Hauptmenü öffnen

Sierra Nevada de Santa Marta

Gebirgskette in Kolumbien

Die im Norden Kolumbiens gelegenen Bergketten der Sierra Nevada de Santa Marta sind geografisch ein isolierter Teil der Zentralkordilleren Südamerikas. Ihre und damit Kolumbiens höchste Gipfel sind mit jeweils 5775 m der Pico Cristóbal Colón und der Pico Simón Bolívar. Die Gipfel liegen nur 45 km von der Karibikküste entfernt. Die Bergkette gilt damit als höchstes Küstengebirge der Welt.

Sierra Nevada de Santa Marta
Hütte in der Sierra Nevada auf dem Weg zur Ciudad Perdida

Hütte in der Sierra Nevada auf dem Weg zur Ciudad Perdida

Höchster Gipfel Pico Cristóbal Colón und Pico Simón Bolívar (5775 m)
Teil der Zentralkordilleren (Anden)
Sierra Nevada de Santa Marta (Kolumbien)
Sierra Nevada de Santa Marta
Koordinaten 10° 52′ N, 73° 43′ WKoordinaten: 10° 52′ N, 73° 43′ W

In den Tälern der Sierra Nevada leben heute noch drei verschiedene Indianerstämme, die Kogi, die Arhuaco (auch Ika genannt) und die Asario (auch Sánha genannt). Insgesamt bevölkern heute geschätzte 20.000 Angehörige indigener Völker die Sierra, deren traditionelle Lebensweise und natürlichen Lebensräume zunehmend bedroht sind.[1][2][3]

In den 1970er Jahren wurde die Sierra als Hauptanbaugebiet für Marihuana bekannt, wobei später der Coca-Anbau dominant wurde. Die isolierten Gegenden der Sierra wurden früher durch die FARC-Guerillabewegung und die Paramilitärs des lokalen Drogenhändlers und Großgrundbesitzers Hernán Giraldo kontrolliert.[4]

Die Demobilisierung von Hunderten von FARC-Guerillas, die mehr als 50 Jahre lang einige der entlegensten Gebiete des Landes wie die Sierra kontrollierten, öffnete seit dem Friedensabkommen in 2016 mit der Regierung die Tür zu einem Boom des Tourismus. Nach dem Kohlenwasserstoffsektor und der Verdrängung von Industriezweigen wie Kaffee ist der Tourismus die zweitwichtigste Devisenquelle für die Bevölkerung geworden.[5]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sierra Nevada de Santa Marta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten