Hauptmenü öffnen

Sie leben bei Nacht

Film von Nicholas Ray (1948)

Sie leben bei Nacht (Originaltitel They Live by Night), auch bekannt als Im Schatten der Nacht, ist ein US-amerikanischer Film noir aus dem Jahr 1948, der das Regiedebüt für Nicholas Ray bedeutete. Als Vorlage diente der 1937 erschienene Roman Thieves Like Us von Edward Anderson (1905–1969).

Filmdaten
Deutscher TitelSie leben bei Nacht /
Im Schatten der Nacht
OriginaltitelThey Live by Night
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1948
Länge95 Minuten
Stab
RegieNicholas Ray
DrehbuchCharles Schnee,
Nicholas Ray
ProduktionJohn Houseman für
RKO Pictures
MusikLeigh Harline
KameraGeorge E. Diskant
SchnittSherman Todd
Besetzung

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Der junge, zu Unrecht wegen Mordes verurteilte Arthur „Bowie“ Bowers flieht zusammen mit den älteren Bankräubern Chicamaw und Henry aus dem Gefängnis. Arthur benötigt Geld, damit er einen Anwalt bezahlen und endlich seine Unschuld in dem Mordfall beweisen kann. Dafür plant er zusammen mit den beiden anderen Entflohenen einen Banküberfall. Arthur verliebt sich in die junge Catherine, doch der Banküberfall geht schief.

HintergrundBearbeiten

Andersons Roman aus dem Jahr 1937 schilderte, wie Armut und Kriminalität in der Great Depression zusammengehörten. 1974 wurde der Roman nochmals als Diebe wie wir unter Regie von Robert Altman verfilmt.

KritikenBearbeiten

They Live by Night besitzt heute bei Filmkritikern ein hohes Ansehen, so fallen alle 18 Kritiken bei Rotten Tomatoes positiv aus.[1] Das Lexikon des Internationalen Films schreibt: „Nicholas Rays erster Spielfilm ist als romantische Liebesgeschichte inszeniert, deren glückliches Ende durch Ignoranz, Bösartigkeit und Unvermögen der Umwelt verhindert wird. Interessant auch durch die neue moralische Beurteilung der vordergründig "bösen" Charaktere.“[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. They Live by Night (Rotten Tomatoes). Abgerufen am 19. Juni 2018 (englisch).
  2. Sie leben bei Nacht. (filmdienst.de [abgerufen am 19. Juni 2018]).