Schwedische Fußballnationalmannschaft der Frauen/Olympische Spiele

Schweden
Sverige
Logo des SFB
OS-Rekordtorschützin: Lotta Schelin (6)
OS-Rekordspielerin: Lotta Schelin (17)
Rang: 6
Bilanz
25 OS-Spiele
7 Siege
6 Unentschieden
12 Niederlagen
24:32 Tore
Statistik
Erstes OS-Spiel
SchwedenSchweden Schweden 0:2 VR China China VolksrepublikVolksrepublik China
Miami (USA); 21. Juli 1996
Höchster OS-Sieg
SchwedenSchweden Schweden 4:1 Südafrika SudafrikaSüdafrika
Coventry (GBR); 25. Juli 2012
Höchste OS-Niederlage
SchwedenSchweden Schweden 1:5 Brasilien BrasilienBrasilien
Rio de Janeiro (BRA); 6. August 2016
Erfolge
Olympische Spiele:
Endrundenteilnahmen 5 (Erste: 1996)
Beste Ergebnisse Silbermedaille (2016)
(Stand: 20. August 2016)

Der Artikel beinhaltet eine ausführliche Darstellung der schwedischen Fußballnationalmannschaft der Frauen bei den Olympischen Sommerspielen. Schweden konnte als einzige europäische Mannschaft an allen bisherigen Turnieren der Frauen bei den Olympischen Spielen teilnehmen, aber erst 2016 eine Medaille, die silberne gewinnen.

Die Nationalmannschaft bei den Olympischen SpielenBearbeiten

ÜbersichtBearbeiten

Olympische Spiele in Teilnahme bis … Gegner Ergebnis Trainer/in Bemerkungen und Besonderheiten
Atlanta 1996 Vorrunde VR China, Dänemark, USA Bengt Simonsson Als Gruppendritter ausgeschieden
Sydney 2000 Vorrunde Australien, Brasilien, Deutschland Marika Domanski Lyfors Als Gruppendritter ausgeschieden
Athen 2004 Spiel um Platz 3 Deutschland Vierte Marika Domanski Lyfors
Peking 2008 Viertelfinale Deutschland Thomas Dennerby Niederlage in der Verlängerung
London 2012 Viertelfinale Frankreich Thomas Dennerby
Rio de Janeiro 2016 Finale Deutschland Zweite Pia Sundhage Schweden traf in der Qualifikation für den letzten europäischen Startplatz auf die Niederlande, Norwegen und die Schweiz und setzte sich mit 2 Siegen und einem Remis durch. Gegner in der Gruppenphase waren Brasilien, China und Südafrika. Als zweitbeste Gruppendritte erreichten die Schwedinnen das Viertelfinale und setzten sich dort gegen Titelverteidiger USA ebenso wie im Halbfinale gegen Gastgeber Brasilien im Elfmeterschießen durch. Im Finale unterlag man Deutschland mit 1:2.
Tokio 2020 qualifiziert Durch den Viertelfinalsieg bei der WM 2019 gegen Deutschland wurde Schweden eine der drei besten europäischen Mannschaften der WM und qualifizierte sich damit für die Olympischen Spiele.

Die TurniereBearbeiten

Olympia 1996 in AtlantaBearbeiten

Die Schwedinnen waren durch das Erreichen des WM-Viertelfinales 1995 für das erste olympische Frauenfußballturnier qualifiziert. Sie starteten mit einem 0:2 gegen die Volksrepublik China, verloren dann mit 1:2 gegen die USA und konnten nur das letzte Spiel gegen Dänemark mit 3:1 gewinnen, das aber für beide keinen Einfluss mehr auf das weitere Turnier hatte. Förbundskapten Bengt Simonsson blieb noch für ein EM-Qualifikationsspiel gegen Dänemark im Amt, durch das sich Schweden für die EM 1997 qualifizierte. Danach übernahm Marika Domanski Lyfors den Posten der Nationaltrainerin.

