Hauptmenü öffnen

Schlacht von Montiel

Schlacht des Hundertjährigen Kriegs
Schlacht von Montiel
Buchmalerei in den Chroniques des Geschichtsschreibers Jean Froissart zur Schlacht von Montiel
Buchmalerei in den Chroniques des Geschichtsschreibers Jean Froissart zur Schlacht von Montiel
Datum 14. März 1369
Ort Montiel
Ausgang französisch-kastilischer Sieg
Konfliktparteien

Castile Arms.svg Königreich Kastilien,
Royal arms of Aragon (Crowned).svg Königreich Aragon,
PortugueseFlag1095.svg Königreich Portugal,
Marinid emblem.png Meriniden,
Standard of Grenade after Cresques Atlas s XIV.svg Emirat von Granada

Castile Arms.svg Königreich Kastilien
Blason pays fr FranceAncien.svg Königreich Frankreich

Befehlshaber

Castile Arms.svg Pedro I. von Kastilien

Castile Arms.svg Enrique de Trastámara,
Blason du Guesclin.svg Bertrand du Guesclin

Truppenstärke
15.000 unbekannt
Verluste

unbekannt

unbekannt

Die Schlacht von Montiel fand im Jahre 1369 zwischen Truppen Frankreichs und Kastiliens einerseits und einer pro-englischen Allianz andererseits, angeführt von Portugal, im Rahmen des Kastilischen Bürgerkriegs statt.

VorgeschichteBearbeiten

Der pro-französische Enrique, ein illegitimer Sohn des vormaligen kastilischen Königs Alfonso XI., bekämpfte bei diesem Bürgerkrieg seinen Stiefbruder Pedro I. der von den Engländern unterstützt wurde. Sein Vorhaben war es ihn vom Thron zu stürzen. Der Kastilische Bürgerkrieg war auch eine stellvertretende Auseinandersetzung zwischen England und Frankreich im Hundertjährigen Krieg.

Die SchlachtBearbeiten

Die franko-kastilische Truppe wurde angeführt von Bertrand du Guesclin, während Pedro die kastilisch-portugiesischen Truppen selbst führte. Die Schlacht von Montiel war sehr blutig und mit hohen Verlusten auf beiden Seiten, aber aufgrund der brillanten Taktik von du Guesclin war die Seite Enriques schließlich siegreich. Nach der Schlacht floh Pedro zur Burg von Montiel wo er festgesetzt wurde. Unter dem Vorwand, Bertrand du Guesclin wolle sich von ihm bestechen lassen, wurde Pedro aus der Burg heraus in eine Falle gelockt. Sein Stiefbruder Enrique konfrontierte ihn im Duell und tötete Pedro schließlich eigenhändig nach Bertrands Hilfe.

FolgenBearbeiten

Sein Tod am 23. März 1369 markiert das Ende des Kastilischen Bürgerkriegs. Enrique, nunmehr König von Kastilien, ernannte du Guesclin zum Herzog von Molina und ging eine förmliche Allianz mit dem französischen König Karl V ein. Zwischen 1370 und 1380 brachte die kastilische Flotte den Seeweg zwischen England und Frankreich unter Kontrolle und verwüstete mehrfach die englische Küste, während du Guesclin Poitou und die Normandie von den Engländern graduell zurückeroberte.

Die Versuche Englands, die Lage trotzdem zu ändern mit Hilfe des Königs von Portugal, Ferdinand I., scheiterten in den Ferdinandinischen Kriegen.

LiteraturBearbeiten

  • Joachim Ehlers: Der Hundertjährige Krieg (= Beck'sche Reihe 2475 C. H. Beck Wissen). C. H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-56275-4.
  • Kelly DeVries, Battles of the Medieval World. 1000–1500. From Hastings to Constantinople. Barnes & Noble, New York NY 2006, ISBN 0-7607-7779-9, S. 148–157.