Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Serge Gut

Französischer Musikwissenschaftler
Serge Gut (2010)

Serge Gut (* 25. Juni 1927 in Basel; † 31. März 2014 in Suresnes[1]) war ein französischer Musikwissenschaftler, Komponist und Pianist schweizerischer Abstammung.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Serge Gut studierte am Pariser Konservatorium bei Simone Plé-Caussade, Tony Aubin und Olivier Messiaen und an der Universität Paris-Sorbonne bei Solange Corbin und Jacques Chailley. Er war Komponist und aktives Mitglied der Französischen Gesellschaften für Musikanalyse (SFAM) und für Musikwissenschaft (SFM). Als Professor der Universität Paris-Sorbonne war er von 1983 bis 1990 Direktor des Instituts für Musik und Musikwissenschaften dieser Hochschule. Er gilt als Autor eines Standardwerks über Franz Liszt und als Spezialist der deutschen und französischen Musik des 19. und des beginnenden 20. Jahrhunderts, der Theorie der musikalischen Sprache und seiner Entwicklung[2].

PublikationenBearbeiten

Ausgewählte Werke[3] sind sein Franz Liszt (Fallois, l'Âge d'homme, 1989, erweiterte deutsche Übersetzung Studiopunkt, Sinzig 2009)[4], sein Franz Liszt : les éléments du langage musical (Klinsksieck, 1975, überarbeitete und erweiterte Neuauflage 2008 bei Editions Aug. Zurfluh), seine Korrespondenz Liszt-d'Agoult (Fayard, 1993), sein Aspects du Lied romantique allemand (Actes-Sud, 1994) oder seine Artikel-Sammlung Musicologie au fil des siècles[5](PUPS, 1998). Im Mai 2014 erschien posthum sein Band Tristan et Isolde beim Verlag Fayard in Paris.

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten