Hauptmenü öffnen

Seowon

Konfuzianische Privatakademien im Korea der Joseon-Dynastie

Seowon (McCune-Reischauer: Sŏwŏn) waren konfuzianische Privatakademien im Korea der Joseon-Dynastie (1392–1910). Sie besaßen einen konfuzianischen Schrein[1] und hatten den Zweck, Schüler auf die Beamtenprüfung vorzubereiten. In der Regel stammten die Schüler aus der aristokratischen Yangban-Schicht.

Das Dosan Seowon in Andong war auf der Rückseite des 1000-Won-Scheins, der 1975 bis 2007 ausgegebenen Serie.
Koreanische Schreibweise
Koreanisches Alphabet: 서원
Hanja: 書院
Revidierte Romanisierung: Seowon
McCune-Reischauer: Sŏwŏn

Die Bildungseinrichtungen wurden in der Regel an Orten errichtet, die mit bekannten konfuzianischen Gelehrten in Verbindung gebracht wurden. Das erste Seowon war das Sosu Seowon, welches 1534 von Ju Sebung gegründet wurde und dem Gelehrten An Yu (An Hyang) gewidmet wurde.[1][2] Das Seowon diente der Ausbildung und Ausführung konfuzianischer Riten und oft als Ort für Gelehrte, die einer bestimmten Schule oder Fraktion angehörten.[1]

Auf dem Höhepunkt bestanden etwa 600 Seowon, doch die meisten wurden bereits vor der Einführung moderner, öffentlicher Bildungseinrichtungen geschlossen.[2]

Am 6. Juli 2019 wurden neun Seowon aus dem 15. bis 19. Jahrhundert durch die UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.[3][4]

TriviaBearbeiten

In dem Computerspiel Sid Meier’s Civilization IV können in Korea Seowon anstelle von Universitäten errichtet werden.

LiteraturBearbeiten

Eun-Jeung Lee: Sŏwŏn – Konfuzianische Privatakademien in Korea. Wissensinstitutionen der Vormoderne. 1. Auflage. Peter Lang, 2016, ISBN 978-3-653-95299-5, doi:10.3726/978-3-653-06337-0.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Seowon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Konfuzianische Seowon Schulen: Koreas wenig bekannte Wunder. In: Korea.net. 19. März 2014, abgerufen am 2. Juli 2019.
  2. a b Sŏwŏn. In: Encyclopedia Britannica. Abgerufen am 2. Juli 2019 (englisch).
  3. Seowon, Korean Neo-Confucian Academies. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 9. Juli 2019 (englisch).
  4. Noh Hyung-seok: Nine Korea seowon registered as UNESCO world heritage sites. In: The Hankyoreh. 8. Juli 2019, abgerufen am 8. Juli 2019 (englisch).