Schnellenbach

Ortsteil von Engelskirchen

Schnellenbach ist eine Ortschaft in Engelskirchen im Oberbergischen Kreis im Regierungsbezirk Köln in Nordrhein-Westfalen (Deutschland).

Schnellenbach
Gemeinde Engelskirchen
Koordinaten: 51° 0′ 16″ N, 7° 27′ 7″ O
Höhe: 223 m ü. NHN
Einwohner: 1343 (31. Dez. 2007)
Postleitzahl: 51766
Vorwahl: 02263
Schnellenbach (Engelskirchen)
Schnellenbach

Lage von Schnellenbach in Engelskirchen

Lage und BeschreibungEdit

Der Ort liegt etwa vier Kilometer vom Hauptort Engelskirchen entfernt.

GeschichteEdit

ErstnennungEdit

1492 wurde der Ort das erste Mal urkundlich erwähnt und zwar „Unter den inkommenden Leuten aus dem Lande von der Mark nach Homburg“ wird u. a. Snellenbach genannt.

Schreibweise der Erstnennung: Snellenbach[1]

FreizeitEdit

VereinswesenEdit

  • Bürger- und Verschönerungsverein Schnellenbach e.V. 1905
  • Förderverein Gemeinschaftsgrundschule Schnellenbach e.V.

SportEdit

  • Sportverein Schnellenbach
  • Schachverein Schnellenbach

SchulenEdit

  • Gem. Grundschule Schnellenbach

Kirchliche EinrichtungenEdit

  • Ev. Kirchengemeinde Schnellenbach
  • Ev. Kirchenchor Schnellenbach
  • Ev. Jugendchor "Joyful Singers"
  • Ev. Kinderchor "Regenbogenchor"

Bus und BahnverbindungenEdit

LinienbusEdit

  • VRS 317 Gummersbach - Ründeroth (OVAG)

mit der Linie 317 Gummersbach - Ründeroth (OVAG)

Haltestellen: Schnellenbach Dorfstraße, Am Stiegel und Saarstraße

Der Bürgerbusverein Engelskirchen e.V. ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Bürgern der Gemeinde Engelskirchen und soll insbesondere älteren Menschen sowie unmotorisierten Jugendlichen in den abgelegenen Außenbereichen die Möglichkeit geben, mobiler zu werden.

Der Bürgerbus ist keine Konkurrenz zu bestehenden Beförderungsangeboten, sondern soll eine Ergänzung darstellen und die Beförderungslücken schließen.

EinzelnachweiseEdit

  1. Klaus Pampus: Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte (= Beiträge zur Oberbergischen Geschichte. Sonderbd. 1). Oberbergische Abteilung 1924 e.V. des Bergischen Geschichtsvereins, Gummersbach 1998, ISBN 3-88265-206-3.