Hauptmenü öffnen

Sjasstroi

Stadt in der russischen Oblast Leningrad

Sjasstroi (russisch Сясьстрой) ist eine Stadt in Russland mit 13.745 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1] Sie gehört zum Rajon Wolchow der Leningrader Oblast.

Stadt
Sjasstroi
Сясьстрой
Wappen
Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Leningrad
Rajon Wolchow
Gegründet 1926
Stadt seit 1992
Fläche 122 km²
Bevölkerung 13.745 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 113 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 25 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 81363
Postleitzahl 187420
Kfz-Kennzeichen 47
OKATO 41 209 508
Geographische Lage
Koordinaten 60° 8′ N, 32° 34′ OKoordinaten: 60° 8′ 0″ N, 32° 34′ 0″ O
Sjasstroi (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Sjasstroi (Oblast Leningrad)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Leningrad
Liste der Städte in Russland

GeographieBearbeiten

Die Stadt liegt am namensgebenden Fluss Sjas nahe dessen Mündung in den Ladogasee, etwa 140 km östlich der Stadt Sankt Petersburg. Die nächstgelegenen Städte sind Nowaja Ladoga (15 km westlich von Sjasstroi) und Wolchow (26 km südwestlich).

GeschichteBearbeiten

Sjasstroi wurde 1926 mit dem Bau des hiesigen Cellulose-Papier-Kombinats gegründet und 1992 zur Stadt erhoben. Während der stalinistischen Epoche befand sich auch ein Strafgefangenenlager für Deutsche in Sjasstroi.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1939 7.364
1959 7.178
1970 12.915
1979 17.541
1989 16.122
2002 13.969
2010 13.745

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und VerkehrBearbeiten

Das Cellulose-Papier-Kombinat ist bis heute der wichtigste Betrieb in Sjasstroi. Es wurde 1993 privatisiert und produziert unter anderem Pappe, Küchenrollen, Toiletten- sowie Verpackungspapier, wobei die Produktionsinfrastruktur 2008 durch Zukauf italienischer Anlagen modernisiert wurde.

Die Stadt liegt an der Fernstraße M18, die Sjasstroi über Schlüsselburg mit Sankt Petersburg verbindet. Es gibt seit Ende 2007 einen neuen Busbahnhof. Die Eisenbahn-Personenverbindungen laufen über die etwas östlich der Stadt liegende Station Lungatschi.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

WeblinksBearbeiten