Serdar Dursun

deutsch-türkischer Fußballspieler

Serdar Dursun (* 19. Oktober 1991 in Hamburg) ist ein deutsch-türkischer Fußballspieler. Er steht seit Juni 2021 in Diensten vom türkischen Erstligisten Fenerbahçe Istanbul.

Serdar Dursun
Personalia
Geburtstag 19. Oktober 1991
Geburtsort HamburgDeutschland
Größe 190 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
1998–2004 FTSV Lorbeer Rothenburgsort
2004–2005 SC Vorwärts-Wacker 04
2005–2008 SC Concordia Hamburg
2008–2010 Hannover 96
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2010–2011 Hannover 96 II 27 0(5)
2011–2014 Eskişehirspor A2 33 (21)
2011–2014 Eskişehirspor 1 0(0)
2013 → Şanlıurfaspor (Leihe) 4 0(0)
2013 → Şanlıurfaspor A2 (Leihe) 4 0(4)
2013–2014 → Denizlispor (Leihe) 16 0(2)
2014 → Denizlispor A2 (Leihe) 1 0(0)
2014–2016 Fatih Karagümrük SK 61 (17)
2016–2018 SpVgg Greuther Fürth 59 (13)
2018–2021 SV Darmstadt 98 100 (54)
2021– Fenerbahçe Istanbul 10 0(5)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 11. Dezember 2021

KarriereBearbeiten

VereineBearbeiten

Dursun durchlief zunächst die Jugendmannschaften der Hamburger Vereine FTSV Lorbeer Rothenburgsort, SC Vorwärts-Wacker 04 und SC Concordia.[1] 2008 wurde er von den Talentspähern von Hannover 96 entdeckt und für deren Jugendabteilung verpflichtet. Nach zwei Jahren rückte er 2010 in den Kader der zweiten Mannschaft auf, entwickelte sich fortan zum Stammspieler und bestritt 27 Punktspiele.

Im Juni 2011 verließ er Hannover 96 und wechselte im Juli 2011 zum türkischen Erstligisten Eskişehirspor.[2] Er kam für deren Zweitmannschaft (Eskişehirspor A2) zum Einsatz und am Saisonende in einem Punktspiel in der Finalrunde der Süper Lig auch für die erste Mannschaft.[3] Somit zu seinem Profidebüt in der ersten Profimannschaft. Für die Rückrunde der Saison 2012/13 wurde er an den Zweitligisten Şanlıurfaspor ausgeliehen. Als er hier nicht über vier Punktspiele hinauskam in der Erstmannschaft wurde Dursun für die Saison 2013/14 erneut an einen Zweitligisten ausgeliehen,[3] diesmal zum ägäisischen Verein Denizlispor.[4] Im August 2014 wechselte er zum Drittligisten Fatih Karagümrük SK nach Istanbul und für diese absolvierte er zwei Spielzeiten.[3]

Nachdem er im Probetraining überzeugt hatte, verpflichtete ihn der deutsche Zweitligist SpVgg Greuther Fürth zur Saison 2016/17 und stattete ihn mit einem Einjahresvertrag bis zum Juni 2017 aus.[5] Im März 2017 wurde sein Vertrag vorzeitig bis Sommer 2019 verlängert. Dursun war zu diesem Zeitpunkt in der laufenden Saison mit acht Ligatreffern der beste Torschütze der Mannschaft.[6]

