Hauptmenü öffnen
Seehechte
Europäischer Seehecht (Merluccius merluccius)

Europäischer Seehecht (Merluccius merluccius)

Systematik
Acanthomorphata
Paracanthopterygii
Ordnung: Dorschartige (Gadiformes)
Unterordnung: Gadoidei
Familie: Merlucciidae
Gattung: Seehechte
Wissenschaftlicher Name der Familie
Merlucciidae
Gill, 1884
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Merluccius
Rafinesque, 1810

Die Seehechte (Merluccius) sind eine Gattung und Familie in der Ordnung der Dorschartigen (Gadiformes). Seehechte werden als Speisefische gefangen.

Inhaltsverzeichnis

MerkmaleBearbeiten

Die Körperform ist schlank, der Kopf auffallend spitz. Die erste Rückenflosse ist kurz, während die zweite Rückenflosse und die Afterflosse lang sind. Die zweite Rückenflosse und die Afterflosse sind durch eine Einbuchtung in zwei Abschnitte geteilt. Charakteristisch für Seehechte ist die schwarze Farbe ihrer Mund- und Kiemenhöhle und der Zunge; sie werden bis zu 1,30 m lang. Die Körperfarbe ist silbrig-grau. Im Gegensatz zu ihren Verwandten aus der Familie der Dorsche haben Seehechte keine Kinnbartel. Das Maul ist groß und endständig und mit langen Fangzähnen besetzt. Das Gaumenbein ist unbezahnt, das Pflugscharbein bezahnt. Pylorusschläuche fehlen.

LebensräumeBearbeiten

Seehechte leben in weiten Teilen des Atlantiks. Merluccius merluccius ist vor allem im Südatlantik und fast im gesamten Mittelmeer anzutreffen; seltener in der Nordsee. Des Weiteren sind Seehechte im Süd-Pazifik (Merluccius gayi), vor den Küsten Südafrikas (Merluccius capensis), vor der Küste Nordamerikas (Merluccius bilinearis) und vor der Küste Argentiniens und Uruguays (Merluccius hubbsi) anzutreffen. Der Schwarze Seehecht der antarktischen Meere ist jedoch nicht mit den Seehechten verwandt.

ErnährungBearbeiten

Seehechte sind Fischfresser, die sich hauptsächlich von Heringen, Makrelen, Sprotten und Sardinen ernähren.

Folgen der BefischungBearbeiten

Als Speisefische werden Seehechte auch durch den kommerziellen Fischfang befischt. In den dabei eingesetzten Netzen verheddern sich auch andere Tiere, unter anderem Delfine. Für den Tod von über 1.000 Delfinen vor der Französischen Küste während des ersten Quartals 2019 werden die beim Seehechtfang eingesetzten Netze als Ursache gesehen.[1]

SystematikBearbeiten

Es gibt 15 Arten:

 
Merluccius bilinearis
 
Merluccius gayi gayi

LiteraturBearbeiten

  • Joseph S. Nelson, Terry C. Grande, Mark V. H. Wilson: Fishes of the World. Wiley, Hoboken, New Jersey, 2016, ISBN 978-1118342336.
  • D. Lloris, J. Matallanas, P. Oliver: Hakes of the world (Family Merlucciidae). An annotated and illustrated catalogue of hake species known to date. FAO Catalogue for Fishery Purposes. No. 2. FAO Rom 2005. (PDF)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Seehechte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten