Hauptmenü öffnen

Schwarzerden (Freisen)

Ortsteil von Freisen

Schwarzerden ist ein Ortsteil (Gemeindebezirk) der Gemeinde Freisen im Landkreis St. Wendel im Saarland an der Grenze zu Rheinland-Pfalz. Bis Ende 1973 war Schwarzerden eine eigenständige Gemeinde.

Schwarzerden
Gemeinde Freisen
Wappen der ehemaligen Gemeinde Schwarzerden
Koordinaten: 49° 32′ 2″ N, 7° 17′ 3″ O
Höhe: 373 m
Fläche: 2,94 km²
Einwohner: 475 (8. Dez. 2011)[1]
Bevölkerungsdichte: 162 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1974
Postleitzahl: 66629
Vorwahl: 06855

GeographieBearbeiten

Der Bau der Eisenbahnlinie durch das Ostertal (Ostertalbahn), die bei dem Ort Schwarzerden in die Westrichbahn mündete, hat wohl mit dazu beigetragen, dass das Dorf an der Grenze zu Rheinland-Pfalz oft noch als Teil des Ostertals angesehen wird. Dem ist aber nicht so. Schwarzerden wird durch einen Querriegel aus Buntsandstein vom Tal der Oster getrennt. Dieser Höhenrücken ist gleichzeitig Wasserscheide und sorgt dafür, dass das auf Schwarzerdener Seite abfließende Wasser dem Glan zugeführt wird und damit Schwarzerden geographisch dem Glantal zuzurechnen ist.

GeschichteBearbeiten

Erste urkundliche Erwähnung fand der Ort 1367. Die Ortschaft war Lehen des Grafen Heinrich von Veldenz.

Im 2. Jahrhundert n. Chr. errichteten römische Soldaten hier an der Straße von Metz nach Mainz eine kleine Garnison. Neben Legionären ließen sich auch Kaufleute und Handwerker hier nieder. Das römische Schwarzerden dürfte in seiner Ausdehnung etwa der Ortslage der 1950er Jahre entsprochen haben. Im Jahre 1949 wurden beim Bau der Zollhäuser u. a. auch die Fundamente eines römischen Wohnhauses mit Unterbodenheizung (Hypokaustum) gefunden.

Im Rahmen der saarländischen Gebiets- und Verwaltungsreform wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Schwarzerden am 1. Januar 1974 der damals neu gebildeten Gemeinde Freisen zugeordnet.[2][3]

PolitikBearbeiten

 
Sitzverteilung im Ortsrat

OrtsvorsteherBearbeiten

  • Ernst Später (SPD) seit November 1997

OrtsratBearbeiten

  • 9 Sitze (SPD 7, CDU 2)

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

 
Am Bahnhof Schwarzerden

Größter Arbeitgeber der Gemeinde Schwarzerden sind die Industriewerke Saar GmbH (IWS) mit fast 500 Mitarbeitern. Die IWS wurde 1963 als Auto Union Saar GmbH gegründet und gehört heute zur Nürnberger Diehl-Gruppe. Das Areal der IWS wurde teilweise auf der ehemaligen Bahntrasse der Westrichbahn Schwarzerden - Kusel errichtet. In dem dem Werksgelände unmittelbar benachbarten Bahnhof Schwarzerden beginnt die Ostertalbahn. Im Werksgelände selbst hält die Fa. IWS noch einen Gleisanschluss mit drei Gleisen vor.

Jugendzentrum SchwarzerdenBearbeiten

Das Jugendzentrum Schwarzerden nutzt ein ehemaliges Eisenbahnergebäude aus den 1930er-Jahren. Dieses Bauwerk wurde in den 1960ern als Lehrwerkstatt für die Industriewerke Saar GmbH genutzt und 1996 als „Alte Lehrwerkstatt“ zum Jugendtreff umfunktioniert. In der Zeit von Mai bis August 2007 wurde der Jugendtreff von der Mithrasjugend Schwarzerden renoviert.

Mithräum SchwarzerdenBearbeiten

 
Relikt Mithras-Relief

An der Nordseite der früheren römischen Siedlung, auf heutiger Reichweiler Gemarkung, wurde im 3. Jh. n. Chr. eine Tempelanlage (Mithräum) errichtet, ein dem Sonnen- und Lichtgott Mithras geweihtes Heiligtum. Von der ursprünglichen Anlage ist nur noch das Felsbildnis erhalten. Der rote Sandsteinfelsen bildete die Rückwand des Tempels. Noch gut sichtbar sind die rechteckigen Öffnungen der Balkenauflagen. Im vorigen Jahrhundert wurde zum Schutz des Felsreliefs ein Vorbau mit Schutzgitter errichtet.

Nur noch rudimentär erkennbar auf dem stark beschädigten Relief ist das zentrale Mithras-Motiv der Stiertötung (Tauroktonie), flankiert von den Fackelträgern Cautes mit der Fackel nach oben und Cautopates mit der Fackel nach unten (Sonnenauf- und -untergang symbolisierend). Gekreuzte Fackeln finden sich auch im Wappen von Schwarzerden wieder.

Das Mithräum befindet sich auf rheinland-pfälzischem Gebiet; den Zugang zu ihm bei einem kleinen Weiher sowie die Dokumentationstafeln vor Ort gestaltete jedoch die saarländische Gemeinde Freisen. Es ist zugleich eine Zwischenetappe des Fritz-Wunderlich Rad- und Wanderweges.

LiteraturBearbeiten

  • Fred Oberhauser: Das Saarland, DuMont-Kunstreiseführer, 4. Aufl. Köln 1995, S. 252 f.
  • Daniel Hinkelmann: Das Mithrasdenkmal zwischen Reichweiler und Schwarzerden im Landkreis Kusel, hrsg. von der Kreisverwaltung Kusel, 2. Aufl. 1976 m.w.N.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Gemeinde Freisen in Zahlen auf www.freisen.de
  2. Neugliederungsgesetz – NGG vom 19. Dezember 1973, § 45, veröffentlicht im Amtsblatt des Saarlandes 1973, Nr. 48, S. 857 (PDF Seite 29; 499 kB)
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 809.