Hauptmenü öffnen

Das Seventh Army Symphony Orchestra war ein als Teil der 7. US-Armee 1952 aufgestelltes Symphonieorchester aus Musikern, die Mitglieder der US-Streitkräfte waren. Es bestand bis 1962 und diente der Völkerverständigung (Cultural Diplomacy) und Truppenbetreuung im Nachkriegseuropa.

Seventh Army Symphony Orchestra
Seventh United States Army DUI
Zweck: Völkerverständigung
Vorsitz: Samuel Adler (1952)
Gründungsdatum: 1952 – 1962
Sitz: Stuttgart
Website: Seventh US Army Symphony Orchestra (Englisch)

GeschichteBearbeiten

Gründer und erster Dirigent war der Komponist Samuel Adler. Das erste öffentliche Konzert fand im Juli 1952 in Göppingen statt. Danach wurde es zweimal formal aufgelöst, bis Dimitri Mitropoulos nach einem Besuch des Orchesters im Pentagon beim Oberbefehlshaber der 7. US-Armee General Anthony McAuliffe vorstellig wurde mit dem Ergebnis, dass es 1954 eine feste Grundlage erhielt.[1][2][3]

Sie unternahmen Touren in Deutschland, Frankreich, Dänemark, Großbritannien, Griechenland und Italien. Ein Ziel war es, gemeinsame kulturelle Werte der USA mit den Europäern zu demonstrieren. Außer klassischen Komponisten präsentierten sie auch junge amerikanische Komponisten wie Morton Gould, Leroy Anderson und Roy Harris.[4] Adler erhielt für die Gründung 1953 die Belobigungs-Medaille der US-Armee.[5][6][7] Die Gründung wurde von hohen Stellen (Dwight Eisenhower, für den sie ein Abschiedskonzert in Heidelberg im Juli 1952 gaben, James B. Conant) unterstützt.[8][9][10] Außer auf Konzerten waren sie auch über das Radio der US-Streitkräfte zu hören.[11] 1958 spielten sie auf der Brüsseler Weltausstellung.[12][13] Das letzte Konzert fand am 11. März 1962 in Köln statt.[14][15][16]

OrchesterleiterBearbeiten

Dirigenten waren: [17][18]

  • 1952–1953 Samuel Adler
  • 1953 Andrew Heath
  • 1953–1954 James Dixon
  • 1953–1955 Kenneth Schermerhorn
  • 1955 Ronald Ondrejka
  • 1956 Henry Lewis
  • 1957–1958 Ling Tung
  • 1958 Edward Lee Alley
  • 1959 Nico Snell, John Canarina, John Ferritto
  • 1960 John Canarina (später Professor an der Drake University), Arthur Shettle, Reid Bunger, Ralph Lane
  • 1961 Arthur Shettle, William A. Mobley, Thomas Lewis, John Covelli
  • 1962 Thomas Lewis, John Covelli

Es gab in den 1950er Jahren auch eine 7th Army Band für Jazz in Deutschland. Darin spielte unter anderem für zwei Jahre ab 1956 der Jazzmusiker Don Ellis, der hier auch erstmals Gelegenheit erhielt für Bigbands zu komponieren, und die Jazzmusiker Cedar Walton, Eddie Harris, Leo Wright und Don Menza.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. The Julilliard Journal Fakultätsporträts von Samuel Adler an der Juilliard School of Music, New York, Oktober 2013 auf Juilliard.edu(Englisch)
  2. A Conductor's Guide to Choral-Orchestral Works, Part 1 Jonathan D. Green, Scarecrow Press, Oxford, 1994, Chapter II - Survey of Works p. 14 ISBN 978-0-8108-4720-0 Samuel Adler auf books.google.com(Englisch)
  3. A Dictionary for the Modern Composer, Emily Freeman Brown, Scarecrow Press , Oxford, 2015, p. 311 ISBN 9780810884014 Seventh Army Symphony Orchestra von Samuel Adler 1952 gegründet - auf books.google.com(Englisch)
  4. New Music New Allies Amy C. Beal, University of California Press, Berkley, 2006, P. 49, ISBN 978-0-520-24755-0 "Seventh Army Symphony Orchestra (1952-1962) und Roy Harris ("Third Symphony"), Morton Gould ("American Salute") and Leroy Anderson ("Jazz Pizzicato")" on books.google.com(Englisch)
  5. "7th Army Symphony Draws Praise" - Samuel Adler und Belobigungs-Medaille auf 7aso.org(englisch)
  6. Encyclopedia of Modern Jewish Culture Volume 1 Editor: Glenda Abramson. Routledge, New York 2005. p. 4. ISBN 0-415-29813-X Samuel Adler Biography und Army Medal of Honor (1953) auf books.google.com(Englisch)
  7. The John F. Kennedy center for the Performing Arts - Samuel Adler's und The Army Medal of Honor und Seventh Army Symphony Orchestra auf kennedy-center.org(Englisch)
  8. The Julilliard Journal Fakultätsporträts von Samuel Adler an der Juilliard School of Music, New York, Oktober 2013 auf Juilliard.edu(Englisch)
  9. Seventh Army Symphony Orchestra und James B. Conant auf books.google.com(Englisch)
  10. A Conductor's Guide to Choral-Orchestral Works, Part 1 Jonathan D. Green, Scarecrow Press, Oxford, 1994, Chapter II – Survey of Works p. 14 ISBN 978-0-8108-4720-0 Samuel Adler und Army Medal of Honor auf books.google.com
  11. The Directory of the Armed Forces Radio Service Series Harry MacKenzie, Greenwood Press, CT. 1999, p. 198 ISBN 0-313-30812-8 "Seventh Army Symphony und Armed Forces Radio in 1961 Aufführungen von Vivaldi and Dvorak" auf books.google.com(Englisch)
  12. 7th Army Symphony Chronology Historische Zeitleiste des Orchesters auf 7as0.org(Englisch)
  13. Pan Pipes of Sigma Alpha Iota Vol. 2 p. 47 "Seventh Army Symphony Orchestra und Brussels World Fair 1958 auf books.google.com(Englisch)
  14. A Dictionary for the Modern Composer, Emily Freeman Brown, Scarecrow Press , Oxford, 2015, p. 311 ISBN 9780810884014 Seventh Army Symphony Orchestra von Samuel Adler 1952 gegründet - auf on books.google.com(Englisch)
  15. New Music New Allies Amy C. Beal, University of California Press, Berkley, 2006, P. 49, ISBN 978-0-520-24755-0 "Seventh Army Symphony Orchestra (1952-1962)" - musikalische Kompositionen von Roy Harris ("Third Symphony"), Morton Gould ("American Salute") and Leroy Anderson ("Jazz Pizzicato") auf books.google.com(Englisch)
  16. Uncle Sam's Orchestra: Memories of the Seventh Army Orchestra John Canaria, University of Rochester Press 1998 ISBN 9781580460 194 Seventh Army Symphony Orchestra - musikalische Kompositionen von Beethoven und Brahms auf books.google.com (Englisch)
  17. A Dictionary for the Modern Composer, Emily Freeman Brown, Scarecrow Press , Oxford, 2015, p. 311 ISBN 9780810884014 Seventh Army Symphony Orchestra Samuel Adler auf books.google.com(Englisch)
  18. Seveth Army Symphony Members - Orchestermitgliedschaftsliste auf 7aso.org(Englisch)