Skövde HF (Skövde Handbollsflickor, deutsch: Handballmädchen Skövde) ist ein schwedischer Handballverein aus Skövde. Seine Heimspiele trägt der Verein in der Arena Skövde aus.

GeschichteBearbeiten

Der Verein wurde 1949 durch Herman Somby gegründet. Im Verein wurde auch Fußball für Frauen angeboten.

1950/51 war die erste Spielzeit im Hallenhandball. 1956/57 spielte der Verein in der Division 2, der Aufstieg in die Allsvenskan gelang 1962/63. Nach dem zweiten Platz in der Saison 1988/89 wurde die Qualifikation für die höchste schwedische Spielklasse, die Elitserien, verpasst. In der Saison 1990/91 verlor die Mannschaft das Playoff gegen Spårvägen. Auch 1991/92 verlor man im Playoff. Nach dem zweiten Platz in der Allsvenskan in der Saison 1995/96 gelang dann der Aufstieg in die Elitserien, in der man in der ersten Saison den 7. Platz belegte. Nach der Saison 1999/2000 stieg die Mannschaft ab, in der Folgesaison aber wieder auf.

In der Saison 2004/05 verlor das Team das Finale der schwedischen Meisterschaft gegen Skuru IK vor 12.000 Zuschauern im Stockholmer Globen mit 23:24 (10:13). 2005/06 wurde die Mannschaft Seriensieger und verlor das Finale vor 10.132 Zuschauern im Göteborger Scandinavium gegen IK Sävehof mit 21:22 nach Verlängerung. Auch in der Saison 2006/07 stand die Mannschaft im Finale der schwedischen Meisterschaft, erneut verlor man gegen IK Sävehof im Globen: 10.112 Zuschauern sahen ein 27:29 (14:12) nach Verlängerung. Erst in der Saison 2007/08 gelang der Mannschaft aus Skövde der Gewinn der Meisterschaft. Vor 11.456 im Scandinavium gewann man gegen IK Sävehof mit 31:24 (13:11).

Bekannte SpielerinnenBearbeiten

Zu den bekannteren, ehemaligen Spielerinnen des Vereins gehören Madeleine Gustafsson, Linnea Torstenson und Matilda Boson.

WeblinksBearbeiten