Olympia 2000 in SydneyBearbeiten

Für das zweite olympische Turnier hatten sich die Schwedinnen als drittbeste europäische Mannschaft der WM 1999 qualifiziert. Im ersten Spiel trafen sie auf Brasilien und verloren mit 0:2. Im zweiten Spiel gegen Australien reichte es nur zu einem 1:1. Damit mussten die Schwedinnen ihr letztes Gruppenspiel gegen Deutschland und gleichzeitig Australien gegen Brasilien gewinnen, dabei aber in der Tordifferenz nicht besser als die Schwedinnen werden, damit diese noch das Halbfinale erreichten. Aber sowohl die Schwedinnen als auch die Australierinnen verloren ihr Spiel, so dass beide ausschieden.

Olympia 2004 in AthenBearbeiten

Für die Spiele 2004 hatte sich auch Stockholm beworben, war aber bei der Abstimmung in der zweiten Runde gescheitert. Für das dritte olympische Frauenfußballturnier waren die Schwedinnen dann aber als Zweite der WM 2003 qualifiziert. In einer von zwei Dreiergruppen verloren sie ihr Auftaktspiel gegen Japan mit 0:1. Im zweiten Spiel wurde Nigeria mit 2:1 besiegt, das seinerseits zuvor Japan mit 1:0 besiegt hatte. Damit hatten die drei Mannschaften jeweils drei Punkte, Schweden und Nigeria aber 2:2 Tore und da Schweden gegen die Afrikanerinnen gewonnen hatte, war Schweden Gruppensieger. Alle drei erreichten aber das erstmals ausgetragene Viertelfinale. Hier traf Schweden auf Australien, den Gruppendritten der einzigen Vierergruppe und gewann mit 2:1. Im Halbfinale war dann Brasilien der Gegner und mit 1:0 setzten sich die Südamerikanerinnen durch. Im Spiel um die Bronzemedaille kam es dann zur Revanche für das verlorene WM-Finale gegen Weltmeister Deutschland. Mit 0:1 ging aber auch dieses Spiel verloren.

Olympia 2008 in PekingBearbeiten

Nach dem Halbfinalaus bei der EM 2005 hatte Thomas Dennerby den Posten des Förbundskapten übernommen und ihm gelang es Schweden zur WM 2007 zu führen. Dort scheiterte die Mannschaft aber bereits in der Vorrunde. Somit mussten sich die Schwedinnen für das Turnier in Peking in zwei Playoffspielen gegen Dänemark qualifizieren, da beide bei der WM 2007 in der Vorrunde ausgeschieden waren und die drittbeste europäische Mannschaft England bei Olympischen Spielen nicht startberechtigt ist. Mit 4:2 und 3:1 setzten sich die Schwedinnen gegen die Däninnen durch.

Zum Turnier-Auftakt verloren sie mit 1:2 gegen Gastgeber China, gewannen dann mit 1:0 gegen Argentinien und sicherten sich mit einem 2:1 gegen Kanada den zweiten Gruppenplatz. Im Viertelfinale war dann wieder Weltmeister Deutschland der Gegner und nach 90 torlosen Minuten verloren sie mit 0:2 in der Verlängerung.

Olympia 2012 in LondonBearbeiten

Die Teilnahme am Turnier in London sicherten sich die Schwedinnen durch den Einzug ins Halbfinale bei der WM 2011. Zum Turnierauftakt gewannen sie dann gegen Südafrika mit 4:1. Danach folgten dann aber zwei Remis: zunächst ein 0:0 gegen Weltmeister Japan und dann ein 2:2 gegen Kanada. Dies reichte aber zum Gruppensieg. Im Viertelfinale kam es dann zur Revanche für das Spiel um Platz 3 bei der WM gegen Frankreich, diesmal mit dem besseren Ende für die Französinnen obwohl die Schwedinnen mit 1:0 in Führung gingen. Nach den Spielen beendete Thomas Dennerby seine Amtszeit als Nationaltrainer, ihm folgte Pia Sundhage, die mit den USA die Goldmedaille gewonnen hatte.

Olympia 2016 in Rio de JaneiroBearbeiten

Für das Turnier in Rio de Janeiro qualifizierten sich die drei besten europäischen Mannschaften der WM 2015. Weil Schweden im Achtelfinale mit 1:4 gegen Deutschland verlor, wurde die direkte Qualifikation verpasst. Da aber England, die beste europäische Mannschaft der WM bei Olympischen Spielen nicht startberechtigt ist, konnte sich neben den zweit- und drittbesten europäischen Mannschaften aus Deutschland und Frankreich noch eine der vier im Achtelfinale ausgeschiedenen europäischen Mannschaften qualifizieren, zu denen auch die Schwedinnen gehörten. Das dazu angesetzte Turnier fand Anfang März in den Niederlanden statt. Gegner der Schwedinnen waren neben den Gastgeberinnen noch Norwegen und die Schweiz, gegen die die beiden ersten Spiele mit 1:0 gewonnen wurden. Mit einem Remis im letzten Spiel wurde die Qualifikation perfekt gemacht.

Gegner in der Gruppenphase waren der Gastgeber Brasilien, China und Südafrika, gegen das wie 2012 das Auftaktspiel bestritten wurde. Mit einem 1:0 gegen die Afrikanerinnen starteten die Schwedinnen ins Turnier, kassierten dann gegen Brasilien mit 1:5 eine ihrer höchsten Niederlagen und erreichten mit einem torlosen Remis gegen China als zweitbeste Gruppendritte das Viertelfinale. Hier trafen sie auf Titelverteidiger USA und konnten nach einem 1:1 nach Verlängerung im Elfmeterschießen gewinnen. Im Halbfinale trafen sie erneut auf Brasilien und setzten sich auch hier im Elfmeterschießen durch. Damit hatten sie erstmals eine Medaille sicher, verloren dann aber im Finale gegen Deutschland mit 1:2.

Olympia 2020 in TokioBearbeiten

Für das Turnier in Tokio qualifizierten sich die drei besten europäischen Mannschaften der WM 2019. Durch einen 2:1-Sieg im Viertelfinale gegen die deutsche Mannschaft erreichten die Schwedinnen als eine von drei europäischen Mannschaften das Halbfinale und qualifizierten sich damit für Tokio.

StatistikenBearbeiten

Bilanz gegen die Olympiasieger bei Olympischen SpielenBearbeiten

  • Deutschland: 4 Spiele – 4 Niederlagen – 1:6 Tore
  • USA: 2 Spiele – 1 Remis (im Elfmeterschießen gewonnen), 1 Niederlagen – 2:3 Tore
  • Norwegen: 0 Spiele

SpieleBearbeiten

Die Schwedinnen bestritten bisher 25 Spiele bei den Olympischen Spielen. Davon wurden sieben gewonnen, zwölf verloren (Rekord) und sechs endeten remis. Drei Spiele gingen in die Verlängerung, da ein Sieger ermittelt werden musste. Davon wurde eins durch Tore verloren und zwei im Elfmeterschießen gewonnen. Die Schwedinnen spielten fünfmal gegen den Gastgeber, zweimal gegen den späteren Olympiasieger (1996 in der Vorrunde und 2016 im Finale), einmal gegen den Titelverteidiger. Die Schwedinnen spielten am häufigsten gegenn Brasilien und Deutschland (je 4-mal), das in den vier Spielen immer der letzte Gegner war. Zwei Spiele waren die ersten gegen die jeweiligen Gegner.

Schweden spielte bisher gegen Mannschaften aller sechs Konföderationen und auch gegen deren Meister (14-mal), am häufigsten gegen den Südamerikameister (5-mal). Viermal (2004, 2008, 2012 und 2016) traf Schweden auf den amtierenden Weltmeister, wobei sie zweimal ein Remis erreichten.

Die meisten Spiele bestritt Lotta Schelin, die in 17 Spielen zum Einsatz kam und auch die meisten Tore erzielte: sechs bei vier Teilnahmen.

Nr. Datum Ergebnis Austragungsort Gegner Anlass Bemerkung
1 21.07.1996 0:2 Miami (USA) China Volksrepublik  Volksrepublik China Vorrunde
2 23.07.1996 1:2 Orlando (USA) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Vorrunde
3 25.07.1996 3:1 Orlando (USA) Danemark  Dänemark Vorrunde
4 13.09.2000 0:2 Melbourne (AUS) Brasilien  Brasilien Vorrunde
5 16.09.2000 1:1 Sydney (AUS) Australien  Australien Vorrunde
6 19.09.2000 0:1 Melbourne (AUS) Deutschland  Deutschland Vorrunde
7 11.08.2004 0:1 Volos (GRE) Japan  Japan Vorrunde
8 17.08.2004 2:1 Volos (GRE) Nigeria  Nigeria Vorrunde
9 20.08.2004 2:1 Volos (GRE) Australien  Australien Viertelfinale
10 23.08.2004 0:1 Patras (GRE) Brasilien  Brasilien Halbfinale
11 26.08.2004 0:1 Piräus (GRE) Deutschland  Deutschland* Spiel um Platz 3
12 06.08.2008 1:2 Tianjin (CHN) China Volksrepublik  Volksrepublik China Vorrunde
13 09.08.2008 1:0 Tianjin (CHN) Argentinien  Argentinien Vorrunde Bisher einziges Spiel gegen Argentinien
14 12.08.2008 2:1 Peking (CHN) Kanada  Kanada Vorrunde
15 15.08.2008 0:2 n. V. Shenyang (CHN) Deutschland  Deutschland* Viertelfinale
16 25.07.2012 4:1 Coventry (GBR) Sudafrika  Südafrika Vorrunde Erstes Spiel gegen Südafrika
17 28.07.2012 0:0 Coventry (GBR) Japan  Japan* Vorrunde
18 31.07.2012 2:2 Newcastle (GBR) Kanada  Kanada Vorrunde
19 03.08.2012 1:2 Glasgow (GBR) Frankreich  Frankreich Viertelfinale
20 03.08.2016 1:0 Rio de Janeiro (BRA) Sudafrika  Südafrika Vorrunde
21 06.08.2016 1:5 Rio de Janeiro (BRA) Brasilien  Brasilien Vorrunde
22 09.08.2016 0:0 Brasília (BRA) China Volksrepublik  Volksrepublik China Vorrunde
23 12.08.2016 1:1 n. V.; 4:3 i. E. Brasília (BRA) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten* Viertelfinale
24 16.08.2016 0:0 n. V., 4:3 i. E. Rio de Janeiro (BRA) Brasilien  Brasilien Halbfinale
25 19.08.2016 1:2 Rio de Janeiro (BRA) Deutschland  Deutschland Finale

Anmerkung: Fett gesetzte Mannschaften waren zum Zeitpunkt des Spiels Kontinentalmeister, mit "*" markierte Mannschaften waren Weltmeister.

RekordeBearbeiten

  • Einzige europäische Mannschaft, die immer teilnahm
  • Älteste Torschützin: Lena Videkull mit 33 Jahren und 7 Monaten am 25. Juli 1996 gegen Dänemark
  • Die meisten Remis: Brasilien und Schweden je 6
  • Die meisten Elfmeterschießen: Brasilien und Schweden je 2
  • Die meisten gewonnenen Elfmeterschießen: Schweden – 2
  • Älteste Schiedsrichterin: Jenny Palmqvist mit 42 Jahren und 9 Monaten am 9. August 2012 beim Spiel um Platz 3 zwischen Kanada und Frankreich
  • Die meisten Spielleitungen als Schiedsrichterin: Jenny Palmqvist – 7 (2004:2, 2008:2, 2012:3, darunter das Finale 2004)
  • Die meisten Spiele als Trainer/in: Pia Sundhage (12 für die USA und 6 für Schweden) – 18

Die schwedische Mannschaft erzielte ihre höchsten Siege gegen diese Mannschaften bei Olympischen Spielen:

  • Argentinien  Argentinien 1:0 (2008, Vorrunde) – einziges Spiel gegen Argentinien
  • Sudafrika  Südafrika 4:1 (2012, Vorrunde) – erstes Spiel gegen Südafrika

Ihre höchste Niederlage kassierte Schweden nur gegen eine Mannschaft bei olympischen Spielen:

  • Brasilien  Brasilien 1:5 Vorrunde 2016 (eine der höchsten Niederlagen, zudem siebenmal 0:4 gegen verschiedene Gegner)

NegativrekordeBearbeiten

  • Erste Gelb-Rote Karte (erster Platzverweis): Anna Pohjanen am 21. Juli 1996 beim Spiel gegen die Volksrepublik China
  • Die meisten Niederlagen: 12

WeblinksBearbeiten