Hauptmenü öffnen

Scott Adams (Spieleentwickler)

US-amerikanischer Computerspielentwickler

Scott Adams (* 10. Juli 1952 in Miami, Florida) ist ein US-amerikanischer Programmierer und Computerspiel-Pionier, der mit seiner Firma Adventure International ab 1978 als erster kommerzielle Textadventures für die damals neuen Heimcomputer auf den Markt brachte und so mithalf, diese Spielgattung (und Computerspiele überhaupt) vom Studentenhobby zum marktfähigen Produkt zu bringen.

Adams schloss 1972 die weiterbildende Schule ab und nahm eine Stelle am Florida Institute of Technology (FIT) an, wo er schnell zum leitenden Programmierer aufstieg.[1] Drei Jahre später wechselte er zu RCA für die er auf Ascension Weltraumobjekte analysierte. Nach dem Abschluss eines Informatikstudiums am FIT und einigen weiteren Jahren bei RCA wechselte er, um näher an seiner Heimat zu sein, zu einem kleinen Systemhaus Melbourne in Florida. Dort lernte er seine spätere Frau Alexis kennen, mit der er innerhalb Floridas nach Lake Mary umzog, um eine Stelle beim Telekommunikationsausrüster Stromberg-Carlson anzunehmen. Durch Arbeitskollegen wurde er mit dem Computerspiel Adventure bekannt gemacht. Fasziniert von den Möglichkeiten, die das Spiel bot, begann er in seiner Freizeit, auf einem Tandy TRS-80 Model 1 an ähnlichen Spielen zu arbeiten. Scott und Alexis gründeten die Firma Adventure International, und Scott kündigte seine Stelle bei Stromberg-Carlson, um sich auf die Erstellung und Vermarktung von Adventures zu konzentrieren. Die selbst erstellten Adventures vertrieb er zunächst, indem er sie in Computermagazinen annoncierte und Vervielfältigung und Versand selbst unternahm. Das Geschäft war rentabel; 1983 hatte die Firma 40 Mitarbeiter und war nach Longwood umgezogen.

Seine Spiele zeichneten sich durch eine Reduktion aufs Wesentliche mit einer beinahe telegrammartigen Sprache aus und passten erst dadurch in den kleinen Speicher der frühen Heimcomputer. Sie hatten dabei aber oft trotzdem eine komplexe Handlung mit gut durchdachten Rätseln und Aufgabenstellungen. Der Parser konnte lediglich etwa 120 Wörter verstehen;[2] das bereits 1977 entwickelte Zork der Firma Infocom verstand bereits knapp 700 Wörter.[3] Scott Adams’ Spiele gab es nur in englischer Sprache; Übersetzungen wurden zwar mehrfach versucht (so im Auftrag der Firma Tandy Radio Shack), scheiterten aber an der für andere Sprachen ungeeigneten vereinfachten Grammatik der Spiele. Zum Teil waren die Ergebnisse gar nicht komplett spielbar, da durch die Übersetzung entstandene Ambiguitäten nicht programmtechnisch berücksichtigt worden waren. Das zu Grunde liegende Speicher sparende Programmsystem wurde in Form eines Adventure-Generator-Programms und des ersten Spiels, Adventureland in der BASIC-Fassung nach einigen Jahren in einer spezialisierten Zeitschrift (später in Buchform) veröffentlicht und in Folge Basis vieler anderer Adventure-Spiele; bis zu diesem Zeitpunkt hatten aber viele Fans die Spiele bereits durch Reverse Engineering auf eigene Faust entschlüsselt und basierend auf ihren Erkenntnissen eigene Programmsysteme entwickelt. Durch den immer weniger schwer wiegenden Faktor Speicher verloren Scott Adams’ Spiele bereits nach wenigen Jahren völlig an Bedeutung. Beispielsweise war das Großrechner-basierte Fortran-Programm Adventure, aus dem sein Spiel Adventureland hervorging, mittlerweile selbst auf Heimcomputern spielbar geworden.

Seit den 1980er-Jahren arbeitete Adams als Programmierer für eine Softwarefirma in Platteville. 2013 veröffentlichte er ein Textadventure namens The Inheritance, das technisch an seine alten Werke anknüpfte und sich inhaltlich mit Religion beschäftigte.[4] 2017 gründete er das Entwicklerstudio Team Clopas, das 2018 das Textadventure Escape the Gloomer veröffentlichte und seitdem an einem Abenteuerspiel namens Adventureland XL arbeitet.

WerkeBearbeiten

  • Adventureland (1978)
  • Pirate Adventure (1978–1979)
  • Secret Mission (1979)
  • Voodoo Castle
  • The Count (1979)
  • Strange Odyssey (1979)
  • Mystery Fun House (1979)
  • Pyramid of Doom (1979)
  • Ghost Town (1981)
  • Savage Island, Part I (1982)
  • Savage Island, Part II(1982)
  • Golden Voyage (1982)
  • Sorcerer of Claymorgue Castle (1982)
  • Return to Pirate's Isle (1983)
  • Questprobe:
    • Questprobe #1: The Hulk (1984)
    • Questprobe #2: Spider-Man (1984)
    • Questprobe #3: The Fantastic Four (1984)
  • The Adventures of Buckaroo Banzai (1984)
  • Return to Pirate's Island 2 (2000)
  • The Inheritance (2013)
  • Escape the Gloomer (2018)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ron Mitchell: Scott Adams: Adventuring with the Atari. In: Antic. 2, Nr. 4, Juli 1983, S. 12.
  2. Point & Click-Adventures. In: Retro Gamer. 2015, Nr. 3, Juni 2015, S. 35.
  3. Infocom-IF.org: Zork I Specs. Abgerufen am 7. Dezember 2018.
  4. AdventureGamers.com: The Inheritance Review. Abgerufen am 8. August 2016.