Schweizer Stuben

Ehemaliges Sternerestaurant in Wertheim

Die Schweizer Stuben waren ein Hotel in Wertheim-Bettingen, dessen gleichnamiges Restaurant jahrelang zu den besten Deutschlands gehörte. Von 1974 bis 2002 wurde es mit ein bis zwei Sternen im Guide Michelin ausgezeichnet.

Viele später von Michelin ausgezeichnete Küchenchefs haben in den Schweizer Stuben gekocht.

Geschichte Bearbeiten

Der Industrielle Adalbert Schmitt (1932–2005) gründete 1971 das Hotel mit den Restaurants Schweizer Stuben und Landgasthof Schober. Der Name sollte Programm sein: Ab dem 1. Mai 1971 wurde eine typisch eidgenössische Küche geboten.[1]

Schmitt engagierte 1972 den in St. Moritz tätigen Badener Jörg Müller als Chef des neuen Küchenstils, die moderne französische Grande Cuisine. Ein Jahr später holte dieser seinen jüngeren Bruder Dieter Müller aus Bern an seine Seite. 1974 erhielten die Schweizer Stuben im Guide Michelin erstmals einen Stern, 1977 den zweiten. Gault-Millau und Feinschmecker verliehen dem Restaurant ebenfalls Höchstnoten. Als 1979 Klaus Besser, ein wichtiger deutscher Restaurantkritiker, seine erste Hitliste der besten deutschen Restaurants veröffentlichte, setzte er die Schweizer Stuben auf Platz eins.[1]

1988 wurde das dritte Restaurant Taverna „La Vigna“ eröffnet. Im selben Jahr schafften es die Schweizer Stuben im Hornstein-Ranking, das alljährlich eine Quersumme aus den Bewertungen der wichtigen Reiseführer zieht, zum "besten Landhotel" gewählt zu werden.[1]

2002 mussten die Schweizer Stuben Insolvenz anmelden. Weitere Versuche der Wiederbelebung bis 2006 scheiterten.[2][3] 2020 kaufte die Stadt das Areal, um es zu einem Baugebiet umzuwandeln.[4][5]

Köche der Schweizer Stuben Bearbeiten

Küchenchefs in den Schweizer Stuben Bearbeiten

  • Jörg Müller (1972–1982) – zwei Michelinsterne für das Restaurant Nösse in Morsum
  • Dieter Müller (1973–1990) – ab 1992 im Schloss Lerbach in Bergisch Gladbach; wurde vom Gault Millau als „einer der großen Köche des Planeten“ gepriesen[1] – bis 2008 Gourmet-Restaurant Dieter Müller (1997 bis 2008 drei Sterne)
  • Fritz Schilling (1990–1998) – „entwickelte die Küche der Provence zur deutschen Höchstform, betörend in Duft und Geschmack, bunt wie die Natur“ – wechselte 1998 nach München[1] – seit 2015 im Ruhestand
  • Tillmann Hahn (1999–2002) – kehrte nach vier Jahren als stellvertretender Küchendirektor im Hongkonger Hotel Mandarin Oriental in seine Lehrstätte heim; öffnete sich „dem Zeitgeist (...) folgend, einer neuen Welt: der asiatisch-pazifischen Küche“[1] – seit 2014 Tillmann Hahns Gasthaus

Köche, deren Restaurant später zwei Michelinsterne erhielt Bearbeiten

Köche, deren Restaurant später einen Michelinstern erhielt Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

  • Jörg Müller, Dieter Müller: Schweizer Stuben. Für Freunde der französischen Küche. Menüs und Rezepte. 1980.
  • Adalbert Schmitt, Jörg Müller: Ti Saluto Liguria - Erinnerungen an die Idee "Schweizer Stuben". 1981.
  • Kulinarische Jahreszeiten. Die Küche der Schweizer Stuben. Zürich Verlag 1985.

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. a b c d e f g h i j k l Johann Kaminski: Großmeister des guten Geschmacks. In: DIE WELT. 19. April 2001 (welt.de [abgerufen am 11. Dezember 2022]).
  2. Gunter Fritsch: Hintergrund: Geschichte der Schweizer Stuben | Foto: Peter Riffenach. 23. März 2019, abgerufen am 11. Dezember 2022.
  3. - Main-Post. (Nicht mehr online verfügbar.) 15. April 2018, archiviert vom Original am 15. April 2018; abgerufen am 11. Dezember 2022.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mainpost.de
  4. Stadt kauft Areal der „Schweizer Stuben“ - Wertheim - Nachrichten und Informationen. 29. Juli 2020, abgerufen am 11. Dezember 2022.
  5. Gunter Fritsch: Gespräche über Zukunft der Schweizer Stuben | Foto: Axel Häsler. 27. März 2019, abgerufen am 11. Dezember 2022.
  6. restaurant-ranglisten.de: Bel Etage

Koordinaten: 49° 46′ 28,7″ N, 9° 33′ 35,8″ O