Hauptmenü öffnen

Sergei Wladimirowitsch Wodopjanow

russischer Boxer

Sergei Wladimirowitsch Wodopjanow (russisch Сергей Владимирович Водопьянов; * 20. September 1987 in Taldyqorghan, Kasachische SSR, Sowjetunion) ist ein russischer Boxer. Er war Weltmeister 2007 in Chicago im Bantamgewicht, Silbermedaillengewinner der Weltmeisterschaften 2009 in Mailand im Federgewicht und Teilnehmer der Olympischen Spiele 2008 in Peking und 2012 in London.

WerdegangBearbeiten

Wodopjanow begann als Jugendlicher mit dem Boxen. Der Rechtsausleger, der wegen seines variablen Kampfstils auch in der Lage ist, während des Kampfes einmal schnell seine Auslage zu wechseln, ist ein hervorragender Konterboxer, der aber auch im Angriff Akzente setzen kann. Im Jahre 2004 machte er erstmals auf sich aufmerksam. Er gewann in Russland zwei international stark besetzte Juniorenturniere in Wolgograd und Noginsk und belegte bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Jeju, Südkorea, in der Halbfliegengewichtsklasse (bis 48 Kg Körpergewicht) den zweiten Platz. Auf dem Weg dorthin besiegte er Young Chih, Taiwan, Gao Lianhi, China, Nurlan Abdrahimow, Kasachstan und Hovhannes Danieljan, Armenien. Im Finale unterlag er dem Ungarn Pál Bedák nach Punkten (27:37).

Auch im Jahre 2005 gewann er die Juniorenturniere in Wolgograd und Noginsk und in Tallinn/Estland gewann er mit einem Punktsieg über Maksim Dwinski, Estland seinen ersten internationalen Titel, den des Junioren-Europameisters im Halbfliegengewicht.

2006 startete er erstmals bei der russischen Meisterschaft der Senioren im Fliegengewicht. Er gewann unter anderem im Halbfinale über Alexander Afanasiew nach Punkten (23:10). Im Finale musste er sich aber dem erfahrenen vielfachen Landesmeister Georgi Balakschin nach Punkten geschlagen gegen (23:42). Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2006 in Agadir kam er nur bis in das Achtelfinale. In diesem unterlag er gegen Wasil Lomatschenko aus der Ukraine, dem späteren Weltmeister, klar nach Punkten (17:37).

Im Jahre 2007 gelang Wodjopanow der erste Sieg bei einer russischen Senioren-Meisterschaft. Er besiegte im Finale des Bantamgewichts Zinat Schadybajew knapp nach Punkten (27:25). Bei der Weltmeisterschaft dieses Jahres in Chicago vertraute der russische Cheftrainer Alexander Lebsjak auf ihn und setzte ihn im Bantamgewicht ein. In Chicago wurde Wodjopanow Weltmeister. Er schlug dabei Luke Boyd aus Australien nach Punkten (19:9), gewann über Manju Wanjarachchi aus Sri Lanka durch Abbruch in der 3. Runde und besiegte dann Gary Russell Jr., USA (16:6), McJoe Arroyo, Puerto Rico (20:9) und im Finale Enchbatyn Badar-Uugan aus der Mongolei (16:14) nach Punkten.

Im Jahre 2008 besiegte er bei zwei Länderkämpfen Russland gegen die USA im Bantamgewicht David Clark in zwei Begegnungen. Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking gewann er zwar seinen ersten Kampf gegen McJoe Arroyo aus Puerto Rico nach Punkten (10:5), unterlag aber schon im Achtelfinale gegen Akhil Kumar aus Indien nach Punkten. Bei einem Stand der gewerteten Treffen von 9:9 entschied dabei die Mehrheit der nicht gewerteten Treffer für Kumar. Für Wodopjanow bedeutete dies das Ausscheiden und den neunten Platz.

2009 gewann Wodopjanow zwei internationale Turniere in Debrecen und Khabarovsk und den russischen Ausscheidungswettkampf für die Weltmeisterschaften 2009 in Mailand. Bei den Weltmeisterschaften selbst errang er im Federgewicht (-57 kg) nach Siegen gegen Amangeldy Hudaybergenov, Turkmenistan (21:5), Erzhan Musafirov, Kasachstan (22:4), Kevin Rivers, USA (13:1), Yasnier Toledo Lopez, Kuba (10:4), und Bohodirion Sultanov, Usbekistan (7:5) und einer Finalniederlage gegen Wassyl Lomatschenko, Ukraine (12:1) die Silbermedaille. Später im Jahr wurde er auch souverän russischer Meister.

2010 begann für Wodopjanow mit zwei Turniersiegen in Debrecen und Helsinki bevor er bei den Europameisterschaften überraschend früh im Viertelfinale gegen Denis Makarov, Deutschland (7:4) ausschied. Auch bei den Russischen Meisterschaften konnte er in diesem Jahr nicht überzeugen und erreichte, nach Neueinteilung der Gewichtsklassen durch die AIBA nun wieder im Bantamgewicht (-56 kg) startent, nur den 3. Platz.

Trotz dieses Karrieretiefpunktes startete Wodopjanow weiterhin bei internationalen Turnieren, von denen er 2011 eines in Zagreb mit dem zweiten Platz beendete und eines Sankt Petersburg mit dem dritten Platz, woraufhin er auch wieder die russische Meisterschaft gewann. Bei den anschließenden Weltmeisterschaften in Baku erreichte Volopjanov nach Siegen gegen Deivis Julio, Kolumbien (26:13) und Zhang Jiawei, Cina (18:12) und einer Viertelfinalniederlage gegen Anvar Yunusov, Tadschikistan (19:9) den 5. Platz und damit die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012 in London.

Zur Vorbereitung auf die Olympischen Spiele nahm Wodopjanow 2012 an mehreren internationalen Turnieren unter Beteiligung weiterer Olympiateilnehmer teil und schlug dabei u. a. Magomed Abdulhamidov, Aserbaidschan (8+:8) und Ibrahim Balla, Australien, verlor aber gegen Vittorio Parrinello, Italien (10+:10). Bei den Spielen selbst schlug er im ersten Kampf Alberto Melián, Argentinien (12:5), verlor jedoch im Halbfinale gegen Robenilson de Jesus, Brasilien (13:11).

2013 gewann Wodopjanow in Kasan die Universiade.

Internationale ErfolgeBearbeiten

(WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, Hfl = Halbfliegengewicht, Fl = Fliegengewicht, Ba = Bantamgewicht, bis 48 kg, 51 kg u. 54 kg Körpergewicht)

  • 2004, 1. Platz, Junioren-Turnier in Wolgograd, Hfl, vor Igor Ribaschew und Anton Dawidow, beide Russland;
  • 2004, 1. Platz, Junioren-Turnier in Noginsk, Hfl, vor Pawel Gnatowski, Ukraine;
  • 2005, 1. Platz, Junioren-Turnier in Noginsk, Hfl, vor Eduard Gukasjan, Russland;
  • 2005, 1. Platz, Junioren-EM in Tallinn/Estland, Hfl, vor Maksim Dwinski, Nordine Oubaali, Frankreich und Pawel Gnatowski;
  • 2006, 9. Platz, Junioren-WM in Agadir, Fl, gemeinsam mit sieben anderen Boxern; Sieger: Wasil Lomatschenko, Ukraine vor Albert Portuondo, Kuba;
  • 2008, 1. Platz, "Feliks-Stamm"-Turnier in Warschau, Ba, vor Abdelrahim Ouradi, Algerien und Furlan Meniz Ulas, Türkei;

Russische MeisterschaftenBearbeiten

(Finalergebnisse)

  • 2006, Fl, Punktniederlage gegen Georgi Balakschin (23:42),
  • 2007, Ba, Punktsieger über Zinat Schandybajew (27:25)

LänderkämpfeBearbeiten

QuellenBearbeiten

  • Fachzeitschrift Box Sport aus den Jahren 2004 bis 2008,
  • Website "www.amateur-boxing.strefa.pl",
  • Website "sports123.com",
  • Website "www.eastsideboxing.com"