Hauptmenü öffnen

Signatur (Dokumentation)

dient zur Identifizierung von Exemplaren eines Bibliotheksbestandes
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Literatur zum Thema fehlt
Standortsignatur auf einem Buchrücken, Universitätsbibliothek Stuttgart
Signatur im Einband des Buches in Strichcodeform

Signaturen im Rahmen der Dokumentation dienen zur Identifizierung von Exemplaren eines Bibliotheksbestandes. Sie werden bei der Katalogisierung vergeben.

SignaturBearbeiten

Eine Signatur besteht zumeist aus der Notation, welche die systematische Einordnung ins Fachgebiet darstellt, und einer Nummerung für die einzelnen Bücher der zutreffenden Notation. Mehrere Exemplare desselben Buches werden durch eine eigene Exemplaranzeige in der Titelaufnahme des Buches gekennzeichnet.

Die Systeme zur Erstellung von Signaturen können von Bibliothek zu Bibliothek variieren. Der Aufbau der Signatur ist dabei abhängig von der in der jeweiligen Institution eingesetzten Aufstellungsart und Klassifikation.

Wenn die Signatur dazu dient, den Standort von Medien innerhalb eines Freihandbestandes seiner Bibliothek zu bestimmen, spricht man von einer Standortsignatur. Signaturen müssen eindeutig sortierbar sein. Das bedeutet aber noch nicht zwingend die eindeutige Identifizierung eines bestimmten Medienexemplares. Dazu wird zusätzlich zur Signatur noch eine Mediennummer vergeben. "Die Mediennummer wird in maschinenlesbarer Form auf Etiketten in die Medien eingeklebt, verwendet werden meist Barcodes, QR-Codes oder RFID-Transponder."[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gantert: Bibliothekarisches Grundwissen Walter de Gruyter, 2016, S. 254.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten