Skiflugweltrekord

Wikimedia-Liste

Dieser Artikel behandelt die Entwicklung des Skisprung- bzw. Skiflugweltrekords. Das erste offizielle Skifliegen wurde 1950 am Kulm in Tauplitz veranstaltet und von der FIS als Sonderdisziplin des Skispringens anerkannt. Vorher gab es nur das „normale“ Skispringen.

Den weitesten gestandenen Sprung überhaupt schaffte der Österreicher Stefan Kraft am 18. März 2017 in Vikersund, als er bei 253,5 Metern landete, kurz nachdem der Norweger Robert Johansson schon bei 252 Metern gelandet war. In der Qualifikation zum Skifliegen am 15. Februar 2015 gelang Dmitri Wassiljew sogar ein Flug auf 254 Meter, er konnte diesen aber nicht stehen.

Der deutsche Rekord liegt bei 248 Metern, gehalten von Markus Eisenbichler.[1] Stefan Kraft hält mit 253,5 Metern den österreichischen und Simon Ammann mit 238,5 Metern den Schweizer Rekord.

Die Rekorde werden jedoch vom Weltskiverband FIS nicht mehr offiziell anerkannt, um ein Wetteifern der Athleten um immer größere Weiten und gefährlichere Sprünge zu unterbinden.[2]

Der erste Flug über 200 Meter gelang Andreas Goldberger, er konnte den Flug jedoch nicht stehen und griff bei der Landung in den Schnee. In der folgenden Liste werden nur die gestandenen Sprünge aufgeführt.

Inhaltsverzeichnis

WeltrekordentwicklungBearbeiten

Nummer Datum Springer Weite Ort Schanze
1 1868 Norwegen  Sondre Norheim[3] 19,5 m Norwegen  Skien Telemarkbakken
2 1879 Norwegen  Olaf Haugann 20 m Norwegen  Oslo Husebybakken
3 1881 Norwegen  Sveinung Svalastoga 22 m
4 1886 Norwegen  Johannes Nordgården 26 m Norwegen  Seljord Flatdalbakken
5 1890 Norwegen  Mikkel Hemmestveit 31,1 m Vereinigte Staaten  Red Wing McSorely Hill
6 1893 Norwegen  Torjus Hemmestveit 31,4 m
7 1897 Norwegen  Svein Sollid 31,5 m Norwegen  Morgedal Hegnibakken
8 1899 Norwegen  Asbjørn Nilssen 32,5 m Norwegen  Bærum Solbergbakken
9 1900 Norwegen  Olaf Tandberg 35,5 m
10 1902 Norwegen  Nils Gjestvang 38,5 m Norwegen  Geithus Gustadbakken
11 41 m
12 1909 Norwegen  Oscar Gundersen 42 m Vereinigte Staaten  Chippewa Falls Chippewa Falls Ski Jumps
13 1909 Norwegen  Harald Smith 43,0 m Italien  Bardonecchia Trampolino Campo Smith
14 45 m Schweiz  Davos Bolgenschanze
15 1911 Vereinigte Staaten  Anders Haugen 46,3 m Vereinigte Staaten  Ironwood Wolverine Hill
16 1912 Norwegen  Gunnar Andersen 47 m Norwegen  Geithus Gustadbakken
17 2. März 1913[4] Norwegen  Thorleif Knudsen 48 m Schweiz  Davos Bolgenschanze
18 1913 Norwegen  Ragnar Omtvedt 51,5 m Vereinigte Staaten  Ironwood Wolverine Hill
19 1915 Norwegen  Amble Omundsen 54 m Norwegen  Mjøndalen Vikkolen
20 18. Februar 1916[5] Norwegen  Ragnar Omtvedt 58,5 m Vereinigte Staaten  Steamboat Springs Howelsen Hill
21 1917 Vereinigte Staaten  Henry Hall 61,9 m
22 1918 62,2 m
23 1920 Vereinigte Staaten  Anders Haugen 65,2 m Vereinigte Staaten  Dillon Haugen Hill
24 1921 Vereinigte Staaten  Henry Hall 69,8 m Kanada  Revelstoke Nels Nelson Hill
25 4. Februar 1925 Vereinigte Staaten  Nels Nelson 73,1 m
26 1930 Schweiz  Adolph Badrutt 75 m Schweiz  Pontresina Bernina-Roseggschanze
27 1931 Norwegen  Birger Ruud 76,5 m Norwegen  Odnes Odnesbakken
28 3. Februar 1931[6] Norwegen  Alf Engen 77,5 m Vereinigte Staaten  Park City Ecker Hill
29 1931 Norwegen  Sigmund Ruud 81,5 m Schweiz  Davos Bolgenschanze
30 13. März 1932 Kanada  Bob Lymburne 82 m Kanada  Revelstoke Nels Nelson Hill
31 19. Januar 1933 Norwegen  Sigmund Ruud 84 m Schweiz  Villars Tremplin de Bretaye
32 86 m
33 26. Februar 1933 Schweiz  Henri Ruchet 87 m
34 1934 Norwegen  Birger Ruud 92 m Jugoslawien Konigreich 1918  Planica Bloudkova Velikanka
35 1935 Norwegen  Reidar Andersen 93 m
36 Polen 1928  Stanisław Marusarz 95 m
37 Norwegen  Reidar Andersen 98 m
38 99 m
39 15. März 1936 Osterreich  Josef Bradl 101 m
40 15. März 1938[7][8] 107 m
41 2. März 1941[7] Deutsches Reich NS  Rudi Gehring 108 m
42 Deutsches Reich NS  Franz Mair 109 m
43 Deutsches Reich NS  Hans Lahr 111 m
44 Deutsches Reich NS  Paul Kraus 112 m
45 Deutsches Reich NS  Rudi Gehring 118 m
46 10. März 1948[7] Schweiz  Fritz Tschannen 120 m Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Planica
47 28. Februar 1950 Osterreich  Willi Gantschnigg 124 m Deutschland  Oberstdorf Heini-Klopfer-Skiflugschanze
48 2. März 1950 Deutschland  Josef Weiler 127 m
49 3. März 1950 Schweden  Dan Netzell 135 m
50 2. März 1951 Finnland  Tauno Luiro 139 m
51 24. Februar 1961 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jože Šlibar 141 m
52 15. Februar 1964 Tschechoslowakei  Dalibor Motejlek 142 m
53 16. Februar 1964 Italien  Nilo Zandanel 144 m
54 21. März 1965 Deutschland Demokratische Republik 1949  Peter Lesser 145 m Osterreich  Tauplitz Kulm
55 13. März 1966[7] Norwegen  Bjørn Wirkola 146 m Norwegen  Vikersund Vikersundbakken
56 10. Februar 1967 Norwegen  Lars Grini 147 m Deutschland  Oberstdorf Heini-Klopfer-Skiflugschanze
57 Schweden  Kjell Sjöberg 148 m
58 11. Februar 1967 Norwegen  Lars Grini 150 m
59 12. März 1967[9] Osterreich  Reinhold Bachler 154 m Norwegen  Vikersund Vikersundbakken
60 21. März 1969 Norwegen  Bjørn Wirkola 156 m Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Planica Bloudkova Velikanka
61 22. März 1969 160 m
62 Tschechoslowakei  Jiří Raška 164 m
63 23. März 1969[10] Deutschland Demokratische Republik 1949  Manfred Wolf 165 m
64 9. März 1973 Deutschland Demokratische Republik 1949  Heinz Wosipiwo 169 m Deutschland  Oberstdorf Heini-Klopfer-Skiflugschanze
65 4. März 1976 Norwegen  Geir Ove Berg 173 m
66 5. März 1976 Osterreich  Toni Innauer 174 m
67 7. März 1976 176 m
68 26. Februar 1981 Osterreich  Armin Kogler 180 m
69 19. März 1983 Tschechoslowakei  Pavel Ploc 181 m Tschechoslowakei  Harrachov Čerťák
70 16. März 1984 Finnland  Matti Nykänen 182 m Deutschland  Oberstdorf Heini-Klopfer-Skiflugschanze
71 17. März 1984 185 m
72 15. März 1985[11] Vereinigte Staaten  Mike Holland 186 m Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Planica Letalnica
73 Finnland  Matti Nykänen 187 m
74 16. März 1985 191 m
75 14. März 1987 Polen  Piotr Fijas 194 m
76 17. März 1994 Osterreich  Martin Höllwarth 196 m Slowenien  Planica
77 Finnland  Toni Nieminen 203 m
78 18. März 1994 Norwegen  Espen Bredesen 209 m
79 23. März 1997 210 m
80 Norwegen  Lasse Ottesen 212 m
81 19. März 1999 Deutschland  Martin Schmitt 214,5 m
82 20. März 1999 Norwegen  Tommy Ingebrigtsen 219,5 m
83 17. März 2000 Osterreich  Thomas Hörl 224,5 m
84 19. März 2000[12] Osterreich  Andreas Goldberger 225 m
85 20. März 2003[13] Finnland  Matti Hautamäki 227,5 m
86 22. März 2003 228,5 m
87 23. März 2003[14] 231 m
88 20. März 2005 Norwegen  Tommy Ingebrigtsen 231 m
89 Norwegen  Bjørn Einar Romøren 234,5 m
90 Finnland  Matti Hautamäki 235,5 m
91 Norwegen  Bjørn Einar Romøren 239 m
92 11. Februar 2011[15] Norwegen  Johan Remen Evensen 243 m Norwegen  Vikersund Vikersundbakken
93 246,5 m
94 14. Februar 2015 Slowenien  Peter Prevc 250 m
95 15. Februar 2015 Norwegen  Anders Fannemel 251,5 m
96 18. März 2017 Norwegen  Robert Johansson 252 m
97 Osterreich  Stefan Kraft 253,5 m

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Süddeutsche de GmbH, Munich Germany: Skispringer Eisenbichler fliegt in Planica deutschen Rekord. Abgerufen am 25. März 2017.
  2. heute.at
  3. Anne-Gry Blikom and Eivind Molde in Sondre Norheim: Sondre in the History of Skiing (englisch), abgerufen am 1. Februar 2009
  4. Sport-Korrespondenz vom 22. März 1913
  5. New York Times Archiv: Ski Jumping Record; Ragnar Omtvedt Clears Distance of 192.9 Feet on Snow (englisch), abgerufen am 1. Februar 2009
  6. New York Times Archiv: Engen Credited With New World's Record For 243-Foot Ski Jump at Big Pines, Cal. (englisch), abgerufen am 1. Februar 2009
  7. a b c d Heinz Polednik: Das Glück im Schnee. 100 Jahre Skilauf in Österreich. Amalthea Verlag, Wien–München 1991, ISBN 3-85002-303-6, S. 183.
  8. Auch das Datum 14. März wird genannt, etwa in: Österreichischer Skiverband (Hrsg.): Österreichische Skistars von A–Z. Ablinger & Garber, Hall in Tirol 2008, ISBN 978-3-9502285-7-1, S. 34.
  9. Reinhold Bachler heute in Eisenerz. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. März 1967, S. 13.
  10. Jump Multimedia: skispringen.com: Portrait: Manfred Wolf, abgerufen am 1. Februar 2009
  11. Eastern Ski Jumping & Nordic Combined Foundation, Inc.: World Record Ski Jump (englisch), abgerufen am 1. Februar 2009
  12. Spiegel online: Weltmeister Goldberger beendet Karriere, abgerufen am 1. Februar 2009
  13. RP online: Hautamäki verbessert Skiflug-Weltrekord, abgerufen am 1. Februar 2009
  14. Spiegel online: Hautamäki ist der König der Lüfte, abgerufen am 1. Februar 2009
  15. Sueddeutsche.de

WeblinksBearbeiten