Liste der Schweizer Meister im Eiskunstlauf

Die Liste der Schweizer Meister im Eiskunstlauf führt alle Schweizer Meister im Eiskunstlaufen in der Kategorie «Elite» auf. Der Titel wird in den Disziplinen Einzellaufen der Männer und Frauen, im Eistanz sowie Paarlauf vergeben. Zuständig für die Austragung ist der Schweizer Eislauf-Verband («Swiss Ice Skating»). Die Schweizermeisterschaften finden üblicherweise bereits im Dezember des Vorjahres statt.

MedaillengewinnerBearbeiten

Einzellauf MännerBearbeiten

Medaillengewinner Einzellauf Männer
Jahr Ort Gold[1] Silber Bronze
1919 St. Moritz Alfred Mégroz
1921 St. Moritz Alfred Mégroz
1924 St. Moritz Alfred Mégroz
1926 Davos Georges Gautschi
1927 St. Moritz Georges Gautschi
1931 Zürich Georges Gautschi
1932 Zürich Heinz Cattani
1933 Engelberg Ernst Keller
1934 Bern Ernst Keller
1935 Basel Lucian Büeler
1936 Arosa Lucian Büeler
1937[2] Davos Lucian Büeler E. Fenner C. Rima
1938 Bern Hans Gerschwiler
1939 Arosa Hans Gerschwiler
1940 Arosa Karl Enderlin
1941 Glarus Karl Enderlin
1942 Arosa Karl Enderlin
1943 Lausanne Fritz Dürst
1944 Davos Kurt Sönning
1945 Zürich Karl Enderlin
1946 Davos Hans Gerschwiler
1947 Arosa Hans Gerschwiler
1948 Davos Hans Gerschwiler
1949 Lausanne Kurt Sönning
1950 Basel Kurt Sönning
1951 Klosters François Pache
1952 Flims François Pache
1953 Arosa Hubert Köpfler
1954 Villars François Pache
1955 Flims Hans Müller
1956 Basel François Pache
1957 Arosa Hubert Köpfler
1958 Zürich François Pache
1959 Lausanne Hubert Köpfler
1960 Winterthur Hubert Köpfler
1961 Arosa Hubert Köpfler
1962 Neuchâtel François Pache
1963 Zürich Markus Germann
1964 Winterthur Markus Germann
1965 Genf Hans-Jürg Studer
1966 Luzern Hans-Jürg Studer
1967 Basel Daniel Höner
1968 Zürich Daniel Höner
1969 Lausanne Daniel Höner
1970 Winterthur Daniel Höner
1971 St. Gallen Daniel Höner
1972 Bern Daniel Höner
1973 Basel Daniel Höner
1974 –
1975
nicht durchgeführt
1976 Bern Martin Sochor
1977 La Chaux-de-Fonds Richard Furrer
1978 Herisau Daniel Fürer
1979 Aarau Oliver Höner
1980 Bern Oliver Höner
1981 Lausanne Richard Furrer
1982 Zürich Oliver Höner
1983 Arosa Richard Furrer
1984 Genf Oliver Höner
1985 Lausanne Oliver Höner
1986 Porrentruy Oliver Höner
1987 Bern Oliver Höner
1988 Luzern Oliver Höner
1989 Zürich-Oerlikon Oliver Höner
1990 Lausanne Oliver Höner
1991 Olten Oliver Höner
1992 Monthey Patrick Meier
1993 Bern Nicolas Binz
1994 Neuchâtel Patrick Meier
1995 Davos Marius Negrea
1996 Lugano Patrick Meier
1997 Grindelwald Patrick Meier
1998 Schaffhausen Patrick Meier Oscar Peter Nicolas Binz
1999 Lausanne Patrick Meier Oscar Peter keine weiteren Teilnehmer
2000[3] Lugano Patrick Meier Oscar Peter keine weiteren Teilnehmer
2001 Genf Stéphane Lambiel Patrick Meier Oscar Peter
2002[4][5] Zürich-Oerlikon Stéphane Lambiel Jamal Othman Oscar Peter
2003 Zug Stéphane Lambiel Raphaël Bohren Oscar Peter
2004 Neuchâtel Stéphane Lambiel Patrick Meier Jamal Othman
2005 Lausanne Stéphane Lambiel Jamal Othman Moris Pfeifhofer
2006[6] Biasca Stéphane Lambiel Jamal Othman Raphaël Bohren
2007[7] Genf Stéphane Lambiel Jamal Othman Moris Pfeifhofer
2008[8] Winterthur Stéphane Lambiel Moris Pfeifhofer Jamal Othman
2009[9][10] La Chaux-de-Fonds Jamal Othman Tomi Pulkkinen Mikael Redin
2010[11] Lugano Stéphane Lambiel Jamal Othman Mikael Redin
2011[12] Zug Mikael Redin Laurent Alvarez Stéphane Walker
2012[13] Basel Laurent Alvarez Stéphane Walker Mikael Redin
2013[14] Genf Stéphane Walker Nicolas Dubois Mikael Redin
2014 La Chaux-de-Fonds Stéphane Walker Mikael Redin Nicola Todeschini
2015 Lugano Nicola Todeschini Vincent Cuérel Nicolas Dubois
2016 Lausanne Stéphane Walker Nicola Todeschini Nicolas Dubois
2017 Luzern Stéphane Walker Lukas Britschgi Nurullah Sahaka
2018 Neuchâtel Stéphane Walker Nicola Todeschini Lukas Britschgi
2019 Wetzikon Lukas Britschgi Nurullah Sahaka Tomas Llorenc Guarino Sabate
2020 Biel/Bienne Lukas Britschgi Nurullah Sahaka Nicola Todeschini

Einzellauf FrauenBearbeiten

Medaillengewinnerinnen Einzellauf Frauen
Jahr Ort Gold[15] Silber Bronze
1931 Zürich Edith Gautschi
1932 Zürich Edith Gautschi
1933 Engelberg Guldborg Sjuresen
1934 Bern Guldborg Sjuresen
1935 Basel Angela Anderes
1936 Arosa Angela Anderes
1937[2] Davos Angela Anderes Hertha Frey-Dexler Inge Manger
1938 Bern Inge Manger
1939 Arosa Angela Anderes
1940 Arosa Angela Anderes
1941 Glarus Ilse Schottlander
1942 Arosa Ursula Arnold
1943 Lausanne Doris Blanc
1944 Davos Ursula Arnold
1945 Zürich Maja Hug
1946 Davos Maja Hug
1947 Arosa Maja Hug
1948 Davos Maja Hug
1949 Lausanne Maja Hug
1950 Basel Maja Hug
1951 Klosters Yolande Jobin
1952 Flims Susi Wirz
1953 Arosa Doris Zerbe
1954 Villars Georgette Fischer
1955 Flims Georgette Fischer
1956 Basel Alice Fischer
1957 Arosa Alice Fischer
1958 Zürich Rita Müller
1959 Lausanne Liliane Crosa
1960 Winterthur Liliane Crosa
1961 Arosa Fränzi Schmidt
1962 Neuchâtel Fränzi Schmidt
1963 Zürich Dorette Bek
1964 Winterthur Fränzi Schmidt
1965 Genf Pia Zürcher
1966 Luzern Pia Zürcher
1967 Basel Pia Zürcher
1968 Zürich Charlotte Walter
1969 Lausanne Charlotte Walter
1970 Winterthur Charlotte Walter
1971 St. Gallen Charlotte Walter
1972 Bern Charlotte Walter
1973 Basel Karin Iten
1974 Genf Karin Iten
1975 Villars Karin Iten
1976 Bern Danielle Rieder Denise Biellmann
1977 La Chaux-de-Fonds Danielle Rieder Denise Biellmann
1978 Herisau Danielle Rieder Denise Biellmann
1979 Aarau Denise Biellmann
1980 Bern Denise Biellmann
1981 Lausanne Denise Biellmann
1982 Zürich Myriam Oberwiler
1983 Arosa Sandra Cariboni
1984 Genf Myriam Oberwiler
1985 Lausanne Claudia Villiger
1986 Porrentruy Claudia Villiger
1987 Bern Claudia Villiger
1988 Luzern Stéfanie Schmid
1989 Zürich-Oerlikon Stéfanie Schmid
1990 Lausanne Michèle Claret
1991 Olten Sabrina Tschudi
1992 Monthey Nicole Skoda
1993 Bern Nathalie Krieg
1994 Neuchâtel Nathalie Krieg
1995 Davos Janine Bur Lucinda Ruh
1996 Lugano Lucinda Ruh
1997 Grindelwald Anina Fivian Lucinda Ruh
1998 Schaffhausen Anina Fivian Lucinda Ruh Christel Borghi
1999 Lausanne Christel Borghi Sarah Meier Lucinda Ruh
2000[3] Lugano Sarah Meier Kimena Brog-Meier Nicole Skoda
2001 Genf Sarah Meier Kimena Brog-Meier Simone Walthard
2002[4][5] Zürich-Oerlikon Kimena Brog-Meier Viviane Käser Roberta Piazzini
2003 Zug Sarah Meier Kimena Brog-Meier Corinne Djoungong
2004 Neuchâtel Es wurde keine Gewinnerin gekürt[AnmF 1][16]
2005 Lausanne Sarah Meier Kimena Brog-Meier Cindy Carquillat
2006[6] Biasca Sarah Meier Bettina Heim Cindy Carquillat
2007[7] Genf Sarah Meier Bettina Heim Myriam Leuenberger
2008[8] Winterthur Sarah Meier Viviane Käser Noémie Silberer
2009[9][10] La Chaux-de-Fonds Nicole Graf Romy Bühler Noémie Silberer
2010[11] Lugano Sarah Meier Bettina Heim Romy Bühler
2011[12] Zug Bettina Heim Romy Bühler Myriam Leuenberger
2012[13] Basel Romy Bühler Myriam Leuenberger Nicole Graf
2013[14] Genf Tina Stürzinger Anna Ovcharova Nicole Graf
2014 La Chaux-de-Fonds Anna Ovcharova Tanja Odermatt Tina Stürzinger
2015 Lugano Eveline Brunner Anna Ovcharova Tanja Odermatt
2016 Lausanne Tanja Odermatt Shaline Rüegger Yasmine Yamada
2017 Luzern Yasmine Yamada Yoonmi Lehmann Jérômie Repond
2018 Neuchâtel Alexia Paganini Yoonmi Lehmann Yasmine Yamada
2019 Wetzikon Alexia Paganini Yasmine Yamada Yoonmi Lehmann
2020 Biel/Bienne Alexia Paganini Noémie Bodenstein Yasmine Yamada

Anmerkungen

  1. An den Schweizermeisterschaften 2004 waren die beiden Favoritinnen Sarah Meier und Kimena Brog-Meier beide abwesend. Von den restlichen Anwärterinnen erreichte keine den erforderlichen Notenschnitt von 4,8. Daher wurden keine Medaillen vergeben. Erstplatzierte war Cindy Carquillat, Zweite Lucie-Anne Blazek und Dritte Myriam Flühmann.

PaarlaufenBearbeiten

Medaillengewinner Paarlaufen
Jahr Ort Gold[17] Silber Bronze
1933 Engelberg Frl. Streuli / E. Keller
1934 Bern Frl. Hauser / E. Keller
1935 Basel Frl. Klasi / S. Steiger
1936 Arosa Pierette Dubois / Paul Dubois
1937[2] Davos Pierette Dubois / Paul Dubois H. Schilling / H. Beyeler
1938 Bern Pierette Dubois / Paul Dubois
1939 Arosa Pierette Dubois / Paul Dubois
1940 Arosa Pierette Dubois / Paul Dubois
1941 Glarus Pierette Dubois / Paul Dubois
1942 Arosa Pierette Dubois / Paul Dubois
1943 Lausanne Pierette Dubois / Paul Dubois
1944 Davos Pierette Dubois / Paul Dubois
1945 Zürich Pierette Dubois / Paul Dubois
1946 Davos Luny Unold / Hans Kuster
1947 Arosa Luny Unold / Hans Kuster
1948 Davos Luny Unold / Hans Kuster
1949 Lausanne Eliane Steinemann / André Calame
1950 Basel Eliane Steinemann / André Calame
1951 Klosters Eliane Steinemann / André Calame
1952 Flims Silvia Grandjean / Michel Grandjean
1953 Arosa Silvia Grandjean / Michel Grandjean
1954 Villars Silvia Grandjean / Michel Grandjean
1955 Flims Susy Holstein / Willy Wahl
1956 Basel Susy Holstein / Willy Wahl
1957 Arosa Gerda Johner / Ruedi Johner
1958 Zürich Gerda Johner / Ruedi Johner
1959 Lausanne Gerda Johner / Ruedi Johner
1960 Winterthur Gerda Johner / Ruedi Johner
1961 Arosa Gerda Johner / Ruedi Johner
1962 Neuchâtel Gerda Johner / Ruedi Johner
1963 Zürich Gerda Johner / Ruedi Johner
1964 Winterthur Gerda Johner / Ruedi Johner
1965 Genf Gerda Johner / Ruedi Johner
1966 Luzern Monique Mathis / Yves Aellig
1967 Basel Mona Szabo / Peter Szabo
1968 Zürich Mona Szabo / Peter Szabo
1969 Lausanne Edith Sperl / Heinz Wirz
1970 Winterthur Karin Künzle / Christian Künzle
1971 St. Gallen Karin Künzle / Christian Künzle
1972 Bern Karin Künzle / Christian Künzle
1973 Basel Karin Künzle / Christian Künzle
1974 Genf Karin Künzle / Christian Künzle
1975 Villars Karin Künzle / Christian Künzle
1976 Bern Karin Künzle / Christian Künzle
1977 La Chaux-de-Fonds Chantal Zürcher / Paul Huber
1978 Herisau Gaby Glambos / Jürg Galambos
1979 Aarau Christine Eicher / Paul Huber
1980 Bern Danielle Rieder / Paul Huber
1981 Lausanne Gaby Glambos / Jürg Galambos
1982 Zürich Gaby Glambos / Jürg Galambos
1983 Arosa Es wurden keine Gewinner gekürt
1984 Genf Gaby Glambos / Jürg Galambos
1985 –
1987
nicht durchgeführt
1988 Luzern Saskia Bourgeois / Guy Bourgeois
1989 Zürich-Oerlikon Saskia Bourgeois / Guy Bourgeois
1990 Lausanne Saskia Bourgeois / Guy Bourgeois
1991 Olten Saskia Bourgeois / Guy Bourgeois
1992 Monthey Leslie Monod / Cédric Monod
1993 Bern Leslie Monod / Cédric Monod
1994 Neuchâtel Leslie Monod / Cédric Monod
1995 –
2007
nicht durchgeführt
2008[8] Winterthur Anaïs Morand / Antoine Dorsaz keine weiteren Teilnehmer
2009[9][10] La Chaux-de-Fonds Anaïs Morand / Antoine Dorsaz keine weiteren Teilnehmer
2010[11] Lugano Anaïs Morand / Antoine Dorsaz keine weiteren Teilnehmer
2011[12] Zug Anaïs Morand / Timothy Leemann keine weiteren Teilnehmer
2012[13] Basel Anaïs Morand / Timothy Leemann keine weiteren Teilnehmer
2013[14] nicht durchgeführt
2014 La Chaux-de-Fonds Méline Habechian / Noah Scherer Alexandra Herbríková / Nicolas Roulet keine weiteren Teilnehmer
2015 Lugano Alexandra Herbríková / Nicolas Roulet keine weiteren Teilnehmer
2016 Lausanne Alexandra Herbríková / Nicolas Roulet Ioulia Chtchetinina / Noah Scherer keine weiteren Teilnehmer
2017 Luzern Ioulia Chtchetinina / Noah Scherer Alexandra Herbríková / Nicolas Roulet keine weiteren Teilnehmer
2018 Neuchâtel Ioulia Chtchetinina / Mikhail Akulov keine weiteren Teilnehmer
2019 Wetzikon Alexandra Herbríková / Nicolas Roulet keine weiteren Teilnehmer
2020 Biel/Bienne Alexandra Herbríková / Nicolas Roulet keine weiteren Teilnehmer

EistanzenBearbeiten

Medaillengewinner Eistanzen
Jahr Ort Gold[18] Silber Bronze
1961 Arosa Marlyse Fornachon / Charly Pichard
1962 Neuchâtel Marlyse Fornachon / Charly Pichard
1963 Zürich Marlyse Fornachon / Charly Pichard
1964 Winterthur Rosmarie Lerf / Roland Wehinger
1965
1966 Luzern Rosmarie Lerf / Roland Wehinger
1967 Basel Rosmarie Lerf / Roland Wehinger
1968 Zürich Margrith Roggwiller / Eugen Jost
1969 Lausanne Christiane Dällenbach / Léo Barblan
1970 Winterthur Tania Grossen / Alexander Grossen
1971 St. Gallen Tania Grossen / Alexander Grossen
1972 Bern Silvia Bodmer / Beat Steib
1973 Basel Gerda Bühler / Mathis Bächi
1974 Genf Gerda Bühler / Mathis Bächi
1975 Villars Gerda Bühler / Maxime Erlanger
1976 Bern Gerda Bühler / Maxime Erlanger
1977 Nicht durchgeführt
1978 Herisau Regula Lattmann / Hanspeter Müller
1979 Aarau Regula Lattmann / Hanspeter Müller
1980 Bern Regula Lattmann / Hanspeter Müller
1981 Lausanne Regula Lattmann / Hanspeter Müller
1982 Zürich Graziella Ferpozzi / Marco Ferpozzi
1983 Arosa Graziella Ferpozzi / Marco Ferpozzi
1984 Genf Graziella Ferpozzi / Marco Ferpozzi
1985 Lausanne Gaby Schuppli / Markus Merz
1986 Porrentruy Claudia Schmidlin / Daniel Schmidlin
1987 Bern Désirée Schlegel / Patrik Brecht
1988 Luzern Désirée Schlegel / Patrik Brecht
1989 Zürich-Oerlikon Diane Gerencser / Bernard Columberg
1990 Lausanne Diane Gerencser / Bernard Columberg
1991 Olten Diane Gerencser / Bernard Columberg
1992 Monthey Valérie Le Tensorer / Jörg Kienzle
1993 Bern Diane Gerencser / Alexander Stanislavov
1994 Neuchâtel Diane Gerencser / Alexander Stanislavov
1995 Davos Diane Gerencser / Alexander Stanislavov
1996 Lugano Cornelia Diener / Alexej Pospelov
1997 Grindelwald Titel wurde nicht vergeben
1998 Schaffhausen Eliane Hugentobler / Daniel Hugentobler keine weiteren Teilnehmer
1999 Lausanne Eliane Hugentobler / Daniel Hugentobler keine weiteren Teilnehmer
2000[3] Lugano Eliane Hugentobler / Daniel Hugentobler keine weiteren Teilnehmer
2001 Genf Eliane Hugentobler / Daniel Hugentobler keine weiteren Teilnehmer
2002[4][5] Zürich-Oerlikon Eliane Hugentobler / Daniel Hugentobler keine weiteren Teilnehmer
2003 –
2004
nicht durchgeführt
2005 Lausanne Daniela Keller / Fabian Keller Christel Savioz / Jean-Philippe Mathieu Leonie Krail / Oscar Peter
2006[6] Biasca Leonie Krail / Oscar Peter Christel Savioz / Jean-Philippe Mathieu keine weiteren Teilnehmer
2007[7] Genf Nora von Bergen / David DeFazio Christel Savioz / Jean-Philippe Mathieu Leonie Krail / Oscar Peter
2008[8] Winterthur Leonie Krail / Oscar Peter Christel Savioz / Jean-Philippe Mathieu keine weiteren Teilnehmer
2009[9][10] La Chaux-de-Fonds Leonie Krail / Oscar Peter keine weiteren Teilnehmer
2010[11] Lugano Ramona Elsener / Florian Roost Leonie Krail / Oscar Peter keine weiteren Teilnehmer
2011[12] Zug Ramona Elsener / Florian Roost keine weiteren Teilnehmer
2012[13] Basel Ramona Elsener / Florian Roost keine weiteren Teilnehmer
2013[14] Genf Ramona Elsener / Florian Roost keine weiteren Teilnehmer
2014 La Chaux-de-Fonds Ramona Elsener / Florian Roost Katarina Paice / Andrea Morrone keine weiteren Teilnehmer
2015 Lugano Sandrine-Tabea Hofstetter / Jérémie Flemin Katarina Paice / Iurii Ieremenko keine weiteren Teilnehmer
2016 Lausanne Katarina Paice / Iurii Ieremenko keine weiteren Teilnehmer
2017 Luzern Victoria Manni / Carlo Röthlisberger Bailey Melton / Darian Weiss keine weiteren Teilnehmer
2018 Neuchâtel Victoria Manni / Carlo Röthlisberger keine weiteren Teilnehmer
2019 Wetzikon Victoria Manni / Carlo Röthlisberger Arianna Wróblewska / Stéphane Walker keine weiteren Teilnehmer
2020 Biel/Bienne Victoria Manni / Carlo Röthlisberger Arianna Wróblewska / Stéphane Walker keine weiteren Teilnehmer

Synchronized SkatingBearbeiten

Medaillengewinner Synchronized Skating
Jahr Ort Gold
1993 Rapperswil Starlight Team
1994 Zug Starlight Team
1995 Genève Cool Dreams
1996 Schaffhausen Starlight Team
1997 Neuchâtel Starlight Team
1998 Bern Starlight Team
1999 La Chaux-de-Fonds Cool Dreams
2000 Rapperswil Starlight Team
2001 Bern Cool Dreams
2002 Huttwil Cool Dreams
2003 Wetzikon Starlight Team
2004 Basel Cool Dreams
2005 Winterthur Cool Dreams
2006 La Chaux-de-Fonds Starlight Team
2007 Biasca Starlight Team
2008 Huttwil Starlight Team
2009 Huttwil Starlight Team
2010 Biasca Starlight Team
2011 Basel Team Dancers
2012 Neuchâtel / Biasca Team Dancers
2013 Neuchâtel Starlight Team
2014 Widnau Cool Dreams
2015 Widnau Cool Dreams
2016 Neuchâtel Cool Dreams
2017 Widnau Cool Dreams
2018 Neuchâtel / Widnau -
2019 Widnau Starlight Team
2020 Widnau Starlight Team

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Schweizermeister Eiskunstlaufen Männer. Archiviert vom Original am 23. Juli 2011. Abgerufen am 23. März 2014.
  2. a b c Journal «Eis- und Rollsport», Nr. 7 vom 8. Februar 1937
  3. a b c Resultate Saison 1999/2000. Archiviert vom Original am 26. Oktober 2004. Abgerufen am 23. März 2014.
  4. a b c Resultate Saison 2001/02. Archiviert vom Original am 18. Dezember 2012. Abgerufen am 23. März 2014.
  5. a b c Resultate Saison 2001/02 (Presse). Abgerufen am 23. März 2014.
  6. a b c Resultate Saison 2005/06. Archiviert vom Original am 23. Juli 2011. Abgerufen am 23. März 2014.
  7. a b c Resultate Saison 2006/07. CP Genève, archiviert vom Original am 10. Juli 2007; abgerufen am 13. März 2014 (französisch).
  8. a b c d Resultate Saison 2007/08. Archiviert vom Original am 26. Januar 2008; abgerufen am 13. März 2014.
  9. a b c d Resultate Saison 2008/09. Archiviert vom Original am 18. Dezember 2012. Abgerufen am 23. März 2014.
  10. a b c d Offizielle Website zur Schweizermeisterschaft 2009. Archiviert vom Original am 13. März 2014. Abgerufen am 23. März 2014.
  11. a b c d Resultate Saison 2009/10. Archiviert vom Original am 10. Januar 2010; abgerufen am 13. März 2014.
  12. a b c d Resultate Saison 2010/11. Archiviert vom Original am 18. Dezember 2012. Abgerufen am 23. März 2014.
  13. a b c d Resultate Saison 2011/12. In: Swiss Ice Skating. Archiviert vom Original am 1. Januar 2013. Abgerufen am 23. März 2014.
  14. a b c d Resultate Saison 2012/13. In: Swiss Ice Skating. Archiviert vom Original am 16. Januar 2013. Abgerufen am 23. März 2014.
  15. Schweizermeister Eiskunstlaufen Frauen. Archiviert vom Original am 23. Juli 2011. Abgerufen am 23. März 2014.
  16. Artikel «Städteflüge dank Dreifachaxel» von Albert Rene Kolb. Der Landbote vom 22. Dezember 2003.
  17. Schweizermeister Eiskunstlaufen Paare. Archiviert vom Original am 13. Oktober 2008. Abgerufen am 23. März 2014.
  18. Schweizermeister Eistanzen. Archiviert vom Original am 20. Dezember 2007. Abgerufen am 23. März 2014.