Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Schweizer Cup 2017/18
Cupsieger FC Zürich
Beginn 12. August 2017
Final 27. Mai 2018 in Bern
Stadion Stade de Suisse, Bern
Mannschaften 64
Spiele 63  (davon 63 gespielt)
Tore 298  (ø 4,73 pro Spiel)
Zuschauer 30.000  (ø 476 pro Spiel)
Schweizer Cup 2016/17

Der 93. Schweizer Cup (Helvetia Schweizer Cup[1]) wurde in den Jahren 2017 und 2018 ausgetragen. Gewonnen wurde er durch den FC Zürich.

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

Es wurden sechs Runden (1/32-, 1/16-, 1/8-, 1/4- und 1/2-Final, Final) gespielt.

Zehn Vereine aus der Super League und neun Mannschaften der Challenge League qualifizierten sich direkt für den Schweizer Cup. Zudem qualifizierten sich in Vorqualifikationen und Regionalausscheidungen 22 Vereine aus der ersten Liga (9 Vereine aus Promotion League und 9 Vereine aus 1. Liga), 14 Vereine aus der 2. Liga interregional, 12 Vereine aus Amateurligen. Zudem qualifizierte sich der Sieger des Fairplay-Trophys.

Obwohl der FC Vaduz in der Challenge League League spielte, nahm er am Liechtensteiner Cup teil und war damit im Schweizer Cup nicht spielberechtigt. Zudem waren die U-21-Mannschaften aus der Promotion League nicht spielberechtigt, genauso wie sämtliche weitere Reserve-Teams. Wenn ein Reserve-Team eine Regionalausscheidung gewonnen hätte, bekäme die erste Mannschaft den Startplatz im Schweizer Cup zugesprochen, es sei denn, die erste Mannschaft hätte sich schon für den Wettbewerb qualifiziert. Dann erhielte der Finalgegner der Regionalausscheidung den Startplatz.

Der Schweizer Cup wurde im K.-o.-System ausgetragen.

  • 1. Runde (12. und 13. August 2017): 64 Teams, die Sieger sind für die 1/16-Finals qualifiziert.
  • 2. Runde (15. bis 17. September 2017): 32 Teams, die Sieger sind für die Achtelfinals qualifiziert.
  • Achtelfinals (25. und 26. Oktober 2017): 16 Teams, die Sieger sind für die Viertelfinals qualifiziert.
  • Viertelfinals (29. und 30. November 2017): 8 Teams, die Sieger sind für die Halbfinals qualifiziert.
  • Halbfinals (28. Februar und 1. März): 4 Teams, die Sieger qualifizieren sich für das Endspiel.
  • Final (27. Mai 2018 in Bern): Der Sieger gewinnt den 93. Schweizer Cup.[2]

Der Cupsieger erhielt das Startrecht in der Gruppenphase zur UEFA Europa League 2018/19. Ist der Cupsieger bereits über die Super League für die UEFA Champions League oder deren Qualifikationsrunden qualifiziert, rückt der Dritte der Super League-Abschlusstabelle von der Qualifikation in die Gruppenphase und der Fünfte erhält als zusätzlicher Teilnehmer den freien Platz in der Qualifikation.[3]

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

Am Schweizer Cup nahmen insgesamt 64 Mannschaften teil, die fett markierten Mannschaften sind noch im Wettbewerb vertreten.

Raiffeisen Super League
die 10 Vereine der Saison 2017/18
Brack.ch Challenge League
9 Vereine der Saison 2017/18
Promotion League
9 Vereine der Saison 2017/18
1. Liga
9 Vereine der Saison 2017/18
2. Liga interregional
14 Vereine der Saison 2017/18
tiefere Spielklassen
13 Vereine der Saison 2017/18

  FC Basel (BS)

  Grasshopper Zürich (ZH)

  FC Lausanne-Sport (VD)

  FC Lugano (TI)

  FC Luzern (LU)

  FC Sion (VS)

  FC St. Gallen (SG)

  FC Thun (BE)

  BSC Young Boys (BE)

  FC Zürich (ZH)

  FC Aarau (AG)

  FC Chiasso (TI)

  Servette FC Genève (GE)

  Neuchâtel Xamax FCS (NE)

  FC Rapperswil-Jona (SG)

  FC Schaffhausen (SH)

  FC Wil (SG)

  FC Winterthur (ZH)

  FC Wohlen (AG)

  FC Bavois (VD)

  FC Breitenrain (BE)

  SC Brühl St. Gallen (SG)

  FC Köniz (BE)

  SC Kriens (LU)

  FC Stade Lausanne-Ouchy (VD)

  Stade Nyonnais (VD)

  BSC Old Boys (BS)

  SC YF Juventus (ZH)

  FC Baden (AG)

  FC Bassecourt (JU)

  SR Delémont (JU)

  SC Düdingen (FR)

  FC Echallens (VD)

FC Kosova (ZH)

  FC Münsingen (BE)

  FC Schötz (LU)

FC Wettswil-Bonstetten (ZH)

FC Altdorf (UR)

  FC Biel-Bienne (BE)

  FC Bulle (FR)

FC Chippis (VS)

CS Interstar Genf (GE)

FC Hergiswil (NW)

  FC Kreuzlingen (TG)

FC Linth 04 (GL)

  FC Locarno (TI)

NK Pajde Möhlin (AG)

Stade Payerne (VD)

CS Romont (FR)

FC Rüti (ZH)

AC Taverne (TI)

2. Liga regional

FC Arbon 05 (TG)

  Concordia Basel (BS)

FC Bassersdorf (ZH)

FC Bellach (SO)

FC Wyler Bern (BE)

FC Gambarogno-Contone (TI)

FC Béroche-Gorgier (NE)

FC Gränichen (AG)

ES Malley Lausanne (VD)

FC Vernier (GE)

FC Wängi (TG)

3. Liga

FC Hausen am Albis (ZH)

5. Liga

US Montfaucon[an 1] (JU)

  1. Sieger Fairplay-Trophy; 1. Teilnehmer der tiefsten Liga in der Cupgeschichte

1. RundeBearbeiten

In der ersten Runde konnten die Mannschaften aus der Super League und der Challenge League nicht aufeinandertreffen. Die Spielpaarungen der 1. Runde wurden am Mittwoch, 28. Juni 2017 um 19 Uhr im Haus des Fussballs in Muri bei Bern ausgelost. Der 21:0-Auswärtssieg von Neuchâtel Xamax FCS beim FC Union-Sportive Montfaucon war der höchste Sieg in der Geschichte des Schweizer Cups.[4]

Datum Ergebnis


12. August 2017, 16:00 Uhr FC Union-Sportive Montfaucon (5.) 0:21 (0:11)1  Neuchâtel Xamax FCS (ChL)
12. August 2017, 16:00 Uhr FC Bassersdorf 1 (2.) 2:1 n. V. (1:1, 0:0)  AC Taverne (2. Int.)
12. August 2017, 16:30 Uhr FC Stade-Payerne (2. Int.) 1:2 (1:2)  FC Thun (SL)
12. August 2017, 16:30 Uhr SC Brühl St. Gallen (PL) 0:1 n. V. (0:0)  FC Chiasso (ChL)
12. August 2017, 16:30 Uhr FC Biel (2. Int.) 3:1 (1:0)  FC Bavois (PL)
12. August 2017, 17:00 Uhr FC Linth 04 (2. Int.) 4:0 (2:0)  FC Wohlen (ChL)
12. August 2017, 17:00 Uhr FC Breitenrain (PL) 0:3 (0:1)  BSC Young Boys (SL)
12. August 2017, 17:00 Uhr FC Altdorf (2. Int) 0:6 (0:1)  Servette FC (ChL)
12. August 2017, 17:00 Uhr FC Vernier (2.) 0:3 (0:1)  FC Stade Nyonnais (PL)
12. August 2017, 17:45 Uhr SC Kriens (PL) 0:1 (0:0)2  FC Luzern (SL)
12. August 2017, 18:00 Uhr FC Arbon 05 (2.) 0:7 (0:2)  FC Wil 1900 (ChL)
12. August 2017, 18:00 Uhr FC Concordia Basel (2.) 2:7 (0:3)  BSC Old Boys (PL)
12. August 2017, 18:00 Uhr FC Wängi (2.) 0:1 (0:0)  SR Delémont (1.)
12. August 2017, 18:00 Uhr FC Hausen am Albis (3.) 1:5 (1:3)  FC Hergiswil (2. Int.)
12. August 2017, 18:00 Uhr ES FC Malley LS (2.) 0:14 (0:9)  FC Stade Lausanne-Ouchy (PL)
12. August 2017, 18:00 Uhr FC Bellach (2.) 0:4 (0:4)  FC Köniz (PL)
12. August 2017, 18:30 Uhr FC Bassecourt (1.) 0:6 (0:0)  FC Lugano (SL)
12. August 2017, 19:00 Uhr CS Interstar (2. Int.) 2:2 n. V. (2:2, 2:0)
(6:7 i. E.)
 FC Schötz (1. L)
12. August 2017, 19:30 Uhr NK Pajde (2. Int.) 1:3 (1:1)  FC Lausanne-Sport (SL)
13. August 2017, 13:00 Uhr FC Gränichen (2.) 1:9 (1:6)  FC Sion (SL)
13. August 2017, 14:30 Uhr FC Wettswil-Bonstetten (1.) 0:2 (0:1)  FC Basel 1893 (SL)
13. August 2017, 14:30 Uhr FC Kreuzlingen (2. Int.) 3:4 (2:1)  FC Rapperswil-Jona (ChL)
13. August 2017, 14:30 Uhr FC Münsingen (1.) 5:1 (1:1)  SC Düdingen (1.)
13. August 2017, 14:30 Uhr FC Chippis (2. Int.) 0:10 (0:6)  FC Zürich (SL)
13. August 2017, 15:00 Uhr FC Rüti (2. Int.) 0:5 (0:2)  FC Schaffhausen (ChL)
13. August 2017, 15:00 Uhr CS Romontois (2. Int.) 0:10 (0:5)  Grasshopper Club Zürich (SL)
13. August 2017, 15:00 Uhr FC Béroche-Gorgier I (2.) 1:4 n. V. (1:1, 0:0)  FC Kosova (1.)
13. August 2017, 15:00 Uhr FC Bulle (2. Int.) 1:2 n. V. (1:1, 1:1)  SC YF Juventus (PL)
13. August 2017, 15:00 Uhr FC Wyler (2.) 2:2 n. V. (2:2, 1:0)
(6:7 i. E.)
 FC Locarno (2. Int.)
13. August 2017, 15:30 Uhr FC Echallens (1.) 2:1 (1:0)  FC Aarau (ChL)
13. August 2017, 16:00 Uhr FC Baden (1.) 3:8 (1:4)  FC St. Gallen (SL)
13. August 2017, 16:30 Uhr FC Gambarogno-Contone (2.) 1:6 (0:5)  FC Winterthur (ChL)
1 Höchster Sieg in der Geschichte des Schweizer Cups.
2 Das Spiel fand in der Swissporarena in Luzern statt.[5]

2. RundeBearbeiten

In der zweiten Runde konnten die Mannschaften aus der Super League nicht aufeinandertreffen. Die Mannschaften aus den niedrigeren Ligen erhalten immer den Heimvorteil, ansonsten bekam die erstgezogene Mannschaft das Heimrecht. Die Spielpaarungen der 2. Runde wurden am 13. August 2017 in der Sendung Goool des TV-Senders SRF zwei durch Marc Wehrli, den Captain des FC Gränichen, ausgelost.[6]

Datum Ergebnis


15. September 2017, 19:30 Uhr FC Hergiswil (2. Int.) 1:3 (1:2)  FC Schötz (1.)
16. September 2017, 16:00 Uhr YF Juventus (PL) 1:3 (1:1)  FC Lausanne-Sport (SL)
16. September 2017, 16:00 Uhr FC Stade Lausanne-Ouchy (PL) 2:1 n. V. (1:1, 0:0)  FC Sion (SL)
16. September 2017, 16:00 Uhr FC Bassersdorf (2.) 0:3 (0:1)  FC Zürich (SL)
16. September 2017, 17:30 Uhr FC Münsingen (1.) 1:0 (1:0)  FC Schaffhausen (ChL)
16. September 2017, 18:00 Uhr Servette FC (ChL) 0:1 (0:0)  FC Luzern (SL)
16. September 2017, 18:00 Uhr FC Kosova (1.) 1:3 (0:2)  FC Rapperswil-Jona (ChL)
16. September 2017, 18:30 Uhr FC Locarno (2. Int.) 1:4 (1:2)  Stade Nyonnais (PL)
17. September 2017, 14:00 Uhr FC Linth 04 (2. Int.) 1:1 n. V. (1:1, 0:1)
(3:4 i. E.)
 FC St. Gallen (SL)
17. September 2017, 14:00 Uhr SR Delémont (1.) 4:2 (2:0)  FC Winterthur (ChL)
17. September 2017, 14:30 Uhr FC Köniz (PL) 0:1 (0:0)  FC Lugano (SL)
17. September 2017, 15:00 Uhr BSC Old Boys (PL) 0:4 (0:2)  BSC Young Boys (SL)
17. September 2017, 15:00 Uhr FC Wil 1900 (ChL) 0:3 (0:2)  FC Thun (SL)
17. September 2017, 15:30 Uhr FC Biel-Bienne (2. Int.) 0:5 (0:1)  Grasshopper Club Zürich (SL)
17. September 2017, 15:30 Uhr FC Echallens (1.) 3:2 n. V. (2:2, 0:1)  Neuchâtel Xamax FCS (ChL)
17. September 2017, 16:00 Uhr FC Chiasso (ChL) 0:1 (0:0)  FC Basel (SL)

AchtelfinalBearbeiten

Im Achtelfinal konnten die Partien ohne Bedingungen gezogen werden, d. h. jede Mannschaft konnte auf jede andere Mannschaft treffen. Die Mannschaft aus der niedrigeren Liga erhielt das Heimrecht, ansonsten bekam die erstgezogene Mannschaft das Heimrecht. Die Spielpaarungen wurden am 17. September 2017 in der Sendung Goool auf SRF zwei durch Mario Eggimann ausgelost.[7]

Datum Ergebnis


24. Oktober 2017, 20:00 Uhr FC Stade Lausanne-Ouchy (PL) 1:4 (1:2)  FC Zürich (SL)
25. Oktober 2017, 19:15 Uhr Stade Nyonnais (PL) 1:3 (1:2)  FC Thun (SL)
25. Oktober 2017, 19:30 Uhr FC Münsingen (1.) 0:3 (0:0)  BSC Young Boys (SL)
25. Oktober 2017, 20:00 Uhr FC Rapperswil-Jona (ChL) 1:2 (1:1)  FC Basel (SL)
25. Oktober 2017, 20:30 Uhr FC Lausanne-Sport (SL) 0:1 (0:0)  Grasshopper Club Zürich (SL)
26. Oktober 2017, 19:30 Uhr FC Schötz (1.) 2:3 n. V. (1:1) (0:0)  FC Lugano (SL)
26. Oktober 2017, 20:00 Uhr FC Echallens (1.) 2:3 (1:1)  FC Luzern (SL)
26. Oktober 2017, 20:15 Uhr SR Delémont (1.) 1:2 (1:0)  FC St. Gallen (SL)

ViertelfinalBearbeiten

Im Viertelfinal konnten die Partien ohne Bedingungen gezogen, d. h. jede Mannschaft konnte auf jede andere Mannschaft treffen und die erstgezogene Mannschaft erhielt das Heimrecht. Die Spielpaarungen wurden am 26. Oktober 2017 in der Sendung Goool auf SRF zwei durch Gürkan Sermeter ausgelost.[8]

Datum Ergebnis


29. November 2017, 19:30 Uhr FC Zürich (SL) 4:3 (0:2)  FC Thun (SL)
29. November 2017, 19:30 Uhr FC Basel (SL) 2:1 (1:1)  FC Luzern (SL)
30. November 2017, 20:15 Uhr BSC Young Boys (SL) 2:1 (1:0)  FC St. Gallen (SL)
30. November 2017, 20:15 Uhr FC Lugano (SL) 0:0 n. V. (1:3 i. E.)  Grasshopper Club Zürich (SL)

HalbfinalBearbeiten

Im Halbfinal konnten die Partien ohne Bedingungen gezogen werden, d. h. jede Mannschaft konnte auf jede andere Mannschaft treffen und die erstgezogene Mannschaft erhielt das Heimrecht. Die Spielpaarungen wurden am 30. November 2017 in der Sendung Goool auf SRF zwei durch Benjamin Huggel ausgelost.[9]

Datum Ergebnis


27. Februar 2018, 20:15 Uhr BSC Young Boys (SL) 2:0 (0:0)  FC Basel (SL)
28. Februar 2018, 20:15 Uhr FC Zürich (SL) 2:1 (1:1)  Grasshopper Club Zürich (SL)

FinalBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Helvetia Versicherungen ist neuer Presenting Partner des Schweizer Cups. Medienmitteilung des Schweizerischen Fussballverbands vom 14. Juli 2016. Abgerufen am 28. Juni 2017.
  2. Spieldaten 2016/17 football.ch. Abgerufen am 28. Juni 2017.
  3. UEFA Ausgangslage 2018/19 sfl.ch. Abgerufen am 28. Juni 2017.
  4. Super League Klubs bisher ohne Fehltritt football.ch 12. August 2017
  5. Cuphit SCK-FCL in der Swissporarena luzernerzeitung.ch 7. Juli 2017
  6. Traumlos für Bassersdorf, srf.ch, 13. August 2017.
  7. «Schweizer Cup Goool» 1/16-Finals, srf.ch, 17. September 2017.
  8. «Schweizer Cup Goool» Achtelfinals, srf.ch, 26. Oktober 2017.
  9. «Schweizer Cup Goool» Viertelfinals, srf.ch, 30. November 2017.

WeblinksBearbeiten