Sender Saalfeld

Turm in Deutschland
Sender Saalfeld
Funkübertragungsstelle Saalfeld 6
Bild des Objektes
Basisdaten
Ort: Berg Kulm bei Oberpreilipp (Rudolstadt)
Land: Thüringen
Staat: Deutschland
Höhenlage: 461 m ü. NHN
Koordinaten: 50° 41′ 0,1″ N, 11° 22′ 7″ O
Verwendung: Fernmeldeturm, Rundfunksender
Zugänglichkeit: Sendeturm öffentlich nicht zugänglich
Besitzer: Deutsche Funkturm
Turmdaten
Bauzeit: 1974
Betriebszeit: 1973–1974
Gesamthöhe: 78,8 m
Daten zur Sendeanlage
Wellenbereich: UKW-Sender
Rundfunk: UKW-Rundfunk
Sendetypen: DVB-T, Richtfunk
Positionskarte
Sender Saalfeld (Thüringen)
Sender Saalfeld (50° 41′ 0,07″ N, 11° 22′ 7,02″O)
Sender Saalfeld
Lokalisierung von Thüringen in Deutschland

Auf dem Kulm betreibt die Deutsche Funkturm, eine Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom einen 78,8 Meter hohen Sendeturm für UKW und digitales Fernsehen (DVB-T). Dieser als frei stehender Stahlfachwerkturm ausgeführte Turm wurde 1973/1974 errichtet. Zu DDR-Zeiten existierte in Saalfeld ein Mittelwellensender, der auf der Frequenz 1602 kHz das Programm DT64 mit 1 kW-Sendeleistung verbreitete.

Frequenzen und ProgrammeBearbeiten

Analoges Radio (UKW)Bearbeiten

Beim Antennendiagramm sind im Falle gerichteter Strahlung die Hauptstrahlrichtungen in Grad angegeben.

Frequenz 
(MHz)
Programm RDS PS RDS PI Regionalisierung ERP 
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/vertikal (V)
97,6 Radio Top 40 *TOP_40* DAFA 0,05 D (130°-170°, 190°-290°, 310°-350°) H
98,7 Deutschlandfunk __Dlf___ D210 0,1 D (170°-250°, 280°-0°) H
105,2 Offener Kanal Saalfeld _SRB.FM_ 15F1 0,3 D (130°-280°, 320°-0°) H
104,6 MDR Aktuell __MDR___ AKTUELL_ D3D5 0,1 D (130°-280°, 320°-0°) H

Digitales Radio (DAB)Bearbeiten

Aus Kostengründen und Vorbereitung des bundesweiten Neustart von DAB+ wurde der Sendebetrieb am 4. Januar 2010 eingestellt. DAB wurde in vertikaler Polarisation und im Gleichwellenbetrieb mit anderen Sendern ausgestrahlt.

Block Programme ERP 
(kW)
Antennen-
diagramm

rund (ND)/
gerichtet (D)
Gleichwellennetz (SFN)
12B 
Thüringen 1 
(D__00015)
0,5 D Altenburg (Weißer Berg), Sonneberg (Bleßberg), Dingelstädt (Hockelrain), Eisenach (Stadt), Eisenberg (Heimstättensiedlung), Erbenhausen, Geismar (Hülfensberg), Gera-Ronneburg, Gießübel, Greiz, Heiligenstadt (Dorotheenhof), Ilmenau (Kickelhahn), Inselsberg (Thüringer Wald), Jena (Oßmaritz-Cospoth), Keula, Kulpenberg (Bad Frankenhausen), Lobenstein (Sieglitzberg), Meiningen, Pleß (Breitungen), Remda/Saalfeld (Großer Kalmberg), Ronneburg, Saalfeld (Kulm), Schleid (Rockenstuhl), Schmiedefeld (Lichte), Steinbach-Hallenberg, Suhl (Erleshügel), Triptis, Weimar (Großer Ettersberg)

Digitales Fernsehen (DVB-T)Bearbeiten

Die DVB-T-Ausstrahlungen liefen seit dem 1. Juli 2008 und waren im Gleichwellenbetrieb (Single Frequency Network) mit anderen Sendestandorten. Sie fanden bis zum 24. April 2018 entsprechend der nachfolgenden Tabelle statt.

Kanal Frequenz 
(MHz)
Multiplex Programme im Multiplex ERP 
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
Modulations-
verfahren
FEC Guard-
intervall
Bitrate 
(MBit/s)
SFN
21 474 ARD Digital (MDR) 5 ND V 64-QAM 2/3 1/4 19,91 Saalfeld (Kulm), Sonneberg (Bleßberg), Erfurt-Windischholzhausen, Weimar (Großer Ettersberg)
27 522 ARD regional (MDR Thüringen) 5 ND V 64-QAM 2/3 1/4 19,91 Saalfeld (Kulm), Sonneberg (Bleßberg), Gera-Roschütz, Erfurt-Windischholzhausen, Weimar (Großer Ettersberg)
50 706 ZDFmobil 5 ND V 16-QAM 
(8-k-Modus)
2/3 1/4 13,27 Saalfeld (Kulm), Sonneberg (Bleßberg), Großer Inselsberg, Erfurt-Windischholzhausen, Weimar (Großer Ettersberg)

Analoges Fernsehen (PAL)Bearbeiten

Vor der Umstellung auf DVB-T diente der Sendestandort weiterhin für analoges Fernsehen:

Kanal Frequenz 
(MHz)
Programm ERP
(kW)
Sendediagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
41 631,25 Das Erste (MDR) 0,2 D H
47 679,25 MDR Fernsehen Thüringen 0,2 D H
54 735,25 ZDF 0,2 D H

WeblinksBearbeiten

Commons: Sender Saalfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien