Schlacht von Ludlow

Schlacht der Rosenkriege

Die Schlacht von Ludlow (auch: Schlacht bei der Brücke von Ludford) war die bedeutendste Niederlage der Yorkisten am Beginn der Rosenkriege.

Schlacht bei Brücke von Ludford
Teil von: Rosenkriege
Ludford Bridge bei Ludlow über den Fluss Teme
Ludford Bridge bei Ludlow über den Fluss Teme
Datum 12. Oktober 1459
Ort Brücke über den River Teme südlich von Ludlow in Shropshire, England
Ausgang Sieg des Hauses Lancaster
Konfliktparteien

White Rose Badge of York.svg Haus York

Red Rose Badge of Lancaster.svg Haus Lancaster

Befehlshaber

Arms of Richard of York, 3rd Duke of York.svg Richard Plantagenet, 3. Duke of York
Coat of Arms of Richard Neville, 5th Earl of Salisbury.svg Richard Neville, 5. Earl of Salisbury
Neville Warwick Arms.svg Richard Neville, 16. Earl of Warwick

Royal Arms of England (1470-1471).svg Heinrich VI.
Stafford arms.svg Humphrey Stafford, 1. Duke of Buckingham

Truppenstärke
Unbekannt Unbekannt
Verluste

Unbekannt

Unbekannt

VorgeschichteBearbeiten

Nach dem Sieg in der Schlacht von Blore Heath marschierten die Yorkisten auf Worcester. Aber als sie auf eine starke Armee der Lancastrianer stießen, verschanzten sie sich bei der Brücke von Ludford. Ludford ist ein kleines Dorf vor Ludlow, beide trennt nur der Fluss Teme.

Ablauf der SchlachtBearbeiten

Am 12. Oktober 1459 wechselte Sir Andrew Trollope, der Kommandeur des Kontingents aus Calais, die Seiten. König Heinrich VI. hatte ihm Pardon angeboten. Trollope brachte nicht nur seine Männer, sondern auch wertvolle Informationen über die Pläne und Armee der Yorkisten. Richard Plantagenet, 3. Duke of York, sah sich nun einer Übermacht von Drei zu Eins gegenüber. Am gleichen Abend beschlossen er und seine beiden Söhne zusammen mit Richard Neville, 16. Earl of Warwick, und Richard Neville, 5. Earl of Salisbury, vom Schlachtfeld zu fliehen.[1] Richard Neville von Salisbury, und Eduard, Richard Plantagenets ältester Sohn, zogen sich nach Calais zurück, er selbst mit den anderen nach Dublin in Irland, wohin ihm sein zweiter Sohn, der erst 16-jährige Edmund, schwer verletzt folgte. Als die Yorkistische Armee am Morgen bemerkte, dass sie führerlos war, löste sie sich auf. Die Armee der Lancastrianer plünderte daraufhin das nun ungeschützte, mit dem Haus York sympathisierende Ludlow.

LiteraturBearbeiten

  • Philip A. Haigh: The Military Campaigns of the Wars of the Roses. Sutton Publishing, Stroud 1995, ISBN 0-7509-1430-0.
  • John A. Wagner: Encyclopedia of the Wars of the Roses. ABC-CLIO, Santa Barbara, California 2001, ISBN 1-85109-358-3.
  • Alison Weir: Lancaster and York. The Wars of the Roses. Jonathan Cape, London 1995, ISBN 0-224-03834-6.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Geoffrey Hodges: The Civil War of 1459 to 1461 in the Welsh Marches. Part 1: The Rout of Ludford Bridge. In: The Ricardian. Jg. 6 (1984), S. 286–293.

Koordinaten: 52° 21′ 50″ N, 2° 43′ 8″ W