Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Schilda
Schilda (Brandenburg)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Schilda hervorgehoben
Koordinaten: 51° 36′ N, 13° 23′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Elbe-Elster
Amt: Elsterland
Höhe: 137 m ü. NHN
Fläche: 8,69 km2
Einwohner: 454 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 52 Einwohner je km2
Postleitzahl: 03253
Vorwahl: 035326
Kfz-Kennzeichen: EE, FI, LIB
Gemeindeschlüssel: 12 0 62 440
Adresse der Amtsverwaltung: Kindergartenstraße 2a
03253 Schönborn
Website: www.elsterland.de
Bürgermeister: Lothar Benning
Lage der Gemeinde Schilda im Landkreis Elbe-Elster
Bad LiebenwerdaCrinitzDoberlug-KirchhainElsterwerdaFalkenbergFichtwaldFinsterwaldeGorden-StaupitzGroßthiemigGrödenHeidelandHerzbergHirschfeldHohenbuckoHohenleipischKremitzaueLebusaLichterfeld-SchacksdorfMassen-NiederlausitzMerzdorfMühlberg/ElbePlessaRöderlandRückersdorfSallgastSchildaSchliebenSchönbornSchönewaldeSchradenSonnewaldeTröbitzUebigau-WahrenbrückBrandenburgKarte
Über dieses Bild

Schilda (niedersorbisch Šydłow[2]) ist eine Gemeinde im Süden von Brandenburg im Landkreis Elbe-Elster. Die Gemeinde gehört dem Amt Elsterland an. Verwaltungssitz des Amtes ist die Gemeinde Schönborn.

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt in einem landwirtschaftlich geprägten Teil im äußersten Westen der historischen Niederlausitz. Sie wird von den Gemeinden Doberlug-Kirchhain, Tröbitz und Uebigau-Wahrenbrück umgeben.

GeschichteBearbeiten

 
Schilda als Teil »«der Herschafft Dobrilug als Schilde

Schilda wurde im Jahr 1300 erstmals urkundlich erwähnt. Der Ort befand sich von Dezember 1300 bis 1335 im Besitz der de Ileburg. Im Jahre 1335 verkauften diese das Dorf dem Kloster Dobrilugk, und Schilda wurde mit deutschen Siedlern besetzt. Bis 1541 blieb es in Besitz des Klosters. 1335 begann vom Kloster aus ein ergiebiger Weinbau und Kelterbetrieb. An das damalige Vorhandensein eines Weinbergs erinnert noch das "Kellerhaus" am Wege von Schilda nach Langennaundorf. In der Folgezeit fielen die Weinpflanzungen weg und verschwanden im 19. Jahrhundert gänzlich.

Auch wenn der Ort wohl kaum das historische Schilda sein dürfte, offenbaren alte Überlieferungen die besondere Lebensweise der Leute. So sagt man, dass sie auf die unnütze Ausgabe von Fenstern auf der Kirchennordseite verzichteten. Um 1800 brachte der Raseneisenstein einen kleinen zusätzlichen Verdienst. Er wurde in das Eisenwerk Lauchhammer geliefert. Im April 1856 brannte der südlich der Kirche gelegene Teil des Dorfes komplett nieder.

Auf dem Territorium der Gemeinde existierten in früheren Zeiten insgesamt drei Ziegeleien. Die Ziegelherstellung wurde in den vergangenen Jahrhunderten sehr arbeitsintensiv betrieben. An der Bevölkerungsentwicklung von 1900 bis 1910 ist zu erkennen, dass die Braunkohleindustrie für viele Bewohner die Haupterwerbsquelle wurde. Eine Blütezeit erlebt die Kohleindustrie noch einmal nach 1945. Aus dem Braunkohlewerk wurde später ein Betrieb des Landmaschinenbaus. Einen großen Umbruch im Erwerbsleben der Bewohner brachte die politische Wende 1989. Die Arbeitgeber in der nahen Umgebung, wie der Landmaschinenbau und Brikettfabriken, waren nicht rentabel genug und wurden geschlossen.

Schilda gehörte seit 1816 zum Landkreis Luckau in der Provinz Brandenburg, von 1952 bis 1990 zum Kreis Finsterwalde im DDR-Bezirk Cottbus. Seit 1993 liegt die Gemeinde im brandenburgischen Landkreis Elbe-Elster

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1875 324
1890 387
1910 648
1925 703
1933 741
1939 815
1946 932
1950 973
Jahr Einwohner
1964 833
1971 793
1981 758
1985 748
1989 718
1990 723
1991 697
1992 687
1993 674
1994 672
Jahr Einwohner
1995 667
1996 678
1997 672
1998 655
1999 638
2000 629
2001 620
2002 606
2003 583
2004 569
Jahr Einwohner
2005 547
2006 530
2007 527
2008 516
2009 513
2010 490
2011 507
2012 498
2013 496
2014 482
Jahr Einwohner
2015 484
2016 467
2017 476
2018 454

Gebietsstand des jeweiligen Jahres, Einwohnerzahl[3][4][5]: Stand 31. Dezember (ab 1991), ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Die Gemeindevertretung von Schilda besteht aus sieben Gemeindevertretern und dem ehrenamtlichen Bürgermeister. Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 ergab folgende Sitzverteilung:[6]

Wählergruppe Sitze
Wählergruppe Schilda 6
Einzelbewerberin Kathleen Fröschke 1

Der Stimmenanteil von Kathleen Fröschke entspricht zwei Sitzen. Daher bleibt nach § 48 (6) des Brandenburgischen Kommunalwahlgesetzes[7] ein Sitz in der Gemeindevertretung unbesetzt.

BürgermeisterBearbeiten

  • 2003–2014: Diana Schmidt[8]
  • seit 2014: Lothar Benning (Wählergruppe Schilda)[9]

Benning wurde in der Bürgermeisterwahl am 26. Mai 2019 ohne Gegenkandidat mit 72,4 % der gültigen Stimmen für eine Amtszeit von fünf Jahren[10] gewählt.[11]

WappenBearbeiten

Das Wappen wurde am 1. Juni 1994 genehmigt.

Blasonierung: „In Grün ein gehendes silbernes Pferd.“[12]

Sehenswürdigkeiten und KulturBearbeiten

In der Liste der Baudenkmale in Schilda (Brandenburg) und in der Liste der Bodendenkmale in Schilda (Brandenburg) stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Kulturdenkmäler.

Mehrere Orte, darunter auch Schilda, nehmen für sich in Anspruch, die Verhältnisse in ihrer Stadt seien die Vorlage für die Geschichten über die Schildbürger gewesen. Einen historischen Beweis für diese Verknüpfung gibt es jedoch nicht. Auch das ungewöhnlich erscheinende Fehlen von Fenstern in der Nordseite der Schildaer Kirche sollte keinen hinreichenden Beweis für das Schildbürgertum in Schilda darstellen.

Die Schildaer Dorfkirche (erbaut 1450) ist ein mittelalterliches Bauwerk mit rechteckigem Grundriss. Die Mauern sind aus Granitfindlingen und Raseneisenstein errichtet. Der fast quadratische Turm wurde später angebaut.

Aktive Vereine in Schilda sind der Jugendclub und die Freiwillige Feuerwehr mit ihren zahlreichen Veranstaltungen.

VerkehrBearbeiten

Schilda liegt an der Landesstraße L 603 zwischen Drasdo und Tröbitz.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

Mit Schilda verbundene PersönlichkeitenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2018 (XLSX-Datei; 223 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Sorbischer Name: Šydłow (früher Kreis Luckau)
    Arnošt Muka: Niedersorbische Namen der Städte und Dörfer; 1911–1928, Sorbisches Institut.
    → Arnošt Muka: Bausteine zur Heimatkunde des Luckauer Kreises. Kreisausschuss, Luckau 1918.
  3. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Elbe-Elster. S. 22–25
  4. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2015 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  5. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht A I 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  6. Ergebnis der Kommunalwahl am 26. Mai 2019
  7. Brandenburgisches Kommunalwahlgesetz § 48
  8. Kommunalwahlen 26.10.2003. Bürgermeisterwahlen, S. 24
  9. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014
  10. § 73 des Brandenburgischen Kommunalwahlgesetzes
  11. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 26. Mai 2019
  12. Wappenangaben auf dem Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg

WeblinksBearbeiten

  Commons: Schilda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien