 Meter gestanden (seit 14) (de) Das Kleine Blatt. 21. Februar 1930.
    166. Kjempehoppene i Utah (seit 12) (no) Nordisk Tidende. 15. Januar 1931.
    167. Alf Engens rekordhopp var ikke stående (seit 5) (no) Buskeruds Blad. 29. Januar 1931.
    168. Eiker-gutten Alf Engen briljerer i Amerika (seit 6) (no) 5. Januar 1931.
    169. Alf Engens flotte prestasjoner i Amerika (seit 4) (no) Buskeruds Blad. 12. März 1931.
    170. Ecker Hill Serves As One of the Most Historical Ski Jumping Hills in History. Canadian Ski Annual. 16. Oktober 2020.
    171. Verdens lengste skihopp i Fluberg (seit 1). Oppland Arbeiderblad. 19. Januar 1931.
    172. Laut Harold "Cork" Anson wurde WR nicht anerkannt, da der Utah Ski Club damals kein Mitglied der Western American Winter Sport Association war. Auch Alf Engen war professionell.
    173. Orlęta nr 4, Ryszard Krzeptowski, Poznań 1935.
    174. a b Canadian Ski Annual: Recent Ski Records. Canadian Ski Annual. 12. März 1932.
    175. Powder Pioneers, s. 29, 30. Chic Scott, 2005, ISBN 9781894765640 (Abgerufen am 31. März 2020).
    176. Ved skirennet (seit 2) (no) Laagendalsposten. 13. Februar 1933.
    177. Sensationelle Sprungleistungen auf der Berg-Isel-Schanze (page 14) (de) Der Morgen. 13. Februar 1933.
    178. Alf Engen, paragraph (seit 25). Utah, historical quarterly. Fall 2001.
    179. International Skiing History Association: Hall of Famer Olav Ulland dead at 92. skiinghistory.org. 16. Juni 2003. Archiviert vom Original am 23. April 2011.
    180. a b Jugoslovan Polda je skočl 120 m, Švicar Charles Blum pa 121 m (seit 1) (sl) Ljudska pravica. 15. März 1948.
    181. Pri 139 padel - Bolkart (seit 8) (sl) Slovenski poročevalec. 24. März 1958.
    182. Leodolter vodi pred Recknaglom (seit 18) (sl) Delo. 26. Februar 1961.
    183. Rekordne dolžine in padci (seit 23) (sl) Delo. 20. März 1965.
    184. 156 m s padcem (seit 5) (sl) Delo. 9. März 1969.
    185. a b Ito 176 m - s padcem (page 10) (sl) Delo. 9. März 1973.
    186. Ito pri 176 m padel (page 1) (sl) Delo. 9. März 1973.
    187. Mesec - 158 m... (page 4) (sl) Delo. 12. März 1973.
    188. Walter Steiner - Oberstdorf 1973 - 179 m - World record crash (see 6:17). YouTube. 11. März 1973.
    189. Walter Steiner - Planica 1974 - 177 m - World record crash. YouTube. 15. März 1974.
    190. Norko z dotikom 181 m. Zmagovalec je R. Bachler (seit 9) (sl) Delo. 21. März 1977.
    191. Bogdan Norčič - Planica 1977 - 181 m - World record crash. YouTube. 20. März 1977.
    192. Sobotni zmagovalec Zitzmann je padel pri 179 metrih (seit 10) (sl) Delo. 19. März 1979.
    193. Axel Zitzmann - Planica 1979 - 179 m - World record crash (see at 1:23) (sl) MMC RTV Slovenija: 4D Video archives. 17. März 1979.
    194. Felder z znamenjem, ki ne velja (seit 1) (sl) Delo. 14. März 1987.
    195. Andreas Felder na treningu pod Poncami poletel 192m (seit 5) (sl) Delo. 14. März 1987.
    196. Najboljši in najdaljši v Planici (seit 8) (sl) Gorenjski glas. 17. März 1987.
    197. Tudi Kiesewetter je bil ob sapo, zato je nekoliko podrsal v sneg (seit 9) (sl) Delo. 25. März 1991.
    198. Zgodovinski let - André Kiesewetter po 196 metrih z dotikom (seit 16) (sl) Delo. 25. März 1991.
    199. Planica je spet navdušila (seit 20) (sl) Gorenjski glas. 27. März 1991.
    200. André Kiesewetter - Planica 1991 - 196 m - World record crash. YouTube. 23. März 1991.
    201. Kasai svetovni prvak v poletih, Samo Gostiša osvojil 6. mesto (seit 9) (sl) Delo. 23. März 1992.
    202. Christof Duffner - Harrachov 1992 - 194 m - World record crash. YouTube. 22. März 1992.
    203. Toni Nieminen poletel 203 m (seit 1) (sl) Delo. 18. März 1994.
    204. Andreas Goldberger - Planica 1994 - 202 m! - World record crash. YouTube/ORF. 17. Juni 2012.
    205. Christof Duffner - Planica 1994 - 207 m - World Record (fall). ORF/YouTube. 17. Juni 2012.
    206. Japonski zmagi v Planici, Peterki tudi piramida (sl) Delo. 24. März 1997.
    207. Dieter Thoma - Planica 1997 - 213 m - World record crash. YouTube. 22. März 1997.
    208. Martin Schmitt - Planica 1999 - 219 m! - World record crash. YouTube/ORF. 17. Juni 2012.
    209. Veli-Matti Lindström - Planica 2003 - 232.5 m - World record crash. YouTube. 21. März 2003.
    210. Andreas Widhölzl - Planica 2005 - 234.5 m - World record crash. YouTube. 17. März 2005.
    211. Janne Ahonen - Planica 2005 - 240 m - World record crash. YouTube. 20. März 2005.
    212. Vassiliev hoppet 254 meter - falt. NRK. 15. Februar 2015.
    213. Dmitri Vassiliev - Vikersund 2015 - 254 m - World record crash. YouTube. 15. Februar 2015.
    214. Prišlič 246, Bartol 252 with a fall on Wednesday's test of the hill. planica.si. 16. März 2016.
    215. Tilen Bartol - Planica 2016 - 252 m - World record crash. YouTube. 16. März 2016.
    216. Griff in den Schnee kostet Schlierenzauer Weltrekord (de) Der Standard. 22. März 2018.
    217. Gregor Schlierenzauer - Planica 2018 - 253.5 m - World record crash. YouTube. 22. März 2018.

    WeblinksBearbeiten