Hauptmenü öffnen

Shy People – Bedrohliches Schweigen

Film von Andrei Sergejewitsch Michalkow-Kontschalowski (1987)

Shy People – Bedrohliches Schweigen ist ein US-amerikanisches Familiendrama von Regisseur Andrei Kontschalowski aus dem Jahr 1987. Der Film ist eine Produktion von Cannon Films im Verleih der Cannon International Distributors. Er feierte im Mai 1987 seine Filmpremiere bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes und kam im Mai 1988 in die US-amerikanischen Kinos.

Filmdaten
Deutscher TitelShy People – Bedrohliches Schweigen
OriginaltitelShy People
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1987
Länge118 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieAndrei Kontschalowski
DrehbuchGérard Brach,
Marjorie David,
Andrei Kontschalowski
ProduktionYoram Globus,
Menahem Golan
MusikTangerine Dream
KameraChris Menges
SchnittAlain Jakubowicz
Besetzung

HandlungBearbeiten

Diana Sullivan ist eine erfolgreiche Journalistin in Manhattan New York. Ihre Tochter Grace ist ein schwieriger Teenager und kokainsüchtig.

Diana möchte für das Cosmopolitan Magazin einen Artikel über ihre Familie schreiben, die in einer sumpfigen Flussgegend in Louisiana lebt. Sie und ihre Tochter machen sich auf den Weg auf die Suche nach Joe, welcher der Bruder von Dianas Großvater ist. Sie treffen dabei auf Joe's eiserne Witwe Ruth, welche allein mit ihren vier Problemkindern Tommy, Mark, Pauly, Mike und seiner Frau Candy in den Sümpfen lebt und erfahren, dass Joe tot ist. Weiter erfahren sie, dass Joe und Ruth heirateten, als sie 12 Jahre alt war und dass Joe wie ein Monster zu ihr war, sie geschlagen, gequält und gefoltert hat, nur zu seinem Vergnügen und Spaß.

Ruth und ihre Söhne haben eine komplett andere Haltung zum Leben als Diana und Grace, durch die Erfahrungen, die sie machen mussten. Es treffen dabei grundverschiedene Kulturen aufeinander, die noch ein tragisches Ergebnis zur Folge haben sollen.

Es dauert eine ganze Weile, bis die beiden unterschiedlichen Familien Vertrauen entwickeln können und dabei versinkt Grace geradezu in Langeweile.

Diana, Ruth und Candy fahren derweilen in die Stadt um Besorgungen zu machen, bei denen Diana noch einiges für ihre Story recherchieren möchte. Dabei bekommt sie eine Welt zu Gesicht, die von der regionalen Ölindustrie beherrscht wird, welche rücksichtslos die Natur und die Menschen ausbeutet.

Grace veranstaltet in der Zwischenzeit zu Hause im Sumpfgebiet eine kleine Kokain-Party, die letztendlich in einer Katastrophe endet. Tommy und Mark laufen Amok und wollen sich gegenseitig umbringen. Dabei flüchtet Grace aus Angst mit einem Boot über den sumpfigen Fluss und wird dabei fast von einem Alligator verletzt. Als Diana zurückkehrt und dies erfährt, macht sie sich sofort auf die Suche nach ihrer Tochter und findet sie nach einiger Zeit auch wohlbehalten wieder.

Nach diesem Erlebnis kommen sich Grace und Diana wieder näher und so entscheidet sich Diana letztendlich, die Provinz zu verlassen und in ihr normales Leben zurückzukehren. Sie fliegen zurück nach New York, während Ruth und ihre Familie weiterhin abgeschieden im Sumpf ihrem bisherigen Leben nachgehen.

HintergründeBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

KritikenBearbeiten

Lexikon des internationalen Films: Ein Film, der mit großartiger Landschaft und guten Darstellerleistungen beeindruckt, sein Thema aber verschenkt, weil er psychologische Glaubwürdigkeit durch mythologische Überhöhung ersetzt.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten