Hauptmenü öffnen
Siobhan-Marie O’Connor Schwimmen
Kazan 2015 - Victory Ceremony 200m individual medley W.JPG

O’Connor (rechts) bei den Schwimmweltmeisterschaften 2015

Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Schwimmstil(e): Lagen, Freistil, Schmetterling, Brust
Verein: Team Bath
College team: University of Bath
Geburtstag: 29. November 1995
Geburtsort: Bath
Größe: 1,73 m
Gewicht: 60 kg
Medaillenspiegel

Siobhan-Marie O’Connor (* 29. November 1995 in Bath, Somerset) ist eine britische Schwimmerin.

WerdegangBearbeiten

Siobhan-Marie O’Connor ging 2010 zum ersten Mal bei Junioren-Europameisterschaften an den Start und erreichte dort zwei Finalläufe. 2011 gewann sie drei Gold- und eine Silbermedaille bei ihrer zweiten Junioren-EM und qualifizierte sich für die Weltmeisterschaft in Shanghai, wo sie über 200 m Lagen das Halbfinale erreichte und Rang 13 belegte.

2012 qualifizierte sie sich als jüngste britische Schwimmerin für die Olympischen Spiele in London, wo sie über 100 m Brust 21. wurde und mit der britischen 4×100-m-Lagenstaffel Achte. Ihre erste internationale Medaille bei den Senioren folgte bei den Kurzbahneuropameisterschaften 2012 in Chartres mit Bronze über 100 m Lagen und 2013 erreichte sie bei den Weltmeisterschaften in Barcelona das Finale über 200 m Lagen. Ende 2013 gewann sie bei den Kurzbahneuropameisterschaften Silber über 200 und Bronze über 100 m Lagen. Zudem erhielt sie 2014 nachträglich Bronze als Mitglied der Staffel über 4×50 m Lagen, nachdem das Ergebnis der ursprünglich siegreichen russischen Staffel wegen Dopings von Julija Jefimowa annulliert worden war.

Bei den Commonwealth Games 2014 in Glasgow gewann O’Connor drei Einzel- und drei Staffelmedaillen, darunter Gold über 200 m Lagen. Bei der Kurzbahn-WM in Doha gewann sie drei Silbermedaillen: über 100 und 200 m Lagen sowie in neuer Europarekordzeit mit der Mixed-Staffel über 4×50 m Lagen. Bei den Weltmeisterschaften 2015 gewann sie Bronze über 200 m Lagen und wurde in Weltrekordzeit Weltmeisterin mit der gemischten 4×100-m-Lagenstaffel. Mit den Frauenstaffeln über 4×200 m Freistil sowie 4×100 m Lagen wurde sie Fünfte bzw. Sechste. Bei den Kurzbahneuropameisterschaften 2015 in Netanja gewann sie zwei Silbermedaillen über 100 und 200 m Lagen und erreichte zudem die Finalläufe über 50 und 100 m Schmetterling, wo sie die Plätze 6 und 7 belegte. 2016 wurde O’Connor bei den Europameisterschaften in London zweifache Europameisterin mit den 4×100-m-Lagenstaffeln der Frauen und im Mixed. Außerdem gewann sie hinter Katinka Hosszú Silber über 200 m Lagen.

Siobhan-Marie O’Connor gewann bei britischen Meisterschaften zwischen 2013 und 2016 sieben Mal Gold, vier Mal Silber sowie eine Bronzemedaille. Sie ist mit Chris Walker-Hebborn liiert und trainiert in Bath bei Dave McNulty und Graeme Antwhistle.[1] 2012 wurde bei ihr die chronische Darmerkrankung Colitis ulcerosa diagnostiziert.[2]

Bestzeiten und RekordeBearbeiten

Persönliche Bestzeiten
Disziplin Langbahn Kurzbahn
100 m Freistil 53,81 s 14. April 2015 London 52,98 s 24. Oktober 2015 Manchester
200 m Freistil 1:55,82 min 24. Juli 2014 Glasgow 1:53,82 min 12. Dezember 2015 Indianapolis
100 m Brust BR 1:06,34 min 1. Juli 2016 Glasgow 1:06,08 min 12. Dezember 2014 Edinburgh
50 m Schmetterling 26,45 s 1. März 2014 Berlin 25,49 s 3. Dezember 2015 Netanja
100 m Schmetterling 57,45 s 25. Juli 2014 Glasgow 55,93 s 11. Dezember 2015 Indianapolis
100 m Lagen BR 57,59 s 3. Dezember 2015 Netanja
200 m Lagen BR 2:08,21 min 27. Juli 2014 Glasgow BR 2:05,13 min 5. Dezember 2015 Netanja
Weltrekord
4×100 m Lagen Mixed Langbahn (mit Chris Walker-Hebborn,
Adam Peaty und Francesca Halsall)
3:41,71 min 5. August 2015 Kasan
Europarekord
4×50 m Lagen Mixed Kurzbahn (mit Chris Walker-Hebborn,
Adam Peaty und Francesca Halsall)
1:37,46 min 4. Dezember 2014 Doha
BR = Britischer Rekord; Stand: 30. Juli 2016

WeblinksBearbeiten

  Commons: Siobhan-Marie O’Connor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Neil Rose: Glasgow 2014: „We're like the golden couple“ – Chris Walker-Hebborn and girlfriend Siobhan-Marie O'Connor celebrate swimming success. (Nicht mehr online verfügbar.) Bath Chronicle, 31. Juli 2014, archiviert vom Original am 26. Dezember 2015; abgerufen am 30. Juli 2016 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bathchronicle.co.uk
  2. Ben Bloom: How a tragic shooting made Siobhan-Marie O'Connor appreciate life ahead of the Rio Olympics. The Telegraph, 6. Januar 2016, abgerufen am 30. Juli 2016 (englisch).