Hauptmenü öffnen
Schweizer Cup 1946/47
Cupsieger FC Basel (2. Titel)
Beginn 22. September 1946
Final 7. April 1947
Stadion Stadion Wankdorf, Bern
Schweizer Cup 1945/46

Der 23. Schweizer Cup wurde vom 22. September 1946 bis zum 7. April 1947 ausgetragen. Titelverteidiger war der Verein FC Basel.

Inhaltsverzeichnis

Der ModusBearbeiten

Es wurde im K.O.-System gespielt. Im Fall eines Gleichstandes zum Ende der Verlängerung wurde das Spiel auf dem Platz der Gastmannschaft wiederholt. Das Finalspiel fand in Bern statt.

3. Ausscheidungs-RundeBearbeiten

1/16 FinalsBearbeiten

AchtelfinalsBearbeiten

Datum Ergebnis


29.12.1946, 14:30 FC Basel 6:1  Nordstern Basel
  FC Bern 2:1  Servette FC
  FC Biel-Bienne 5:0  Young Fellows Zürich
  FC Grenchen 2:1  FC St. Gallen
  FC Luzern 2:4 n. V.  FC Lausanne-Sport
  FC Lugano 2:1  FC Aarau
  FC Olten 0:3  Grasshopper-Club Zürich
  FC Fribourg 1:1 n. V.  FC Locarno

WiederholungsspielBearbeiten

Datum Ergebnis


12.01.1947, 14:30 FC Locarno 2:0  FC Fribourg

ViertelfinalsBearbeiten

Datum Ergebnis


09.02.1947, 14:30 FC Basel 2:1  Grasshopper-Club Zürich
  FC Bern 0:2  FC Grenchen
  FC Biel-Bienne 0:1  FC Lausanne-Sport
23.02.1947, 14:30 FC Lugano 1:1 n. V.  FC Locarno

WiederholungsspielBearbeiten

Datum Ergebnis


02.03.1946, 14:30 FC Lugano 0:2  FC Locarno

HalbfinalsBearbeiten

Datum Ergebnis


16.03.1947, 14:30 FC Basel 2:1  FC Grenchen
  FC Lausanne-Sport 3:3 n. V.  FC Locarno

WiederholungsspielBearbeiten

Datum Ergebnis


30.03.1947, 14:30 FC Locarno 2:2 n. V.  FC Lausanne-Sport
05.04.1947, 14:30 FC Lausanne-Sport 3:2  FC Locarno

FinalBearbeiten

Das Finalspiel fand am 22. April 1946 im Stadion Wankdorf in Bern statt.

Paarung   FC Basel  FC Lausanne-Sport
Ergebnis 3:0 (0:0)
Datum 7. April 1947 um 15:00 Uhr
Stadion Stadion Wankdorf, Bern
Zuschauer 28.000
Schiedsrichter Schürch (?)
Tore 1:0 Stöcklin (46.)
2:0 Bader (82.)
3:0 Stöcklin (86)
FC Basel Müller, Grauer, Bopp, Wirz, Vonthron, Maurer, Stöcklin, Oberer, Bader, Suter, Wenk
Trainer: Anton Schall
FC Lausanne-Sport Presset, Spagnoli, Bocquet, Mathis, Eggimann, Werlen, Guhl, Maillard I, Monnard, Nikolić, Aeby
Trainer: Louis Maurer

QuellenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Schweizerische Nationalbibliothek (NB)