Hauptmenü öffnen
Schweizer Cup 1996/97
Cupsieger FC Sion (9. Titel)
Beginn 10. August 1996
Final 8. Juni 1997
Stadion Stadion Wankdorf, Bern
Schweizer Cup 1995/96

Der 72. Schweizer Cup wurde vom 10. August 1996 bis zum 8. Juni 1997 ausgetragen. Titelverteidiger war der Verein FC Sion.

Inhaltsverzeichnis

Der ModusBearbeiten

Es wurde im K.O.-System gespielt. Im Fall eines Gleichstandes zum Ende der Verlängerung wurde das Spiel auf dem Platz der Gastmannschaft wiederholt. Das Finalspiel fand in Bern statt.

3. Ausscheidungs-Runde (1/32-Finals)Bearbeiten

In der 3. Ausscdunheigs-Runde spielten erstmals die Mannschaften der Nationalliga mit:(Grasshopper-Club, Neuchâtel Xamax, FC Sion und FC Aarau bestehen die Runde.)

Datum Ergebnis


21.09.1996, 14:30 FC Sargans 0:4  FC Altstetten
21.09.1996, 15:00 FC Seefeld Zürich 0:3  FC Winterthur
21.09.1996, 16:00 FC Arlesheim 6:0  FC Le Locle Sports
21.09.1996, 17:00 FC Biel-Bienne 0:2  FC Riehen
  FC Châtel-St-Denis 1:3  Étoile Carouge
  FC Fribourg 4:0  FC Central Fribourg
  FC Serrières 0:0
(5:4 i. E.)
 FC Solothurn
  FC Sursee 0:2  Zug 94
21.09.1996, 17:30 FC Montreux-Sports 0:2  Servette
  FC Renens 0:2  FC Monthey
  FC Rorschach 0:4  FC St. Gallen
21.09.1996, 18:00 FC Baar 0:2  AC Bellinzona
  FC Bülach 2:3  FC Wil
21.09.1996, 19:30 FC Raron 0:4  CS Chênois
21.09.1996, 20:00 FC Grenchen 0:3  FC Luzern
  FC Locarno 0:3  FC Lugano
  Stade Nyonnais 1:8  FC Lausanne-Sport
22.09.1996, 14:30 FC Münsingen 1:3 n. V.  FC Basel
22.09.1996, 15:00 SR Delémont 1:2  BSC Young Boys
  FC Rapperswil-Jona 2:0  FC Dübendorf
  FC Vernier 1:2  FC Naters
  YF Juventus Zürich 0:1  FC Schaffhausen
22.09.1996, 15:15 SC Dornach 0:3  Yverdon-Sport FC
22.09.1996, 16:00 FC Biasca 0:4  SC Buochs
  FC Kreuzlingen 0:1  FC Gossau
  FC Uzwil 0:10  FC Zürich

1/16-FinalsBearbeiten

Datum Ergebnis


15.03.1997, 14:30 FC Altstetten 0:2  FC Kriens
  FC Arlesheim 0:11  FC Lausanne-Sport
15.03.1997, 16:00 SC Buochs 1:1
(2:3 i. E.)
 FC St. Gallen
  FC Lyss 0:3  FC Fribourg
  FC Rapperswil 2:3  FC Schaffhausen
15.03.1997, 17:00 FC Wil 3:1  FC Zürich
15.03.1997, 17:30 CS Chênois 1:2  Étoile Carouge
  FC Naters 0:2 n. V.  Yverdon-Sport FC
15.03.1997, 20:00 FC Basel 2:1  BSC Young Boys
16.03.1997, 14:30 AC Bellinzona 2:3  FC Winterthur
  FC Gossau 0:4  Grasshopper Club Zürich
  FC Lugano 0:3  FC Luzern
  FC Monthey 4:2  FC Serrières
16.03.1997, 15:00 FC Riehen 0:2  FC Sion
  Servette 4:0  Neuchâtel Xamax
  Zug 94 1:4  FC Aarau

AchtelfinalsBearbeiten

Datum Ergebnis


29.03.1997, 15:00 FC Monthey 2:3  FC Luzern
29.03.1997, 17:00 FC Schaffhausen 0:0
(3:1 i. E.)
 FC Aarau
  FC Wil 2:3  FC Lausanne-Sport
29.03.1997, 17:30 Étoile Carouge 3:2  FC Kriens
29.03.1997, 20:00 FC Basel 1:4  Servette
  FC Sion 2:1  Grasshopper Club Zürich
31.03.1997, 16:00 FC Fribourg 1:0  FC Winterthur
31.03.1997, 17:00 Yverdon-Sport FC 0:1  FC St. Gallen

ViertelfinalsBearbeiten

Datum Ergebnis


06.05.1997, 19:00 FC Schaffhausen 1:0  Servette
06.05.1997, 20:00 Étoile Carouge 0:6  FC Luzern
  FC Fribourg 2:1 n. V.  FC Lausanne-Sport
  FC Sion 5:0  FC St. Gallen

HalbfinalsBearbeiten

Datum Ergebnis


19.05.1997, 17:30 FC Luzern 2:1  FC Schaffhausen
  FC Sion 5:2  FC Fribourg

FinalBearbeiten

Das Finalspiel fand am 8. Juni 1997 im Stadion Wankdorf in Bern statt.

Paarung   FC Sion  FC Luzern
Ergebnis 3:3 n. V. (2:2, 1:1), 5:4 i. E.
Datum 8. Juni 1997 um 15:00 Uhr
Stadion Wankdorf Stadion, Bern
Zuschauer 28.500
Schiedsrichter Claude Détruche (Thônex)
Tore 1:0 Meyrieu (1.)
1:1 Wolf (17.)
2:1 Gaspoz (28.)
2:2 Kögl (42.)
2:3 Wolf (68., Foulelfer)
3:3 Lukić (84., Foulelfer)
Elfmeterschießen:
0:1 Wolf
1:1 Lukić
1:2 Wyss
2:2 Outtara
2:3 Moser
3:3 Zambaz
3:4 Kögl
4:4 Gaspoz
0 Sermetter (Schuss vom Torhüter gerettet)
0 Assis (Schuss vom Torhüter gerettet)
0Sawu (Schuss vom Torhüter gerettet)
5:4 Quentin
FC Sion Lehmann, Milton (85. Quentin), Gaspoz, Biaggi, Wicky, Zambaz, Lonfat (K), Vega (68. Chassot), Meyrieu (100. Assis), Outtara, Lukić
Trainer: Alberto Bigon
FC Luzern Mutter, Gmür, Wolf, Van Eck, Baumann, Moser, Wyss, Koilow, Kögl, Yenay (86. Sermetter), Aleksandrov (75. Sawu)
Trainer: Kudi Müller

QuellenBearbeiten