Schweizer Cup 1951/52

Spielsaison

Der 28. Schweizer Cup wurde vom 23. September 1951 bis zum 14. April 1952 ausgetragen. Titelverteidiger war der Verein Grasshopper Club Zürich.

Schweizer Cup 1951/52
Cupsieger Grasshopper Club Zürich (12. Titel)
Beginn 23. September 1951
Final 14. April 1952
Finalstadion Stadion Wankdorf, Bern
Schweizer Cup 1950/51

Der ModusBearbeiten

Es wurde im K.O.-System gespielt. Im Fall eines Gleichstandes zum Ende der Verlängerung wurde das Spiel auf dem Platz der Gastmannschaft wiederholt. Das Finalspiel fand in Bern statt.

3. Ausscheidungs-RundeBearbeiten

In der 3. Ausscheidungs-Runde spielten erstmals die Mannschaften der Nationalliga mit:

Datum Ergebnis
29.10.1950, 14:30 FC Aarau 4:1 Concordia Basel
  FC Arbon 1:0 FC Schaffhausen
  FC Basel 7:0 FC Wettingen
  AC Bellinzona 3:0 FC Blue Stars Zürich
  Cantonal Neuchâtel 2:0 FC St. Imier-Sports
  Étoile-Sporting La Chaux-de-Fonds 4:2 FC Moutier
  SR Delémont 3:0 FC Porrentruy
  SC Derendingen 0:3 BSC Young Boys
  FC Fribourg 5:3 Central Fribourg
  Grasshopper Club Zürich 11:2 Pro Daro Bellinzona
  FC Grenchen 3:1 FC Minerva Bern
  CS International Genève 2:1 FC Montreux-Sports
  SC Kleinhüningen 1:2 Nordstern Basel
  FC Küsnacht 0:8 FC Chiasso
  FC Lausanne-Sport 5:2 US Lausanne
  FC Locarno 6:1 FC Red Star Zürich
  FC Lugano 6:1 FC Trimbach
  Étoile Sportive FC Malley 7:0 FC Bulle
  FC Mendrisiostar 3:1 SC Schöftland
  FC La Neuveville 0:6 FC La Chaux-de-Fonds
  FC Pratteln 3:9 SC Zug
  Servette FC 12:0 FC Martigny-Sports
  Urania Genève Sport 2:0 CS La Tour-de-Peilz
  FC Uster 2:6 FC St. Gallen
  FC Wil 4:3 FC Brühl St. Gallen
  FC Winterthur 4:0 FC Ceresio
  Young Fellows Zürich 10:2 FC Uzwil
  Yverdon-Sport FC 1:2 FC Biel-Bienne
  SC Zofingen 0:2 FC Luzern
  FC Zürich 7:1 SV Höngg
  FC Bern 3:3 n. V. FC Thun
  Forward Morges 1:1 n. V. FC Sierre

WiederholungsspielBearbeiten

Datum Ergebnis
18.11.1951, 14:30 FC Sierre 1:0 Forward Morges
25.11.1951, 14:30 FC Thun 6:2 FC Bern

1/16-FinalsBearbeiten

Datum Ergebnis
23.12.1951, 14:30 FC Aarau 0:2 FC Zürich
  FC Arbon 1:3 AC Bellinzona
  FC Basel 3:2 FC Locarno
  FC Chiasso 3:1 FC Luzern
  SR Delémont 1:3 BSC Young Boys
  FC Lausanne-Sport 1:0 FC Biel-Bienne
  FC Lugano 6:1 FC Mendrisiostar
  FC Sierre 2:1 Nordstern Basel
  Servette FC 3:0 Étoile Carouge
  FC Thun 2:3 CS International Genève
  Urania Genève Sport 3:0 Étoile Sportive FC Malley
  FC Wil 0:4 FC Winterthur
  Young Fellows Zürich 2:1 FC St. Gallen
  SC Zug 1:2 n. V. Grasshopper Club Zürich
  FC Fribourg 0:0 n. V. Cantonal Neuchâtel
  FC Grenchen 1:1 n. V. FC La Chaux-de-Fonds

WiederholungsspielBearbeiten

Datum Ergebnis
30.12.1951, 14:30 Cantonal Neuchâtel 1:3 FC Fribourg
  FC La Chaux-de-Fonds 2:1 FC Grenchen

AchtelfinalsBearbeiten

Datum Ergebnis
30.12.1951, 14:30 FC Basel 3:1 FC Chiasso
  Servette FC 2:0 AC Bellinzona
  FC Sierre 2:5 FC Lugano
  FC Winterthur 0:1 CS International Genève
  Young Fellows Zürich 2:1 Urania Genève Sport
06.01.1952, 14:30 BSC Young Boys 4:1 FC Lausanne-Sport
  FC Zürich 3:0 FC Fribourg
  FC La Chaux-de-Fonds 2:2 n. V. Grasshopper Club Zürich

WiederholungsspielBearbeiten

Datum Ergebnis
13.01.1952, 14:30 Grasshopper Club Zürich 4:1 FC La Chaux-de-Fonds

ViertelfinalsBearbeiten

Datum Ergebnis
17.02.1952, 14:30 FC Basel 6:5 Servette FC
  CS International Genève 4:2 BSC Young Boys
  FC Lugano 5:1 FC Zürich
  Young Fellows Zürich 1:4 Grasshopper Club Zürich

HalbfinalsBearbeiten

Datum Ergebnis
23.03.1952, 14:30 FC Basel 0:2 Grasshoppers Club Zürich
  CS International Genève 1:6 FC Lugano

FinalBearbeiten

Das Finalspiel fand am 14. April 1952 im Stadion Wankdorf in Bern statt.

Paarung   Grasshoppers Club Zürich  FC Lugano
Ergebnis 2:0 (2:0)
Datum 14. April 1952 um 15:00 Uhr
Stadion Stadion Wankdorf, Bern
Zuschauer 32.000
Schiedsrichter Roger Rapin (Lausanne)
Tore 1:0 Berbig (8.)
2:0 Hüssy I (41.)
Grasshoppers Club Zürich Preiss, Neukom, Kern, Vonlanthen I, Bouvard, Zappia, Hüssy I, Berbig, Volanthen II, Bickel I, Ballaman
Trainer: Willi Treml
FC Lugano Corrodi, Balmelli, Tamborini, Berra, Bergamini, Petrini, Kauer, Lakenberg, Poma, Sergio Bernasconi, Mario Bernasconi
Trainer: Béla Volentik

QuellenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Schweizerische Nationalbibliothek (NB)