Hauptmenü öffnen

Sibbesse (Sibbesse)

Ortsteil der Gemeinde Sibbesse im Landkreis Hildesheim

Geografische LageBearbeiten

Der Ortsteil Sibbesse befindet sich nordöstlich der Sieben Berge zwischen Hildesheim und Alfeld (Leine).

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde 989 als „Sighebretthehusen“ erstmals erwähnt.[2]

Die im Ort befindliche Kirche entstand im 12. Jahrhundert. Zuwachs bekam der Ort im 16. Jahrhundert durch die Sesshaftmachung von fahrendem Volk, d. h. Sinti aus dem Eichsfeld. Diese hatten sich auf die Reparatur von Töpfen und Kesseln spezialisiert, so dass sie als „Kesselflicker“ bezeichnet wurden. Noch heute lassen sich ihre Spuren anhand der altansässigen Nachnamen nachweisen.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts zählte Sibbesse 751 Menschen.[3]

Am 7. November 1901 wurde der Abschnitt Bodenburg-Gronau der Bahnstrecke Elze–Bodenburg mit je einem Bahnhof in Sibbesse und in Hönze eingeweiht. Das Bahnhofsgebäude von Sibbesse ist nicht erhalten, das von Hönze wurde nach der Stilllegung der Strecke (ab 1966) in ein Wohnhaus umgewandelt und ist am Südrand des Dorfes an der Straße An der Bahn noch zu sehen.

Am 1. März 1974 schlossen sich die Gemeinden Hönze, Möllensen, Petze und Sibbesse zur neuen Gemeinde Sibbesse zusammen.[4]

PolitikBearbeiten

OrtsratBearbeiten

Der Ortsrat von Sibbesse setzt sich aus 2 Ratsfrauen und 7 Ratsherren folgender Parteien zusammen:[5]

(Stand: Kommunalwahl 11. September 2016)

OrtsbürgermeisterBearbeiten

Der Ortsbürgermeister der Ortschaft Sibbesse ist André Ceglarek (CDU).[5]

Chronik der Bürger- bzw. OrtsbürgermeisterBearbeiten

  • 2016–bis dato: André Ceglarek (CDU)
  • 2006–2016: Thomas Oelker (CDU)
  • 2001–2006: Friedrich Dehne (CDU)
  • 1973–2001: Rudolf Baron (SPD)
  • 1945–1973: August Klingebiel (SPD)

WappenBearbeiten

Der Entwurf des Kommunalwappens der ehemals selbstständigen Gemeinde Sibbesse stammt von dem Heraldiker und Wappenmaler Gustav Völker, der sämtliche Wappen in der Region Hannover entworfen hat.[6] Der Gemeinde wurde das Ortswappen am 11. Februar 1938 durch den Oberpräsidenten der Provinz Hannover verliehen. Der Landrat aus Alfeld überreichte es am 13. April desselben Jahres.[7]

Blasonierung: „Auf blauem Schild ein gestürztes silbernes Schwert mit goldenem Knauf, rechts und links begleitet von je einer silbernen aufrechten Wolfsangel.“[7]
Wappenbegründung: Die älteste Form des Dorfnamens ist „Siegbrechtshusen“ oder auch „Sibechtsheim“, was soviel wie Heim oder Haus des Siegbrecht, d. h. Siegbringer bzw. Sieger bedeutet. Deshalb das Schwert. Da aber Sibbesse seit ältesten Zeiten Grenzort ist (Aringau – Flenithigau; Niedere Börde – Gelenberger Börde; Amt Gronau – Amt Winzenburg), wurde das alte Grenzzeichen, die Wolfsangel, in das Wappen hereingenommen.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Nicolai-Kirche zu Sibbesse

Bauwerke

  • Im Ort befindet sich die von 1734 bis 1737 erbaute barocke ev.-luth. Nicolai-Kirche. Ihre Deckenmalerei von 1755 wurde 1893 und 1986 erneuert. Der Kanzelaltar und der Taufengel sind aus der Zeit um 1737, der Taufstein wurde 1607 angefertigt.[8]
  • Der 130 m hohe Fernmeldeturm Sibbesse der Deutschen Telekom AG wurde 1973 errichtet.

InfrastrukturBearbeiten

BildungBearbeiten

SportBearbeiten

  • Der Grundschule ist eine kleine Schwimmhalle mit integrierter Sauna angeschlossen, die außerhalb der Unterrichtszeiten auch der Öffentlichkeit zur Verfügung steht
  • Der örtliche Sportverein TSV Sibbesse von 1908 e. V. bietet ein umfangreiches Sportprogramm an und ist mit über 800 Mitgliedern einer der größten Vereine in der Umgebung

VerkehrBearbeiten

Sibbesse liegt nahe der Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter des Ortes

LiteraturBearbeiten

  • Sabine Hartmann: Sibbesse – Geschichte und Gegenwart. Eine Kurzchronik der Samtgemeinde Sibesse. Kreissparkasse, Hildesheim 2003.
  • Sabine Hartmann: Die Samtgemeinde Sibbesse. Geschichten und Bilder. Sibbesse 2005.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Amtliches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Endgültige Ergebnisse nach der Volkszählung vom 13. September 1950. Band 33. W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart/Köln August 1952, S. 33, Sp. 2 (Digitalisat [PDF; 26,4 MB; abgerufen am 25. Juni 2019] Landkreis Alfeld, S. 42).
  2. Hermann Adolf Lüntzel: Geschichte der Diöcese und Stadt Hildesheim. 1. Teil. Gerstenbergsche Buchhandlung, Hildesheim 1858, OCLC 34893851, S. 93 (Allerdings: „Sighebretthehusen ist wahrscheinlich Sibbesse. Das Domcapitel erhielt dort durch Bischof Gerdag Güter [989–992]“).
  3. Max Broesike: Neumanns Orts- und Verkehrs-Lexikon des Deutschen Reichs. Hrsg.: Wilhelm Keil. Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig/Wien 1905, S. 1005.
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 204.
  5. a b Ortsrat Sibbesse. In: Internetseite der Gemeinde Sibbesse. Abgerufen am 25. Juni 2019.
  6. Landkreis Hannover (Hrsg.): Wappenbuch Landkreis Hannover. Selbstverlag, Hannover 1985.
  7. a b Wilhelm Barner: Wappen und Siegel des Kreises Alfeld. Neubindung. Lax GmbH & Co. KG, Hildesheim 1998 (Digitalisat des Textteils der Erstauflage von 1940 [PDF; 10,0 MB; abgerufen am 11. Juni 2019]).
  8. Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Bremen, Niedersachsen. Hrsg.: Dehio Vereinigung. Deutscher Kunstverlag, München/Berlin 1992, ISBN 3-422-03022-0, S. 1203.