Zur Saison 2018/19 wechselte Dursun zum Ligakonkurrenten SV Darmstadt 98. Dort unterschrieb er Anfang August 2018 einen Dreijahresvertrag bis Juni 2021.[7] Sein Debüt für die Lilien gab er vier Tage später am 5. August 2018 gegen den SC Paderborn 07 und schoss dabei auch das einzige Tor im gesamten Spiel.[8] Damit wurde er laut dem Kicker-Sportmagazin zum „Spieler des Spiels“.[9] In seinem ersten Jahr kam er unter dem Cheftrainer Dirk Schuster und dessen Nachfolgern Kai Peter Schmitz (interim) und Dimitrios Grammozis zu 33 Ligaeinsätzen und diese alle von Beginn an, in denen er elf Tore erzielte. Auch in der Saison 2019/20 war Dursun unter Grammozis Stammspieler und erzielte in 34 Ligaeinsätzen 16 Tore. Zur Saison 2020/21 übernahm Markus Anfang die Mannschaft unter ihm verbesserte er erneut seine Torausbeute.[10] Am vorletzten Spieltag der Saison 2020/21 schoss Dursun beim 5:1-Heimsieg über den 1. FC Heidenheim vier Tore.[8] Davon drei in der zweiten Halbzeit und erreichte damit einen lupenreinen Hattrick (54., 59. und 83. Minute). Mit diesen Toren zog er am mehrfachen Torschützenkönig und -Konkurrenten Simon Terodde vorbei.[11] Am Saisonende hatte Dursun 27 Tore in 33 Ligaspieleinsätzen erzielt und wurde damit Zweitligatorschützenkönig. Für die 27 Tore benötigte er 100 Torschüsse und hatte damit eine Trefferquote von 27 %, darüber hinaus hatte er einen Anteil von 42,9 % an den 63 Ligatoren der Darmstädter in der abgelaufenen Saison. Dies war Ligabestwert und bildete mit seinem Mannschaftskollegen Tobias Kempe das torerfolgreichste Offensiv-Duo der 2.-Bundesliga-Saison.[12] Mit der Mannschaft erreichte erreichte er in der 2. Bundesliga Platz 7.

Nach Vertragsende kehrte Dursun zur Saison 2021/22 zurück in die Türkei und schloss sich ablösefrei dem Erstligisten Fenerbahçe Istanbul an. Ein Transfer im vergangenen September 2020 zum Fenerbahçe scheiterte noch an der Ablöseforderung.[13] Er unterschrieb Mitte Juni 2021 bei den Gelb-Dunkelblauen einen Dreijahresvertrag mit der Option auf ein weiteres Jahr.[14]

NationalmannschaftBearbeiten

Im März 2021 erklärte der Deutsch-Türke Dursun, für die türkische Nationalmannschaft spielen zu wollen.[15] Dazu äußerte sich der Nationaltrainer Şenol Güneş, er würde ihn als Neuling nicht für die Europameisterschaft 2021 berücksichtigen. Für eine Nominierung käme er erst nach dem Europameisterschaftsturnier in Frage.[16] Bei der Europameisterschaft 2021 schied die Türkei als schlechteste Mannschaft mit null Punkten bereits in der Gruppenphase aus.[17] Nach einer 6:1-Niederlage gegen die Niederlande wurde Güneş entlassen und der deutsche U-21-Nationalmannschaftstrainer Stefan Kuntz übernahm die türkische Mannschaft. Dieser nominierte in seinen ersten Kader Serdar Dursun zum ersten Mal für die türkische Nationalmannschaft.

SpielstilBearbeiten

Dursun ist ein 1,90 m großer Angreifer.[8] Er ähnelt vom Charakter her Zlatan Ibrahimović, aufgrund seines selbstbewussten Auftretens als Mittelstürmer und Zopfträger. Dafür erhielt er während seiner ersten Zeit in der Türkei den Spitznamen „Zlatan“. Ibrahimović bezeichnete ihn später deswegen als eine „Kopie“, damit erhielt Dursun in den Medien den Spitznamen „Zlatan-Kopie“.[18]

FamilieBearbeiten

Dursun kam 1991 als Sohn türkischer Gastarbeiter in Hamburg zur Welt.[19] Sein jüngerer Bruder Serkan (* 2001) ist ebenfalls Fußballspieler.[20] Er ist verheiratet und hat mit seiner Frau Yasemin seit dem 2. August 2021 einen Sohn.[21]

ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Spieler der SpVgg Greuther Fürth: Serdar Dursun. (Nicht mehr online verfügbar.) greuther-fuerth.de, archiviert vom Original am 5. April 2017; abgerufen am 4. April 2017.
  2. Das passiert beim 96-Nachwuchs. In: hannover96.de. Hannover 96 GmbH & Co. KGaA, 14. Juni 2011, abgerufen am 29. Juni 2021.
    Mackolik.com: Es Es Forvetini Buldu, 24. Juli 2011 (türkisch). Abgerufen am 19. Juni 2021.
  3. a b c Serdar Dursun in der Datenbank von mackolik.com (türkisch). Abgerufen am 19. Juni 2021.
  4. milliyet.com.tr: „Denizlispor transferde gaza bastı“ (abgerufen am 11. Juli 2014)
  5. Dursun unterschreibt, Davies zum Probetraining. (Nicht mehr online verfügbar.) greuther-fuerth.de, 31. Juli 2017, archiviert vom Original am 8. Oktober 2016; abgerufen am 4. April 2017.
  6. Vertrag mit Dursun verlängert. (Nicht mehr online verfügbar.) greuther-fuerth.de, 31. März 2017, archiviert vom Original am 5. April 2017; abgerufen am 4. April 2017.
  7. Dursun wechselt zu den Lilien. In: sv98.de. SV Darmstadt 1898 e.V., 1. August 2018, abgerufen am 1. August 2018.
  8. a b c Verdienter Lohn. In: sv98.de. SV Darmstadt 1898 e.V., 17. Mai 2021, abgerufen am 19. Juni 2021.
  9. Spielbericht: Dursuns Tor-Einstand sorgt für Lilien-Auftaktsieg, 5. August 2018 in der Datenbank von kicker.de. Abgerufen am 19. Juni 2021.
  10. Serdar Dursun → Vereinsspiele in der Datenbank von weltfussball.de. Abgerufen am 19. Juni 2021.
  11. Spielbericht: Viererpack in Richtung Kanone: Dursun zieht an Terodde vorbei, 16. Mai 2021 in der Datenbank von kicker.de. Abgerufen am 19. Juni 2021.
  12. Die Top Facts zur Saison 20/21. Tormaschine – Top-Duo – Ballermann. In: sv98.de. SV Darmstadt 1898 e.V., 26. Mai 2021, abgerufen am 19. Juni 2021.
  13. Burak Aras: Serdar Dursun: “Ich habe mit Erol Bulut gesprochen”. Transfer scheitert an Ablöse – Gespräche mit Fenerbahce waren fortgeschritten. In: GazeteFutbol.de. 28. September 2020, abgerufen am 19. Juni 2021.
  14. Fenerbahçe Spor Kulübü: Serdar Dursun Fenerbahçemizde. In: fenerbahce.org. Fenerbahçe SK, 15. Juni 2021, abgerufen am 19. Juni 2021 (türkisch).
  15. kicker.de: Serdar Dursun mit offener Zukunft: „Habe auch höhere Ziele“, 13. März 2021 . Abgerufen am 1. Juli 2021.
  16. Nationalcoach Senol Günes über Serdar Dursun: “Sehe Karaman vor ihm”. In: GazeteFutbol.de. 22. Mai 2021, abgerufen am 1. Juli 2021.
  17. Europameisterschaft 2020 - Gruppen & Spieltage. Abgerufen am 3. Oktober 2021.
  18. Das steckt hinter der Grußbotschaft von Zlatan an Zweitliga-Stürmer. (Video – 0:56 min.) In: sport1.de. Sport1 GmbH, 25. April 2020, abgerufen am 1. Juli 2021.
    Jakob Böllhoff: Zlatan Ibrahimovic mit Videobotschaft an Darmstadts Dursun. In: fr.de. Frankfurter Rundschau GmbH, 27. April 2020, abgerufen am 29. Juni 2021.
  19. 11 Freunde: „Ich hatte einfach nur einen Ball und Bock auf Fußball“, 20. Mai 2021 . Abgerufen am 1. Juli 2021.
  20. Serkan Dursun in der Datenbank von transfermarkt.de. Abgerufen am 15. Dezember 2019.
  21. https://twitter.com/sv98/status/1422285395811786755. Abgerufen am 3. August 2021.