Hauptmenü öffnen

Als Simultanerfassung bezeichnen Wissenschaftler die Fähigkeit, die Anzahl von mehreren Dingen zu erfassen, ohne diese abzählen zu müssen. Bei Erwachsenen liegt die Obergrenze für dieses „Auf-einen-Blick-erfassen“ bei etwa vier bis fünf Objekten[1].

Die nächsten Absätze sind nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Es scheint sich nicht um „gesichertes Wissen“ zu handeln, sondern um einen „Diskussionsbeitrag“ eines einzelnen an der entsprechenden Forschung Beteiligten, vgl. #Weblinks „Debatte“ –22:41, 28. Jul. 2016 (CEST)

Dass durch gezieltes Training diese Fähigkeit auf acht und mehr Objekte gesteigert werden könne, behaupten einige Lernpsychologen. Die Frage ist, ob es sich dabei tatsächlich um originäre Simultanwahrnehmung handelt oder ob nicht von strukturierten Mehrfachanordnungen erkannter Muster gesprochen werden muss.

Eine diesbezügliche, angeblich defizitäre Simultanwahrnehmung kann nicht als Grund für eine Dyskalkulie (Rechenschwäche) gelten. Gezielte Wiedererkennungs-Trainings führen oft – wie beabsichtigt – zu erhöhten Trefferquoten, ohne dass dabei irgendein begriffliches Lernen in Bezug auf Mengen oder Zahlen stattfindet. Außerdem ist eine schlechte Simultanwahrnehmung auch bei Kindern mit gutem mathematischem Verständnis anzutreffen.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten