Schwarzfußseriema

Art der Gattung Chunga
Schwarzfußseriema
Blacklegged.jpg

Schwarzfußseriema (Chunga burmeisteri)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Cariamiformes
Familie: Seriemas (Cariamidae)
Gattung: Chunga
Art: Schwarzfußseriema
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Chunga
Hartlaub, 1860
Wissenschaftlicher Name der Art
Chunga burmeisteri
(Hartlaub, 1860)

Die Schwarzfußseriema oder Tschunja (Chunga burmeisteri) ist eine Vogelart, die im Inneren des südlichen Südamerikas vorkommt.

VerbreitungBearbeiten

Sie ist im südlichen und südöstlichen Bolivien, im westlichen Paraguay und im zentralen, nördlichen Argentinien (südlich bis zu den Provinzen Mendoza und La Pampa) verbreitet.

BeschreibungBearbeiten

Die Schwarzfußseriema erreicht eine Körperlänge von 70 bis 85 cm bei einem Gewicht von 1,2 kg. Sie ist grau gefärbt mit einer helleren Bauchseite. Jungvögel haben einen weiß gesprenkelten Rücken. Die gleiche Musterung zeigen die Flügeloberseiten. Kopf, Hals und Brust der Jungvögel sind deutlich gebändert.

Von der sympatrisch mit ihr vorkommenden Rotfußseriema (Cariama cristata), der einzigen weiteren Seriemaart, kann die Schwarzfußseriema aufgrund ihrer geringeren Körpergröße, des schwarzen Schnabels, der schwarzen Beine und der dunklen Augen gut unterschieden werden. Außerdem hat die Rotfußseriema einen auffälligen, aufrecht stehenden Federbüschel auf dem Vorderkopf, der der Schwarzfußseriema fehlt.

StimmeBearbeiten

Die Vögel rufen vor allem in den frühen Morgenstunden. Ihr Ruf klingt leicht blechern etwa wie cou, cou, cou-cou-cou, wobei die letzten Töne zusammenlaufen und in einen mehr heiseren, kreischenden Wechselgesang übergehen können. Ein rufender Vogel stimuliert oft andere, sich in der Nähe befindende Schwarzfußseriema zu antworten.

LebensweiseBearbeiten

Die Schwarzfußseriema kommt in offenen Wäldern, Bergwäldern, in Savannen und im Gran Chaco vor und bevorzugt im Unterschied zur Rotfußseriema niedrigere Höhen und wärmere Temperaturen. Die Vögel sind überwiegend sedentär und ziehen – bis auf einige örtlich begrenzte Züge im Gran Chaco – nicht.

Die Schwarzfußseriema hält sich oft in der Nähe von großen Weidetieren, wie Rindern oder Pferden auf und frisst Kleintiere, die von diesen beim Grasen aufgescheucht wurden. Mägen weniger untersuchter Exemplare aus der nordwestargentinischen Provinz Tucumán enthielten Käfer, Heuschrecken, ein vollständiges Nagetier, Blätter, Gras und ein paar Samen. Vögel in Gefangenschaft fraßen hauptsächlich Gliederfüßer, darunter Heuschrecken, Schaben, Käferlarven, Spinnen und Tausendfüßer, sowie Wasserschnecken, kleine Frösche, Eidechsen, Fledermäuse, Mäuse und tote Ratten und Vögel, sowie Früchte und Blätter. Ein toter, größerer Vogel wurde vor dem Verschlucken auf den Erdboden geschlagen.

Die Brutzeit variiert je nach Vorkommen. Im Gran Chaco beginnt die Fortpflanzungszeit im November oder Dezember. Jungvögel sind in Argentinien schon im Dezember gefangen worden. Das Nest wird nur wenig über dem Erdboden in Sträuchern und auf kleinen Bäumen gebaut. Es besteht aus locker zusammengelegten Ästen und Zweigen. Die zwei bis drei Eier pro Gelege sind weiß mit einer gräulichen Zeichnung.

GefährdungBearbeiten

Obwohl nur wenige Informationen zur Verfügung stehen, gilt die Schwarzfußseriema nicht als bedroht. Im größten Teil Nordargentiniens ist sie noch recht häufig, ist aber z. B. in Teilen der Provinz Córdoba verschwunden.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Chunga burmeisteri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien