Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Schwanau
Schwanau
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Schwanau hervorgehoben
Koordinaten: 48° 23′ N, 7° 46′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Freiburg
Landkreis: Ortenaukreis
Höhe: 153 m ü. NHN
Fläche: 38,36 km2
Einwohner: 7080 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 185 Einwohner je km2
Postleitzahl: 77963
Vorwahl: 07824
Kfz-Kennzeichen: OG, BH, KEL, LR, WOL
Gemeindeschlüssel: 08 3 17 150
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchstraße 16
77963 Schwanau
Website: www.schwanau.de
Bürgermeister: Wolfgang Brucker
Lage der Gemeinde Schwanau im Ortenaukreis
FrankreichLandkreis RastattBaden-BadenLandkreis CalwLandkreis EmmendingenLandkreis FreudenstadtRheinau (Baden)Lauf (Baden)SasbachLandkreis RastattLandkreis RottweilSchwarzwald-Baar-KreisAchernAchernAchernAppenweierBad Peterstal-GriesbachBerghauptenBiberach (Baden)DurbachEttenheimFischerbachFriesenheim (Baden)GengenbachGutach (Schwarzwaldbahn)Haslach im KinzigtalHausachHofstetten (Baden)HohbergHornbergKappel-GrafenhausenKappel-GrafenhausenKappelrodeckWillstättKehlKehlKippenheimKippenheimKippenheimLahr/SchwarzwaldLauf (Baden)Lauf (Baden)Lautenbach (Ortenaukreis)MahlbergMahlbergMahlbergMeißenheimMühlenbach (Schwarzwald)Neuried (Baden)NordrachOberharmersbachOberkirch (Baden)Oberkirch (Baden)Oberkirch (Baden)Oberkirch (Baden)OberwolfachOffenburgOhlsbachOppenauOrtenberg (Baden)Ottenhöfen im SchwarzwaldRenchenRenchenRingsheimRingsheimRust (Baden)Rheinau (Baden)Rheinau (Baden)Rheinau (gemeindefreies Gebiet)SasbachSasbachSasbachSasbachwaldenSchuttertalSchutterwaldSchwanauSeebach (Baden)Seelbach (Schutter)Steinach (Ortenaukreis)WillstättWillstättWolfachZell am HarmersbachKarte
Über dieses Bild

Schwanau ist eine Gemeinde in Baden-Württemberg und gehört zum Ortenaukreis.

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Schwanau liegt 8 km von Lahr entfernt in der Oberrheinischen Tiefebene und grenzt direkt an den Rhein und damit an Frankreich.

NachbargemeindenBearbeiten

Die Gemeinde grenzt im Norden an Meißenheim, im Osten an die Stadt Lahr, im Südosten an die Stadt Mahlberg, im Süden an Kappel-Grafenhausen und im Westen an die elsässischen Gemeinden Rhinau und Gerstheim.

GemeindegliederungBearbeiten

Schwanau besteht aus den ehemals selbstständigen Gemeinden Allmannsweier, Nonnenweier, Ottenheim und Wittenweier. Zu den ehemaligen Gemeinden Allmannsweier und Wittenweier gehören jeweils nur die gleichnamigen Dörfer. Zur ehemaligen Gemeinde Nonnenweier gehören das Dorf Nonnenweier und die Häuser Elektrizitätswerk. Zur ehemaligen Gemeinde Ottenheim gehören das Dorf Ottenheim und die Häuser An der Rheinbrücke.[2]

GeschichteBearbeiten

Die früher selbständigen Gemeinden Ottenheim, Allmannsweier und Nonnenweier haben sich am 1. Juli 1972 im Zuge der Verwaltungsreform in Baden-Württemberg zur neuen Gemeinde Schwanau zusammengeschlossen. Bereits am 1. Dezember 1971 wurde die Gemeinde Wittenweier nach Ottenheim eingemeindet.[3] Als erster Ort wurde Nonnenweier im Jahre 845 urkundlich erwähnt. Dennoch ist Ottenheim der älteste der vier Orte, der Name lässt auf eine alemannische Gründung schließen. Bei Wittenweier fand 1638 eine Schlacht des Dreißigjährigen Krieges statt. Am Rhein stand die Burg Schwanau.

Die Gemeinde gehörte bis 1972 zum Landkreis Lahr und ist dann mit diesem im Ortenaukreis aufgegangen.

ReligionenBearbeiten

Seit der Reformation sind die Orte der heutigen Gemeinde Schwanau protestantisch geprägt. In allen Ortsteilen gibt es eine evangelische Kirche. In Allmannsweier besteht eine Landeskirchliche Gemeinschaft Augsburgischen Bekenntnisses, während es in Nonnenweier ein evangelisches Diakonissenhaus gibt. Aber auch römisch-katholische Gläubige haben sich wieder angesiedelt und in Ottenheim eine Kirche errichtet. Gemäß Zensus 2011 sind 60 % der Einwohner evangelisch und 23 % katholisch.[4]

 
Evangelische Kirche in Schwanau-Nonnenweier
 
Evangelische Kirche in Schwanau-Ottenheim

PolitikBearbeiten

 
Rathaus der Gemeinde Schwanau im Ortsteil Ottenheim

VerwaltungsgemeinschaftBearbeiten

Die Gemeinde ist Sitz der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft der Gemeinde Schwanau mit der Gemeinde Meißenheim.

WappenBearbeiten

Schwanau besitzt ein redendes Wappen. Blasonierung: „In Blau ein schwimmender, flugbereiter, silberner Schwan mit schwarzem Schnabel und roter Zunge; rechts[Anm 1] oben ein goldener Dreieckschild mit rotem Zinnenbalken.“

Wappen der Ortsteile


  1. In der Heraldik beziehen sich rechts und links auf die Gegenperspektive.

GemeinderatBearbeiten

In Schwanau wird der Gemeinderat nach dem Verfahren der unechten Teilortswahl gewählt. Dabei kann sich die Zahl der Gemeinderäte durch Überhangmandate verändern. Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt. Er hat nach der letzten Wahl 18 Mitglieder (2009: 18). Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 führte zu folgendem Endergebnis.

Parteien und Wählergemeinschaften %
2019
Sitze
2019
%
2014
Sitze
2014
Kommunalwahl 2019
 %
50
40
30
20
10
0
44,9 %
24,7 %
26,4 %
4,0 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+0,8 %p
-5,3 %p
+0,5 %p
+4,0 %p
FWV Freie Wählervereinigung 44,9 8 44,1 8
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 24,7 4 30,0 5
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 26,4 5 25,9 5
LHL Liste Hartmut Läßle 4,0 1 0 0
gesamt 100,0 18 100,0 18
Wahlbeteiligung 62,7 % 53,6 %

BürgermeisterBearbeiten

  • 1999 bis heute: Wolfgang Brucker

PartnerschaftenBearbeiten

Schwanau unterhält mit folgenden Städten eine Städtepartnerschaft:

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

 
Oberrhein bei Schwanau-Nonnenweier im Abendlicht

VerkehrBearbeiten

In der Nähe des Ortes liegen die Bundesautobahn 5 und die Landesstraße 75

Ansässige UnternehmenBearbeiten

Größter Gewerbesteuerzahler der Gemeinde ist die Herrenknecht AG in Allmannsweier, einer der weltweit führenden Hersteller von Tunnelbohrmaschinen.

BildungBearbeiten

Mit der Bärbel-von-Ottenheim-Schule gibt es eine Gemeinschaftsschule in Ottenheim. Die Ludwig-Frank-Schule ist eine Grundschule. Dazu gibt es fünf evangelische und einen römisch-katholischen Kindergarten.

 
Porträt, das als Bärbel-Darstellung angesehen wird, im Liebieghaus in Frankfurt a. M.

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

Weitere Persönlichkeiten, die mit der Stadt in Verbindung stehenBearbeiten

  • Regine Jolberg (1800–1870), Begründerin des Diakonissenhauses Nonnenweier
  • Julius Bender (1893–1966), von 1928 bis 1945 Vorsteher des Diakonissenhauses Nonnenweier, anschließend badischer Landesbischof
  • Martin Herrenknecht (* 1942), Ingenieur und Unternehmer


LiteraturBearbeiten

  • Kurt Baumann, Mathilde Siebert und Klaus Siefert: Ortssippenbuch Ottenheim. Personen, Familien und Geschlechter des Dorfes Ottenheim. Lahr-Dinglingen: Albert Köbele Nachfolger 2000 (= Badische Ortssippenbücher 88); Bearbeiteter Zeitraum 1642–1999
  • Karl-Ludwig Bender, Joachim Krämer und Eugen Eble: Ortssippenbuch Nonnenweier, Landkreis Lahr in Baden. Grafenhausen: Albert Köbele 1971 (= Badische Ortssippenbücher 26)
  • Eugen Eble und Bernd Sandhaas: Ortssippenbuch Wittenweier, Landkreis Lahr in Baden. Grafenhausen: Albert Köbele 1970 (= Badische Ortssippenbücher 23), Bearbeiteter Zeitraum 1603–1969

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2018 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band VI: Regierungsbezirk Freiburg Kohlhammer, Stuttgart 1982, ISBN 3-17-007174-2. S. 413–416
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 498.
  4. Zensusdatenbank

WeblinksBearbeiten

  Commons: Schwanau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien