Hauptmenü öffnen

Selbsthilfe (Partei)

politische Partei in der Ukraine
Selbsthilfe
Self Reliance (political party logo).png
Parteivorsitzender Andrej Sadowy
Partei­vorsitzender Andrij Sadowyj
Gründung 29. Dezember 2012[1]
Haupt­sitz Lwiw
Aus­richtung Konservativismus[2],
Pro-EU
Farbe(n) weiß und grün
Website samopomich.ua/

Selbsthilfe (ukrainisch Самопоміч/ Samopomitsch) ist der Name einer ukrainischen Partei. Parteivorsitzender ist Andrij Sadowyj, der Bürgermeister von Lwiw. Dieser galt lange Zeit als liberaler Aktivist.[3] Die Partei will die lokale Selbstverwaltung stärken und ist vor allem unter der gebildeten Jugend sehr beliebt.[4]

Sie kandidierte bei der Parlamentswahl in der Ukraine 2014 und erhielt 10,97 %, womit sie die drittstärkste Partei in der neuen Werchowna Rada wird.[5]

Vom 2. Dezember 2014 an stellte die Partei mit Olexij Pawlenko den Minister für Agrarpolitik und Lebensmittel im zweiten Kabinett von Arsenij Jazenjuk.[6] Bei der Wahl von Jazenjuks Nachfolgekabinett, dem Kabinett Hrojsman, im April 2016 enthielt sich die Partei und ist seitdem in der Opposition.

Der Ukraine-Experte Frank Golczewski, 1994 bis 2014 Professor für Osteuropäische Geschichte an der Universität Hamburg, behauptete im Sommer 2018 in einem Interview, dass sich die Partei Selbsthilfe im Vorjahr dem Rechtsradikalismus zugewandt habe.[7]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. @1@2Vorlage:Toter Link/www.unn.com.ua (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  2. Wolfram Nordsieck: Parties and Elections in Europe.
  3. Nina Jeglinski: Neue Parteien, alte Gesichter. In: stuttgarter-zeitung.de. 24. Oktober 2014, abgerufen am 27. August 2018.
  4. Stefan Scholl: Ukraine Parlamentswahl: Strohmänner und Maulhelden. In: fr-online.de. 23. Oktober 2014, abgerufen am 18. Dezember 2014.
  5. Zentrale Wahlkommission der Ukraine – Außerordentliche Wahlen der Volksdeputierten der Ukraine am 26. Oktober 2014, abgerufen am 12. November 2014
  6. Offizielles Portal der Werchowna Rada – „Resolution über die Bildung des Ministerkabinetts der Ukraine“, abgerufen am 6. Dezember 2014.
  7. Stefan Korinth: "Slawa Ukraini!": Poroschenko versucht, rechtsradikale Wähler hinter sich zu scharen – Interview mit Frank Golczewski, heise.de 16. August 2018, abgerufen am 17. August 2018.