Schulmädchen-Report. 8. Teil: Was Eltern nie erfahren dürfen

Film von Ernst Hofbauer (1974)

Schulmädchen-Report. 8. Teil: Was Eltern nie erfahren dürfen ist ein deutscher Erotikfilm aus dem Jahr 1974 und der achte Teil der Schulmädchen-Report-Reihe.

Film
OriginaltitelSchulmädchen-Report. 8. Teil: Was Eltern nie erfahren dürfen
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1974
Länge 88 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Ernst Hofbauer
Drehbuch Günther Heller
Produktion Wolf C. Hartwig
Musik Gert Wilden
Kamera Klaus Werner
Schnitt Herbert Taschner
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Schulmädchen-Report. 7. Teil: Doch das Herz muß dabei sein

Nachfolger →
Schulmädchen-Report. 9. Teil: Reifeprüfung vor dem Abitur

Der Film gehört zum Genre der Report-Filme, das heißt, es handelt sich hierbei um einen Erotikfilm, der im Stile eines Dokumentarfilms gedreht wurde.

HandlungBearbeiten

Der Film zeigt eine Mädchenklasse, die sich auf einer Klassenfahrt befindet. Im Bus auf der Hinfahrt vertreiben sich einige Schülerinnen damit die Zeit, von ihren jeweiligen sexuellen Erfahrungen zu berichten. Diese werden dem Zuschauer in sieben Episoden detailliert vor Augen geführt. Als schließlich der Zielort, ein Landschulheim, erreicht wird, machen die Damen genau da weiter, wo ihre Erfahrungsberichte enden.

KritikenBearbeiten

„Von seinen Vorgängern nur durch die laufende Nummer unterscheidbarer Pseudoreport über die sexuellen Abenteuer einer Abiturklasse in einem Landschulheim.“

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Schulmädchen-Report. 8. Teil: Was Eltern nie erfahren dürfen. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 26. März 2011.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet